Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
19.01.2015

Billy und Köttbullar in der City

Alle Themen Ladenplanung + Einrichtung #EHI-Retail Design Konferenz #Interview #Ladenplanung

Bild Ikea

Bild: Ikea

Interview mit Johannes Ferber, Ikea, zu den Besonderheiten der neuen City-Filiale

Das Innenstadthaus in Hamburg Altona ist kleiner als die Häuser auf der grünen Wiese. Wie schlägt sich das in Bezug auf das Angebot und die Architektur der Ausstellungsräume nieder?

Johannes Ferber: Die Verkaufsfläche unseres neuen Innenstadt-Standortes in Altona ist nur unwesentlich kleiner als in unseren beiden anderen Hamburger Standorten Schnelsen und Moorfleet. Wir halten in Altona unser komplettes Ikea-Basissortiment vor. Lediglich einige zusätzliche Artikel wie bestimmte Küchenfronten, diverse Sofabezüge und einige saisonale Artikel aus der sogenannten „Free Range“ sind nicht vorrätig, können aber jederzeit bestellt werden.

Das Ikea-Angebot wird auf drei Verkaufsebenen in einer völlig neuen Art und Weise präsentiert. So ist im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss auf insgesamt 11.000 m² die Markthalle in die bei Ikea bekannte Möbelausstellung integriert worden. Dabei wurden die  Sortimentsgruppen thematisch passend gruppiert. Hinter den Küchen findet der Kunde z.B. unmittelbar Töpfe, Pfannen, Porzellan, Gläser und Servietten. An die Betten- und Matratzenabteilung schließt sich direkt die Bettwäscheabteilung an.

Die Gastronomie spielt bei Ikea eine große Rolle und rangiert unter den Top Ten im Ranking der Gastronomiebetriebe. Wie ist die Bedeutung der Gastronomie für Ikea in einer Innenstadtlage?

Johannes Ferber:
Ikea Altona wartet mit einem neuartigen Gastronomiekonzept auf, das auf die besondere Lage in der Fußgängerzone zugeschnitten ist. Neben dem großen Panoramarestaurant mit Blick auf den Goetheplatz wurde im Erdgeschoss am Ausgang ein schwedisches Café eingerichtet, das offen zur Großen Bergstraße Kaffeespezialitäten, Kuchen und Snacks anbietet. Des Weiteren befindet sich das Ikea-Bistro mit den klassischen Hotdogs sowie dem Schwedenshop mit schwedischen Lebensmitteln im 2. OG hinter den Kassen.

Ist das Innenstadt-Konzept ein Schritt in Richtung Multichannel, weil Kunden hauptsächlich zum Anschauen in die Filiale kommen und dann aber online bestellen?

Johannes Ferber: Ikea-Kunden entscheiden grundsätzlich selbst, wie, wo und wann sie mit und bei Ikea einkaufen. Wir bieten sowohl in allen unseren Einrichtungshäusern als auch in unserem Onlineshop unser gesamtes Sortiment an. Unser einzigartiges und nur bei Ikea erhältliches Sortiment ist unsere größte Stärke, auch bei der dynamischen Entwicklung im Online-Einzelhandel.
Kunden, die gerne Ikea haben möchten, erkundigen sich online, in unserem Shop oder über die Ikea-Katalog-App und kaufen im Einrichtungshaus, oder umgekehrt, oder beides – aber sie kaufen bei uns. Unser Pilotprojekt in der Innenstadt in Altona bringt uns näher zu unseren Kunden. Weil viele Menschen dort bewusst kein Auto haben und es für sie umständlicher ist, zu uns zu kommen, kommen wir eben näher zu ihnen.

Die Innenstadtlage beeinflusst die gesamte Logistik der Ikea-Filiale. Das betrifft die durch räumliche und gesetzliche Beschränkungen erschwerte Belieferung der Filiale ebenso wie den Transport gekaufter Ware, wenn Kunden nicht mit dem Auto kommen. Wie sind Sie auf diese Bedingungen eingestellt?

Johannes Ferber: Wir haben für den Standort Altona ein neues Belieferungskonzept für unser Einrichtungshaus und eine technisch anspruchsvolle und ausgeklügelte Instore-Logistik entwickelt. Die Instore-Logistik funktioniert über computergesteuerte horizontale Förderbänder und vertikale Lastenaufzüge, über die sämtliche eingehenden Waren auf mit Barcode-Labeln markierten und im System per Laserscanner inventarisierten Paletten wie ferngesteuert in alle Ebenen, Lager- und Verkaufsbereiche des Einrichtungshauses transportiert werden. Das System kennt jederzeit den genauen Aufenthaltsort jedes Artikels in der vorrätigen Anzahl, führt somit eine kontinuierliche Wareninventur durch und steuert den Bestellprozess für alle Warenanlieferungen. Über 3 Mio. Euro wurden in diese ausgefeilte Lager- und Transporttechnik investiert. Ein ähnliches System ist für die Rückführung der anfallenden Wert- und Reststoffe zum Abtransport über die Warenanlieferung im UG des Einrichtungshauses installiert.
Unser Lieferangebot für unsere Kunden beinhaltet verschiedene Komponenten, vom Leih-Lastenfahrrad und dem Fahrradkurier über das Lastentaxi und den Paketlieferservice bis hin zur Komplettlieferung und Montage. Die ersten Wochen zeigen, dass unser Konzept aufgeht und von den Kunden angenommen wird. Bei erfreulich hohen Besucher- und Kundenzahlen liegt der Anteil der Kunden, die uns ohne Auto besuchen, bei 90 Prozent und das von einigen Beteiligten befürchtete Verkehrschaos ist ausgeblieben.

