Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
28.01.2021

Auf Berg- und Talfahrt durch den Wandel

Alle Themen Handelsgastronomie #Außer-Haus-Konsum #Corona #Lockdown

3 Fragen an Olaf Hohmann, EHI-Experte für Handelsgastronomie //

Die Lockdowns in Deutschland haben die Gastronomiebranche im Jahr 2020 extrem hart getroffen. Wie ist die Lage in der Gastronomie im Handel?   

Olaf Hohmann, Experte für Handelgastronomie und Geschäftsleitung, EHI

Olaf Hohmann, Experte für Handelgastronomie und Geschäftsleitung, EHI

Hohmann: Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Jahr 2020 nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes preisbereinigt rund 38 Prozent weniger umgesetzt als im Jahr 2019. Der Lockdown seit Herbst 2020 verschärft die Situation für die Branche zunehmend und ein Ende der Maßnahme ist aktuell nicht abzusehen. Für die Handelsgastronomie rechnen wir für 2020 mit Umsatzeinbußen zwischen 25 und 30 Prozent, wobei die gastronomischen Angebote im Nonfood-Handel stärker betroffen waren als die des Lebensmitteleinzelhandels.  

In der aktuellen Situation können die Handelsunternehmen einen Großteil der gastronomischen Einheiten nicht bzw. nicht mehr wie gewohnt betreiben und müssen ihre gastronomischen Angebote diversifiziert und breiter aufstellen. Take-away-Angebote und Lieferservice sind möglich, Vor-Ort-Verzehr ist im Lockdown hingegen nicht erlaubt und wird sich nach dem erneuten Re-Start vermutlich eher langsam erholen.  

Damit ist auch das wirtschaftliche Ergebnis eines gastronomischen Angebots für den Handel relevanter geworden. Vor allem die Konzepte mit Sitzplatzangebot müssen geprüft werden. Allerdings sollte die Gastronomie nicht nur ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen betrachtet werden, sondern auch ganzheitlich. Schließlich zahlt das gastronomische Angebot häufig positiv auf den Gesamterfolg des Standorts bzw. des Handelsunternehmens ein.

Warum laufen die gastronomischen Angebote vor allem im Lebensmittelhandel besser? 

Hohmann: Die handelsgastronomischen Angebote passen auch in der aktuellen Situation sehr gut zu den Bedürfnissen der Menschen. Die Gastronomie ist vielfältig und reicht vom einfachen Snack über Convenience-Produkte to go bis zum Restaurantangebot, sie ist bequem durch die Kundschaft zu erreichen, die Speisen stehen schnell zur Verfügung und bieten ein vorteilhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis, das vor allem in wirtschaftlich unsicheren Zeiten geschätzt wird. Der Lebensmittelhandel bleibt auch in Lockdown-Phasen geöffnet und Retail-Gastro-Hybride bieten den Zusatznutzen, der den Versorgungskauf und „Essengehen“ bzw. die Mitnahme von Speisen verbindet.  

Welchen Herausforderungen muss sich die Handelsgastronomie zukünftig stellen und welche Chancen entstehen?  

Hohmann: Die Veränderungen im Außer-Haus-Markt werden zu Versorgungslücken führen, die Handelsunternehmen mit ihren kulinarischen Konzepten füllen können. Ein reduzierter Wettbewerb, ein geringeres Gesamtangebot und damit auch weniger Vielfalt verändern die Rahmenbedingungen. Neue Standorte und gut ausgebildete Mitarbeiter werden zur Verfügung stehen. Finanzstarke Unternehmen mit Ideen können sich dies zunutze machen und die Nachfrage unter den neuen Bedingungen bedienen.  

Neue Versorgungsformate sind auf dem Vormarsch: In der Gemeinschaftsverpflegung werden Unternehmen beispielsweise mit typischen Supermarktangeboten für die alltäglichen Bedürfnisse der Mitarbeitenden neue Einnahmemöglichkeiten und Serviceangebote erschließen. Darüber hinaus scheint die Zeit reif für den convenienten und kontaktlosen Einkauf. Die Anzahl automatisierter, unbemannter und hochtechnisierter Verkaufsstandorte wird zunehmen. Diese werden neben einem Sortiment für den täglichen Bedarf auch frische Produkte für den sofortigen Verzehr anbieten – rund um die Uhr. 

Speisen zum Mitnehmen und ggf. auch zum Liefern sollten Bestandteil jedes Foodkonzeptes werden. Die Erfahrungen mit Take-away-Angeboten und die Ausweitung des To-go– und Liefergeschäfts werden die Digitalisierung und den Ausbau von Online-Plattformen zur Vorbestellung bzw. Lieferung beschleunigen. Die Forderungen von Seiten der Konsumierenden und Politik werden dabei den Einsatz von Mehrwegbehältern und nachhaltiger Verpackungen notwendig machen. Das betrifft auch die verstärkt nachgefragten Convenience-Produkte, deren kulinarisches Angebot durch Eigenproduktion interessanter, abwechslungsreicher und gesünder gestaltet werden kann.  

Außenflächen für die gastronomischen Angebote können dazu beitragen, die Gefahren zur Ansteckung beispielsweise mit dem Corona-Virus zu verringern. Allerdings sollte auch hier für eine entsprechend hochwertige Wohlfühlatmosphäre gesorgt werden. In Innenräumen werden neue Belüftungssysteme und UV-C-Licht zur Entkeimung zum Einsatz kommen. Werden diese Maßnahmen kommuniziert, kann durchaus ein Wettbewerbsvorteil erzielt werden. 

