Michael Gerling

GeschäftsführerTel:+49 221 57993-50
E-Mail:gerling@ehi.org Kontaktformular
16.04.2020

Chance vertan

Alle Themen #Corona #Einzelhandel

Ein Kommentar von Michael Gerling

Als gestern Abend die Bundeskanzlerin nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten vor die Presse trat, waren Teile des Einzelhandels bereits durch die durchgesickerten Informationen aus den Besprechungen tief enttäuscht. Bislang dürfen 20 Prozent der gut 475.000 Einzelhandelsbetriebe in Deutschland ihre Geschäfte grundsätzlich öffnen, ab dem 20. April kommen bis zu 75 Prozent dazu. Die übrigen Geschäfte, die für 15 bis 20 Prozent des Einzelhandelsumsatzes stehen, müssen geschlossen bleiben. Die Ankündigung, dass ab dem 20. April 2020 Einzelhandelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 m² unter Auflagen öffnen können, und das Buch-, Fahrrad- und Kfz-Handel grundsätzlich und unabhängig von der Verkaufsfläche der einzelnen Betriebe ihre Geschäfte wieder aufnehmen dürfen, konnte im Einzelhandel insgesamt wenig erfreuen, denn sie führt zu einer starken Benachteiligung einiger weniger Unternehmen. Ganz genau stehen die Zahlen natürlich noch nicht fest, zumal die Auslegungen im Einzelnen noch von den Ländern zu bestimmen sind und dann auch vor Ort die Erfüllung der Abstandsregeln und Hygienevorschriften in jedem Einzelfall zu beurteilen sein wird. Zu den Einkaufszentren hat die Bundesregierung keine eindeutige Stellung bezogen.

Die Entscheidung trifft vor allem deshalb auf großes Unverständnis, weil jegliche sachliche Begründung fehlt und die Beweggründe auch bei genauerem Hinschauen nicht erkennbar werden. Es wäre nachvollziehbar gewesen, wenn die Kundenfrequenz beziehungsweise die Zahl der Kunden pro Quadratmeter Verkaufsfläche das wesentliche Kriterium für die Öffnungsentscheidung gewesen wäre. Offensichtlich scheint aber der schlichte Pragmatismus die Entscheidungen bestimmt zu haben, mangels Kompetenz in der Überwachung und Umsetzung. Die Größe der Verkaufsfläche lässt sich eben weitaus einfacher beurteilen als die Relationen von Fläche und Kundenzahl.

Wenn, wie immer wieder betont wird, vor allem das Abstandhalten wesentliches Kriterium zur Eindämmung der weiteren Verbreitung von COVID-19 ist, dann hätte niemals die schlichte Größe der Verkaufsfläche Maßstab für die Entscheidung über Geschäftsöffnungen sein dürfen. Die Entscheidung der Politik zeugt von mangelnder Sachkompetenz in Fragen des Einzelhandels. Und sie legt die Vermutung nahe, dass einerseits die Lobbyisten der Automobilindustrie wieder einmal ihren ganzen Einfluss geltend machen konnten und das Lesen und Radfahren zu den bevorzugten Freizeitaktivitäten unserer Politiker zählen.

Wenn es um Kundenfrequenz und Abstand geht, dann gibt es keinen generellen Unterschied zwischen einem Autohaus und manchem Möbelhaus. Und auch eine große Buchhandlung dürfte sich im Hinblick auf die Einhaltungsmöglichkeiten von Abstandsregeln nicht von einem Elektromarkt unterscheiden. Nicht zuletzt darf nicht übersehen werden, dass vor allem die sehr kleinen Geschäfte kaum in der Lage sind, die notwendigen Abstandsregeln einzuhalten. So werden große Teile der Einzelhändler in der Möbelbranche oder in der Unterhaltungselektronik nicht das geringste Verständnis für diese Entscheidung aufbringen können. Allein diese beiden Branchen zählen rund 25.000 Betriebe mit mehr als 200.000 Beschäftigten und einem Gesamtumsatz von fast 40 Milliarden €.

Schon die erste Phase des Shutdown hatte im Einzelhandel für Ungleichheiten gesorgt. Die Öffnung von Lebensmittelgeschäften und Drogeriemärkten stand für alle außer Frage, auch, wenn es vereinzelt Stimmen gab, die den Verkauf von Nonfood-Artikeln in diesen Geschäften kritisiert haben. Die Öffnung von Bau-und Gartenmärkten in großen Teilen der Republik war allerdings ausgesprochen umstritten. Und auch die regional uneinheitliche Auslegung von manchen Geschäftsmodellen, zum Beispiel beim click und collect, hat für viel Unverständnis gesorgt.

Nun führt die gestrige Entscheidung allerdings dazu, dass die Ungleichheiten stark verschärft und einige Wettbewerber im Einzelhandel eindeutig diskriminiert werden. Ihnen wird die Chance genommen, mit einem sinnvollen Konzept unter Wahrung von Abstands- und Hygienevorschriften das Geschäft unverzüglich wieder aufzunehmen. Am Ende sind mit der aktuellen Entscheidung natürlich sehr große Teile des Einzelhandels in Deutschland wieder in der Lage, die Türen für die Kunden zu öffnen. Manche Anbieter sind es aber eben nicht. Und das ohne klaren sachlichen Grund. Sie trifft es ganz besonders und es ist zu befürchten, dass diese Unternehmen die nächsten vier Wochen nicht überstehen werden.