Johannes Ferber ist Geschäftsführer der Ikea Verwaltungs-GmbH Property. Wenn Sie mehr über die weltweit erste Ikea-Filiale in einer Fußgängerzone erfahren möchten, haben Sie dazu am 23. September auf der EHI Retail Design Konferenz 2014 Gelegenheit.


Ähnliche Meldungen

04.10.2019 Lebensmittel auf der Luxusmeile

Ob für schnelle Besorgungen oder den großen Wochenendeinkauf – die neuen Metropolfilialen von Lidl in Frankfurt und jetzt auch auf der Düsseldorfer Kö sind dank platzsparender, moderner und

04.10.2019 Disruptiv wie Deton

Die wachsende Rohstoffknappheit fordert auch im Einzelhandel ein Umdenken. Im Ladenbau des Handels rückt die Nutzung nachhaltiger Baumaterialien zunehmend in den Fokus. Designer und Ingenieur

12.09.2019 Wärmer und weitläufiger

Mit viel Holz, durchgängig hellen Farben in Verbindung mit reichlich Tageslicht und einer großzügigen Raumaufteilung sorgt das neue Ladenbaukonzept von H&M für mehr Wohlfühlatmosphäre

06.09.2019 Lebensmittel im Loft

Frisch gerösteter Kaffee, Feinkost, exklusive Weine und mehr kommen bei Edeka Kunzler in Saarwellingen aus unmittelbarer Umgebung. Den starken Bezug zur Region hat der Edekaner auch auf sein

06.09.2019 Third Place

Seit der Online-Handel den stationären Flächen zusetzt, wollen Händler ihre Stores zu sogenannten dritten Orten machen, wo Kunden und Gäste ihre Freizeit verbringen und Familie und Freunde

06.09.2019 Trainieren mit den Großen

Sportikonen wie Antoine Griezmann oder Lewis Hamilton sind als Trainingspartner für die meisten Menschen eigentlich unzugänglich. Im neuen Puma Flagship Store in New York, der mit einem breiten

29.08.2019 Expansion im Mini-Format

In Zeiten dichter werdender Städte und teurerer Mieten nutzt der Lebensmitteleinzelhandel kleine Flächen und neue Konzepte. Das Ziel: Großer Flächenertrag und Profilierung, die zum Standort

29.08.2019 Spacig in Tokio

Spiegelnde Edelstahl-Regale, goldene Lamellenwände und der Fußboden aus Alufolie: Das italienische Fashion-Label Golden Goose setzt im neuen Tokioter Flagshipstore auf weltentrücktes Interior für

29.08.2019 24/7 regional, frisch und bio

Der neue Concept Store von Real, Emmas Enkel, macht auf 45 qm in der Stuttgarter Innenstadt Produkte des täglichen Lebens vollautomatisch und 24/7 verfügbar. Die Arbeit hinter den Kulissen ist

22.08.2019 Vorteil im Verbund

Ein attraktiver Auftritt hilft stationären Händlern sich gegen die E-Commerce-Konkurrenz zu behaupten. Vorteile haben Händler einer Verbundgruppe: Sie können Services nutzen und müssen bei

22.08.2019 Saucen-Stars als Stand-alone

Saucen, Öl und Essig bekommen ihre eigene Bühne. Die Feinkostmarke Gepp’s eröffnete drei neue Stores, in denen sie die alleinige Hauptrolle spielen. Auf kleiner Fläche erhalten die

22.08.2019 Vielfalt auf der Fläche

Ein bisschen Concept-Store, ein bisschen Lounge und auf jeden Fall Erlebnis – das sind die Zutaten, mit denen sich das Start-up Brickspaces in den stationären Handel wagt. In seinem „Laden“

15.08.2019 Kompostierbare Mannequins

Konventionelle Schaufensterpuppen sind nicht sehr umweltfreundlich und der Abbau dauert viele Jahrzehnte. Nachhaltige Alternativen gibt es mittlerweile einige: z. B. eine vollständig kompostierbare

15.08.2019 Omnichannel im Schuhgeschäft

Ein umfassendes Omnichannel-Konzept bietet Deichmann im neueröffneten Flagshipstore in München, dem bislang größten Store des Schuheinzelhändlers in Deutschland. In einer

15.08.2019 Ein guter Store hat Zukunft

Ein gut gemachter Store hat den Kunden im Blick, stärkt die Marke und überrascht. Volker Dick, Head of Store Concept bei C&A, erklärt, wie sein Unternehmen diese Strategie für sein neues