Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
07.06.2018

Bestandsaufnahme

Informationstechnologie Inventurdifferenzen + Sicherheit #Inventuren #RFID

Interview mit Uwe Quiede, Principal bei Tailorit /

Herr Quiede, welche Bedeutung sehen Sie derzeit für RFID und RFID-Inventuren im Bekleidungseinzelhandel?

Uwe Quiede, Principal bei Tailorit (Foto: Tailorit)

Uwe Quiede, Principal bei Tailorit (Foto: Tailorit)

Quiede: Das Bedürfnis saubere Bestände zu haben und genau zu wissen, welche Ware tatsächlich in den einzelnen Filialen vorrätig ist, steigt durch die mittlerweile etablierten No-Line-Commerce-Prozesse weiter an. Der Kunde hat die Erwartung, dass die Ware, die er online bestellt und in der Filiale am gleichen Tag abholen möchte, auch dort vorrätig ist. Ebenso erwartet er, dass er die Ware, die z. B. an einem intelligenten Spiegel angezeigt wird, direkt kaufen kann. RFID hilft den Händlern, diesem Anspruch gerecht zu werden. Hinzu kommt, dass digitale Touchpoints nur dann für die Kunden attraktiv sind, wenn die Ware berührungslos und quasi „von selbst“ erkannt wird. Das funktioniert nur mit RFID.

Die RFID-basierte Inventur reduziert den Aufwand des Inventurprozesses drastisch und ermöglicht eine Inventur ohne eine Stichtagserfassung der Ware.

Sie haben mit dem EHI, Wirtschaftsprüfern und Händlern ein Prüfungsstandard für RFID-Inventuren entworfen. Welche Marktbedeutung ergibt sich daraus für Handel und Wirtschaftsprüfung und welche Vereinfachungen erwarten Sie davon für RFID-Anwender?

Quiede: Wir wissen, dass die Händler, die bereits RFID nutzen, große Potenziale bei der Inventurdurchführung sehen. Der Wegfall der aufwendigen Stichtagsinventur, die heute teilweise noch kurzfristige Filialschließungen erfordert, hilft den Händlern Ressourcen zu sparen und Umsatzeinbußen zu vermeiden. Für die Wirtschaftsprüfer bedeutet dies, den Händlern ein zusätzliches Inventurverfahren zu ermöglichen. Voraussetzung dabei sind saubere Prozesse und regelmäßige RFID-Bestandsaufnahmen.

Wir erhoffen uns durch die Möglichkeit des RFID-Inventurverfahrens, dass mehr Händler RFID als mehrwertbringende Technologie für sich erkennen. Es gibt mittlerweile deutlich mehr Nutzenpotenziale durch RFID, als noch vor fünf Jahren absehbar war. Dadurch können die Händler ihren ROI früher erreichen.

Über die Empfehlung für Wirtschaftsprüfer hinaus wurde auch eine Handlungsempfehlung für Händler erarbeitet? Können Sie die Inhalte kurz skizzieren?

Quiede: Die Handlungsempfehlung operationalisiert die Vorgaben des Prüfungshinweises. Sie hilft den Händlern den Standard umzusetzen und in allen Prozessen zu berücksichtigen. Das Prinzip einer RFID-unterstützten Inventur in Logistik und Filiale wird beschrieben und es wird erläutert, wie die Erfassungsqualität in den buchungsrelevanten Prozessen sichergestellt werden kann. Konkrete Beispiele erklären, wie die für eine Inventur geforderte Prozessqualität erreicht wird, welche Risiken entstehen können, wie man diese verhindert bzw. minimiert und mit einem dennoch eintretenden Risiko umgeht.

Welche Potenziale sehen Sie noch durch RFID im Handel?

Quiede: RFID ermöglicht Händlern mehr über die Bewegung und die Attraktivität der Ware in Erfahrung zu bringen. So können z.B. die Conversion Rate von Umkleidekabinen und digitaler Touchpoints ermittelt werden. Kombiniert mit anderen Technologien wie z. B. Kameras und Beacons, und Datenpools wie CRM und Data Warehouse lassen sich völlig neue Erkenntnisse gewinnen.

Der gleichzeitige Einsatz mehrerer Technologien ermöglicht es Laufwege der Kunden zu analysieren und z.B. mit der Bewegung der Ware zu kombinieren. Die Hot Spots der Filiale werden ersichtlich und Stärken und Schwächen im Sortiment werden transparent.

