Michael Gerling

GeschäftsführerTel:+49 221 57993-50
E-Mail:gerling@ehi.org Kontaktformular
12.03.2015

Cyberattacken – keine Gefahr für das tägliche Brot

Alle Themen Informationstechnologie #IT-Sicherheit

Grafik Lebensmittel

Quelle: fotolia/iStock/EHI

Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur IT-Sicherheit im Lebensmittelhandel – unnötig und belastend


Die Bundesregierung will die Sicherheit der IT-Systeme in Deutschland verbessern und hat dazu den Entwurf eines „IT-Sicherheitsgesetzes“ vorgelegt. Er enthält Anforderungen an die IT-Sicherheit sogenannter „kritischer Infrastrukturen“, also der Einrichtungen, die für das Funktionieren des Gemeinwesens von zentraler Bedeutung sind. Dazu zählt auch die Ernährungsbranche, also auch der Lebensmittelhandel.

Unnötiger Aufwand für Unternehmen

Das neue Gesetz könnte bereits in diesem Jahr in Kraft treten und für die Unternehmen der Ernährungsbranche erhebliche zusätzliche Aufgaben mit sich bringen. So ist geplant, dass die Unternehmen sicherheitsrelevante Vorfälle in ihren IT-Systemen – zum Beispiel Cyberangriffe – an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik melden. Ebenso könnte auf die Unternehmen eine Verpflichtung zu einer regelmäßigen Auditierung der IT-Sicherheit zukommen.

Keine realistische Gefahr

Bereits im Jahr 2013 hat das EHI in Zusammenarbeit mit den führenden Unternehmen des Lebensmittelhandels eine Studie durchgeführt, um das Gefährdungspotenzial des Lebensmittelhandels zu bewerten. Dabei wurde vor allem die Frage verfolgt, ob durch Cyberattacken auf den Lebensmittelhandel die Versorgung der Bevölkerung flächendeckend gestört werden könnte. Die Studie kam zu einem eindeutigen Urteil: Eine flächendeckende Beeinträchtigung der Versorgung mit Lebensmitteln durch direkte Angriffe auf den Handel ist aus heutiger Sicht nicht realistisch, zumindest solange die Energieversorgung und die Telekommunikation insgesamt funktionieren.

Vielzahl sichert flächendeckende Versorgung

Zu den 1.000 größten Handelsunternehmen in Deutschland gehören mehr als 300 Vertriebslinien des Lebensmittelhandels. Zwar bündeln die großen Unternehmen in der Regel ihren Wareneinkauf für bestimmte Produkte, der Betrieb der Geschäfte und auch die dazu erforderliche IT-Infrastruktur werden allerdings jeweils individuell, also je Vertriebslinie und Region gesteuert.

Vielfalt …

Auch im Hinblick auf die aktuell benutzten IT-Systeme im Lebensmittelhandel lässt sich eine große Heterogenität feststellen. Zwar werden von nahezu allen Unternehmen Windows und Linux (jeweils in verschiedenen Versionen) eingesetzt, ansonsten ist die Liste der IT-Hardware und Software aber sehr lang und sehr vielfältig.
Die Analyse der im Einsatz befindlichen IT-Automatisierungssysteme hat ebenfalls gezeigt, dass die Infrastruktur der untersuchten Unternehmen sehr differenziert ist. Fast alle Unternehmen setzen hier unterschiedliche Komponenten für ihre Lagersteuerung und ihren Filialbetrieb ein.

… und Prävention verhindern flächendeckende Attacken

Im Hinblick auf die erforderlichen Maßnahmen zur Herstellung einer größtmöglichen IT-Sicherheit haben zumindest die großen Unternehmen ihre Hausaufgaben gemacht. Die Verantwortlichkeit für IT-Sicherheit ist klar geregelt, und alle Unternehmen haben bereits ein Information-Security-Management-System oder bauen dies zumindest gerade auf. Ebenso haben die Unternehmen Risikobeurteilungen für ihre IT durchgeführt und entsprechende Sicherheitskonzepte entwickelt.

Zwar gibt es durchaus Möglichkeiten, den Betrieb einzelner Unternehmensteile oder Regionen zu stören, ein flächendeckender Ausfall über längere Zeit ist aber vor dem Hintergrund der geschilderten Anbieter- und Systemvielfalt nicht realistisch. Vor allem flächendeckende Funktionsstörungen der Energieversorgung und der Telekommunikation könnten aber dazu führen, dass der Lebensmittelhandel in seiner Versorgungsfunktion eingeschränkt ist. Diesen Wirtschaftsbereichen sollte daher besondere Aufmerksamkeit im Hinblick auf die Prävention gegen Cyberattacken geschenkt werden.