Der Erlebnisfaktor wird für den Handel nun noch wichtiger, aber es muss sich für die Kundschaft lohnen. Im Wettbewerb mit anderen Einkaufsstätten, neuen Formaten und dem sicheren, aber nüchternen Online-Einkauf muss die Kundschaft für Orte begeistert werden, an denen Sehen, Riechen, Schmecken und Sich-inspirieren-lassen ein wenig als Luxus wahrgenommen wird. Die Glaubwürdigkeit bzw. Authentizität der Gastronomiekonzepte, eine sichere und ansprechende Atmosphäre gepaart mit freundlichem Personal und gutem Service sowie frische und qualitativ hochwertige Speisen gehören dabei ebenso zu den Erfolgsfaktoren wie die Lage bzw. Kundennähe, ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis sowie Schnelligkeit bei Verfügbarkeit und eine möglichst kontaktlose Bezahlung. 

 


Das EHI Retail Institute hat die Initiative Handelsgastronomie ins Leben gerufen, um dem deutschsprachigen Handel eine neutrale Plattform mit umfassenden Informationen zum Thema Handelsgastronomie bereitzustellen. Insbesondere der Wissenstransfer zählt zu den zentralen Aufgaben der Initiative: www.handelsgastronomie.de  


Ähnliche Meldungen

17.06.2020 Von null auf hundert

Handelsgastronomie nach dem Re-Start / Interview mit Stefan Richter, Geschäftsführer Pier 14, Gert Griehl GmbH // Mecklenburg-Vorpommern gehörte zu den ersten Bundesländern, die nach dem

30.01.2020 Forecast 2020: Runter von der digitalen Couch

Wie kann der stationäre Handel die Attraktivität seiner Geschäfte in Zukunft weiter verbessern? Und welche Rolle spielt dabei der Außer-Haus-Konsum? Olaf Hohmann: Handelslagen werden ein

25.07.2019 Wie auf dem Wochenmarkt

Ungeachtet der bevorstehenden Abspaltung der Lebensmittelsparte aus dem Metro-Konzern investiert Real weiter in das Vertriebskonzept der „Markthalle“. Nach Krefeld und Braunschweig bringt

11.07.2019 Frischer Fisch

Fans von frischem Fisch und anderen Feinkost-Artikeln finden in der Schweiz zwei neue Anlaufstellen. In Basel als Shop-in-Shop und in Zürich als eigenständiger Gourmet-Markt eröffnet, bietet

18.04.2019 Essen und Erlebnis für jeden Geschmack

Mit „Foodtopia“ steigert das Shopping-Center MyZeil seinen Erlebnischarakter. Neben einem abwechslungsreichen Mix hochwertiger Gastronomie-Konzepte bietet die neue Food- und

11.04.2019 Kunst, Kultur und Kulinarik

In ihrem Department Store möchte Ellen Wigner, Geschäftsführerin erlebe wigner!, Grenzen auflösen und versteht ihren Store als temporären Lebensraum. Hier finden Kunden Fashion- und

12.07.2018 Eat to the beat

Sie sind groß, hip und schießen in London wie Pilze aus dem Boden: Food-Markets bieten dem trendbewussten Publikum regionale oder internationale Gerichte und Lifestyle, z. B. in Form von

05.07.2018 Kaffee-Kunst

In der weltweit größten Starbucks-Filiale in Shanghai ist das Kaffeetrinken fast Nebensache. An erster Stelle stehen Erlebnis und Unterhaltung. Herzstück der Starbucks Reserve Roastery ist die

05.04.2018 Handelsgastronomie unter Sternen

Interview mit Tristan Brandt, Geschäftsführer Engelhorn Gastro GmbH und Küchenchef im Opus V in Mannheim / Handelsgastronomische Angebote liegen im Trend. Sie schaffen Wohlfühl-Atmosphäre und

22.03.2018 Mehr als Einkaufen

Shopping-Center sind beliebte Einkaufsstätten der Deutschen. In modernen Centern steht dabei längst nicht mehr nur das Einkaufen im Vordergrund. Ob Handelsgastronomie, Kinos oder Fitness-Studios

22.03.2018 In aller Munde

In mittlerweile fast allen Bereichen des Handels können sich Kunden während des Einkaufs kulinarisch verwöhnen lassen. So beträgt der handelsgastronomische Umsatz jährlich bereits über 9

11.01.2018 Einladender Einzelhandel

Sie fördern ein positives Einkaufserlebnis und steigern Kundenfrequenz sowie Verweildauer. Zahlreiche Händler in Deutschland haben die Vorteile von gastronomischen Angeboten bereits für sich

04.01.2018 Handelsagenda 2018

Herzlich willkommen im Jahr 2018. Wir wünschen Ihnen, dass es ein gutes Jahr wird. Ein Jahr mit vielen Veränderungen. Ein Jahr mit vielen spannenden Projekten. Ein Jahr mit guten Geschäften. Vor

14.12.2017 Shoppen und Speisen

Ob Hot Dogs im Möbelhaus oder Crêpes im Buchladen – Gastronomie-Angebote gibt es in fast allen Branchen des Handels. Zusammen generieren sie einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro pro

22.11.2017 Köttbullar und Billy-Regal

Drei Fragen an Stavroula Ekoutsidou, Country Manager Ikea Food Germany / Ikea Deutschland schloss das Geschäftsjahr 2015/2016 mit einem Umsatz von 4,754 Milliarden Euro ab, dies entspricht einem