Dennoch muss die Entscheidung auch positiv gesehen werden. Denn während zum Beispiel in der Gastronomie keinerlei Lockerungen in Sicht sind, gibt es im Handel unmittelbare Lockerungen und auch perspektivisch weitere positive Signale. Offensichtlich hat die Politik erkannt, welch große Bedeutung der Einzelhandel für die Menschen und für die Wirtschaft hat. Mit weit über 3 Millionen Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 550 Milliarden € wird jeder sechste Euro des Bruttoinlandsproduktes vom Einzelhandel erwirtschaftet.

Der Einzelhandel ist ein wesentlicher Teil des gesellschaftlichen Lebens, in der Innenstadt genauso wie in der Nachbarschaft. Und der Einzelhandel hat gerade in den letzten Wochen unter Beweis gestellt, dass er die Bevölkerung auch in schwierigsten Situationen mit allem nötigen versorgen kann. Die Lebensmittelhändler haben eine enorme Leistung erbracht. Unglaublich, mit welch großem Einsatz die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Wochen ihre Arbeit gemacht haben. Sehr bedauerlich, dass viele Kolleginnen und Kollegen aus dem Nonfood-Handel auch weiterhin durch Kurzarbeit betroffen sind und ihnen in manchen Unternehmen nun auch die Arbeitslosigkeit droht.

 

Michael Gerling
April 2020

 


Ähnliche Meldungen

30.06.2020 Hätten Sie gern noch ein wenig Bargeld?

… wer wird bei dieser Frage nicht hellhörig? Schon seit 2003 werden Rewe-Kunden beim Bezahlen an der Kasse immer mal wieder proaktiv an das Auffüllen ihrer Portemonnaies erinnert. Die

24.06.2020 Immune Handels-Helfer

Einfluss der Corona-Pandemie auf die Entscheidung zum Einsatz von Automatisierung und Robotik im Handel // Masken, beschränkte Kundenanzahl und Mindestabstand. Covid-19 hat in vielen Bereichen des

18.06.2020 Steuersenkung – Helden des Handels schon wieder gefordert

LEH druckt 200 Mio. Preisschilder // Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Große Teile des Einzelhandels in Deutschland bereiten Ihre Etikettendrucker gerade auf eine unerwartete Hochsaison

17.06.2020 Von null auf hundert

Handelsgastronomie nach dem Re-Start / Interview mit Stefan Richter, Geschäftsführer Pier 14, Gert Griehl GmbH // Mecklenburg-Vorpommern gehörte zu den ersten Bundesländern, die nach dem

09.06.2020 Fahrt aufnehmen

Der Handel wird beim Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in die Pflicht genommen. Einiges ist schon auf den Weg gebracht, aber sinnvolle Standards könnten helfen, damit der

03.06.2020 Kontaktlos quittiert

Die digitale Ausgabe von Kassenbelegen könnte dem Überquellen des Portemonnaies mit Bons und Belegen ein Ende setzen. Allerdings müssen Handelsunternehmen vor der flächendeckenden Nutzung von

19.05.2020 Roboter gegen Viren

Mitglieder der Robotics4Retail-Initiative des EHI entwickeln Desinfektionslösungen für Läden und Lager // Corona ist ein schwerwiegendes Problem im Handel und vielen weiteren Branchen. Die

07.05.2020 Homeoffice, Alltagshelden, Hund und App

Interview mit Kristian Peters-Lach, Pressesprecher und Manager Corporate Relations bei Fressnapf // Welche Herausforderungen stellen sich in der aktuellen Situation bei der Kommunikation mit

30.04.2020 LEH: Mehr mit Karte

Die Corona-Pandemie scheint dem Bezahlen per Karte im Lebensmitteleinzelhandel aktuell einen deutlichen Schub nach vorne zu verleihen. Auf Basis erster Rückmeldungen aus dem LEH zum aktuellen

30.04.2020 Trennwände statt Displays

Claudia Rivinius, Marketingleiterin der STI Group im Gespräch mit der EHI-Newsletter-Redaktion // Wie Kreativität und neue Denkansätze zu praktikablen Produktlösungen im Handel, im Lager oder

30.04.2020 Lieferausfälle und Personalmangel

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Handelslogistik // Die Verbreitung des Corona-Virus hat in den vergangenen drei Monaten in vielfältiger Weise die Logistik der in Deutschland

16.04.2020 Commitment und Team-Spirit

Interview mit Christian Witt, Director Corporate Communications, Breuninger Besonders in Krisenzeiten ist die Kommunikation mit den eigenen Mitarbeitern wichtig. Wie funktioniert das bei

16.04.2020 Automatisch angesagt

Interview mit Wilbert Hirsch, COO von ReAct - Responsive Acoustics ‪ Ist die Nachfrage nach Durchsagen seitens des Handels momentan besonders hoch im Vergleich zur Zeit vor

09.04.2020 Lieber keine Scheine

Jeder gibt sich dieser Tage große Mühe jegliche Kontakte mit anderen Menschen und Oberflächen zu vermeiden, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Aber Einkaufen muss man, und bezahlen ebenfalls.

09.04.2020 Code of Conduct

Handel und Immobilienindustrie einigen sich auf Verhaltenskodex // Mieter und Vermieter von Handelsimmobilien wollen während der Corona-Krise besser zusammenarbeiten. Innerhalb weniger Tage haben