Dies sind nur einige von vielen Möglichkeiten, wie man im stationären Handel eine Transparenz ähnlich der im Online-Handel schaffen kann. Dies hilft den Händlern Flächenkonzepte und Kundenansprache zu optimieren, schafft eine verbesserte Customer Journey und dadurch letztendlich mehr Umsatz.

 

Mehr zur Bedeutung der RFID-Technologie für Inventuren im Handel und viele weitere spannende Themen aus den Bereichen Inventurdifferenzen und Sicherheit hören Sie auf dem diesjährigen EHI-Inventur- und Sicherheitskongress vom 19. bis 20. Juni 2018 in Köln.


Kommentieren Sie diesen Artikel

Ähnliche Meldungen

17.05.2018 LEH macht’s vor: Keine Hacker im Supermarkt

BSI erkennt Sicherheitsstandard für Lebensmittelhandel an / Die IT durchdringt viele Bereiche der modernen Gesellschaft. Auch im Handel sind viele Prozesse von technischen Systemen abhängig.

15.03.2018 Verluste vermeiden

Gestohlen, verbummelt, kaputt – die Ursachen für Inventurdifferenzen sind vielfältig. Im Jahr 2017 haben sich die Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel auf rund 4 Mrd. Euro summiert.

01.02.2018 Save the Dates

Besuchen Sie das EHI vom 27.02. bis 01.03. auf der EuroCIS 2018, Stand H10/F22 / Schon vor ihrem Start am 27. Februar schreibt die diesjährige EuroCIS Rekordzahlen. Mehr als 13.000 m2

25.01.2018 Die Uhr tickt

Aktuell sind in vielen Handelsunternehmen noch ISDN-Anschlüsse für die Aufschaltung von Alarm- oder Brandmeldeanlagen im Einsatz. Jetzt wird es allerdings höchste Zeit auf IP-fähige

03.08.2017 Ladendiebstahl trifft uns alle

Ladendiebe verursachen im Handel jährlich einen Schaden in Milliardenhöhe. Doch nicht nur Händlern macht die Kriminalität zu schaffen. Jeder Warendiebstahl geht auch zulasten der

03.08.2017 Langfinger lieben Leergut

Nicht nur im Laden treiben listige Langfinger ihr Unwesen, auch auf Außenflächen bietet sich Dieben lukrative Beute – z. B. in Form von Leergut. Zäune sind dabei kein Hindernis. Doch

01.06.2017 Datenschutz – wichtig für den Handel

Bereits seit dem vergangenen Jahr gelten einheitliche Datenschutzregeln in Europa, die Unternehmen insbesondere aufgrund der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) bis zum 25. Mai 2018

06.04.2017 Qualitätsoffensive für die Warenbewachung

Nach wie vor sieht sich der Einzelhandel erheblichen Inventurdifferenzen gegenüber, im letzten Jahr lag der Verlust hier bei 4 Milliarden Euro. Nach Schätzungen von Handelsexperten gehen dabei

12.07.2016 Ladendiebstähle zunehmend professionell

Die Inventurdifferenzen im Handel sind im vergangenen Jahr auf 4 Milliarden Euro gestiegen. Mit 55 Prozent haben weiterhin Ladendiebstähle den größten Anteil daran. Das zeigt die aktuelle

28.01.2016 EHI-Lounge: Omnichannel und IT auf der EuroCIS

Besuchen Sie das EHI vom 23.02. bis 25.02.2016 auf der EuroCIS 2016, Stand H10/F22 / Die EuroCIS – Europas führende Fachmesse für Informationstechnologie und Sicherheit im Handel – lädt vom

31.07.2015 Self-Checkout Initiative

Self-Checkout - das in anderen europäischen Ländern bereits deutlich verbreitetere und erfolgreichere System erhält nun auch hierzulande Einzug in den Handel. Zur Freunde der Kunden, denn sie

31.07.2015 Diebstahl als Kavaliersdelikt?

Bußgeld bei Ladendiebstahl macht aus einer Straftat eine Ordnungswidrigkeit Ladendiebstahl ist keine Bagatelle und verursacht im Handel jährlich mehrere Milliarden Euro Schaden. Die überlasteten

09.02.2015 Messen - warum sie unverzichtbar sind

Auch wenn viele Experten schon deren Untergang wähnten, gibt es äußerst erfolgreiche Messen. Denn der direkte Kontakt behält trotz Internet seine Bedeutung … Die Messewirtschaft zählt