Unnötige gesetzliche Auflagen

Der Handelsverband Deutschland und der Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels haben diese Erkenntnisse bereits der Politik vorgetragen und gefordert, den Lebensmittelhandel nicht mit unnötigen Auflagen zu belasten. Jedes Unternehmen hat selbst ein großes Interesse daran, dass der Betriebsablauf nicht gestört wird und ergreift daher zahlreiche Maßnahmen zur Absicherung. Unnötige gesetzliche Auflagen erhöhen die Kosten und damit die Preise für Lebensmittel. Das kann noch vermieden werden.

Kommentar von Michael Gerling, EHI, März 2015


Ähnliche Meldungen

13.06.2019 Digitale Warenbörse

Bis zu 20 Prozent seines Umsatzes macht der mittelständische Modehändler Holger Wellner bereits online – der Digitalisierung sei Dank. Nun arbeitet er mit Hochdruck an einer digitalen

13.06.2019 Spinne statt Schlange

Stellen Sie sich vor, Sie probieren ein Kleidungsstück an und möchten es kaufen, haben aber weder Zeit noch Lust, sich in der Kassenschlange anzustellen. Die Lösung bietet die sog. Spinne. Sie

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

23.05.2019 Digitale Tools und doppelte Fläche

Mit verdoppelter Verkaufsfläche und viel digitaler Unterstützung für den Kunden präsentiert sich der umgebaute Store von Intersport in der Stadtgalerie Velbert. Von Instore-Order per Tablet

02.05.2019 Start-ups aus China mit smarter IT

THE GRID* invited to the Smart Retail Startup Challenge 2019 last week. Eleven young retail professionals presented, under the guidance and moderation of Mr. Bruno Bensaid, Shanghaivest &

25.04.2019 Coupon to go

Als steter Begleiter ist das Smartphone für Händler besonders interessant, um Coupon- und Werbeaktionen zu platzieren. Im Gegensatz zur Kontaktaufnahme per Post ermöglichen digitale

25.04.2019 Retail neu denken

Bei bonprix sorgen digital assistierte Prozesse für ein Einkaufserlebnis der besonderen Art. Mit dem neuen Format „fashion connect“, das im Februar als Pilot Store in Hamburg an den Start ging,

18.04.2019 Blockchain auf dem Prüfstand

Wie konsistent ist die positive Meinung über Blockchain, wenn die Technologie in die Praxis umgesetzt wird? Diese Frage möchte die GS1 Germany beantworten. Zusammen mit über 30 Unternehmen

21.03.2019 App zu Metro

Mit seiner selbst entwickelten Beratungs-App Metro Companion ermöglicht der Groß- und Lebensmittelhändler seinen Kunden per Barcode-Scan den direkten Zugriff auf zahlreiche Informationen zu

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

21.03.2019 Blitzschnell Bezahlen

Geschäfte wie Amazon Go und Albert Heijn haben es vorgemacht und ermöglichen mit ihren kassenlosen Store-Formaten blitzschnelles Bezahlen per Smartphone. Durch den wachsenden Trend zum mobilen

07.03.2019 Ladenhüter lokalisieren

Mit Instore-Analytics über W-Lan, GPS, Beacons oder Kameras kann der Handel z. B. Kunden-Hotspots oder Ladenhüter im Geschäft identifizieren. Aus Datenschutz- oder Wettbewerbsgründen

01.03.2019 Per App ins Wohnzimmer

Smarte POS-Technologien bieten Händlern zahlreiche Wege, um Kunden individuell auf Angebote, Produkte und Services aufmerksam zu machen. So kann man mit cleveren Apps Möbel vor dem Kauf schon im

01.03.2019 Erfolgreich auf Entdeckungstour

Mit einem deutlichen Besucherplus ging die EuroCIS vergangene Woche zu Ende und lieferte den zahlreichen Fachbesuchern wertvolle Impulse für die eigene Erfolsstrategie. Auch Susanne Jäger, Vorstand

07.02.2019 Hier geht's lang

Auf der EuroCIS 2019 präsentieren ca. 500 Aussteller aus fast 30 Ländern ihre neuen, speziell auf den Handel zugeschnittenen IT-Lösungen und Innovationen. Viele der rund 12.000 erwarteten