Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
01.06.2017

Datenschutz – wichtig für den Handel

Alle Themen Informationstechnologie Inventurdifferenzen + Sicherheit #Datenschutz #S.I.E.M.

Bereits seit dem vergangenen Jahr gelten einheitliche Datenschutzregeln in Europa, die Unternehmen insbesondere aufgrund der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) bis zum 25. Mai 2018 umgesetzt haben müssen.

Durch die neuen Bestimmungen müssen sich auch Handelsunternehmen auf zahlreiche zusätzliche Anforderungen betreffend den Datenschutz einstellen. Dabei kann es richtig teuer werden, denn die neue Verordnung enthält auch deutlich höhere Bußgeldsätze, welche die Unternehmen empfindlich treffen können. Antonio Ralf W. Reschke ist Rechtsanwalt mit dem Kanzleisitz in Wiesbaden, zertifizierter Datenschützer sowie zugelassener Datenschutz-Gutachter für die Zulassungsbereiche Technik und Recht der staatlichen Datenschutzaufsichtsbehörde ULD in Kiel. Beim kommenden EHI Inventur- und Sicherheitskongress 2017 beleuchtet er aktuelle Rechtsfragen zur Thematik EU-DSGVO. Außerdem erklärt der Datenschutzexperte in diesem Zusammenhang auch die rechtliche Sicht auf die sogenannte S.I.E.M.-Technologie.

 

Unser Sicherheitsexperte Frank Horst hat Herrn Rechtsanwalt Reschke vorab einige Fragen gestellt:

RA Antonio Ralf W. Reschke

RA Antonio Ralf W. Reschke

EHI: Herr Reschke, welche Bedeutung hat die Europäische Datenschutz-Grundverordnung für den Einzelhandel?

RA Reschke: Mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), die am 25. Mai 2016 in Kraft getreten ist und nach zweijähriger Übergangsphase am 25. Mai 2018 „endgültige“ Geltung erlangt, wird das Datenschutzrecht EU-weit vereinheitlicht. Die Grundverordnung legt u. a. die Rechte der Betroffenen, wie z. B. das Recht auf Datenlöschung, oder anders genannt das „Recht auf Vergessen werden“, sowie die Pflichten der Verantwortlichen neu fest. Mit der Verordnung, die nach dem Marktortprinzip nicht nur auf in der EU niedergelassene Unternehmen Anwendung findet, wenn diese ihre Verarbeitungen auf EU-Bürger ausrichten, zielt der Gesetzgeber vermeintlich in erster Linie auf Unternehmen wie Facebook, Google & Co. ab. Aber auch andere Firmen können die stark heraufgesetzten Bußgelderparameter in erheblicher Weise treffen. So können bei Pflichtverstößen von Unternehmen Bußgelder bis zu einer Höhe von zwei Prozent des weltweiten Jahresumsatzes anfallen. Bei erheblichen Verstößen können sogar Bußgelder von bis zu vier Prozent des jeweiligen weltweiten Jahresumsatzes verhängt werden. Solche Summen können, wenn sie ausgeschöpft werden, u. U. existenzvernichtend sein.

EHI: Können Sie kurz erläutern, was sich hinter dem Schlagwort S.I.E.M. genau verbirgt und welche Anforderungen sich daraus für Einzelhändler ergeben?

RA Reschke: S.I.E.M. steht für Security Information and Event Management. Diese Technologie bietet die Möglichkeit von Echtzeitanalysen mittels Sicherheitsalarmen, die z. B. durch eine nicht regelkonforme Nutzung von Netzwerk bzw. Hardware oder Softwareanwendungen ausgelöst werden und dazu beitragen Trends wie auch Muster zu erkennen, die vom „gewohnten“ Nutzungsschema abweichen. Somit lassen sich unzulässige Zugriffe erkennen. Allerdings gibt es insbesondere, betriebsverfassungs,- datenschutz- und verfassungsrechtliche Schranken bei der Verarbeitung solcher Daten, auf welche die Anwender achten müssen. Ein Beispiel: Im Handel gibt es die sogenannte Bondatenanalyse, um Mitarbeiterdelikte und organisatorische Abweichungen in Handels- und Filialunternehmen erkennen zu können. Solche Daten, die im Einzelfall in den strafrechtsrelevanten Bereich Fallen können, dürfen nicht ohne weiteres verarbeitet werden.

EHI: Das sogenannte BDSG neu ist erst kürzlich in zustandegekommen, welche maßgeblichen Änderungen sind dadurch zu erwarten?

RA Reschke: Die Frage lässt sich momentan noch nicht abschließend beantworten, da das Gesetz erst wenige Wochen alt ist, und es noch keine Ausführungshinweise oder gar Rechtsprechung dazu gibt. Ferner gilt das BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) neu nur in einigen Teilen für Unternehmen losgelöst von der Frage einer „Europarechtskonformität“. Bei der Fragestellung, welche Teile des BDSG neu neben der EU-DSGVO gelten, kommt es daher ganz konkret darauf an, ob es sich um eine juristische Person des Privatrechts (Unternehmen) oder aber um eine öffentlich-rechtliche Institution (Behörde) handelt und wie die Datenverarbeitung konkret erfolgt. Insbesondere diese Umstände führen betreffend die Privatwirtschaft, also auch bei Einzelhändlern, aktuell noch zu erheblichen Rechtsunsicherheiten.


Ähnliche Meldungen

16.08.2018 Dusche für Diebe

Rund 21.000 schwere Ladendiebstähle hat die Polizei 2017 erfasst. Doch viele Täter bleiben unerkannt. Ein neuartiges Spray-System, das Verbrecher bei der Tat mit künstlicher DNA und einer

28.06.2018 Schlüssel im Smartphone

Sein Paket erhalten, ohne zu Hause zu sein – für Amazon-Kunden in den USA ist das bereits Realität. Ein smartes Türschloss entriegelt die Tür aus der Ferne. Auch für den Handel birgt die

07.06.2018 Bestandsaufnahme

Interview mit Uwe Quiede, Principal bei Tailorit / Herr Quiede, welche Bedeutung sehen Sie derzeit für RFID und RFID-Inventuren im Bekleidungseinzelhandel? Quiede: Das Bedürfnis saubere

17.05.2018 LEH macht’s vor: Keine Hacker im Supermarkt

BSI erkennt Sicherheitsstandard für Lebensmittelhandel an / Die IT durchdringt viele Bereiche der modernen Gesellschaft. Auch im Handel sind viele Prozesse von technischen Systemen abhängig.

15.03.2018 Verluste vermeiden

Gestohlen, verbummelt, kaputt – die Ursachen für Inventurdifferenzen sind vielfältig. Im Jahr 2017 haben sich die Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel auf rund 4 Mrd. Euro summiert.

01.02.2018 Save the Dates

Besuchen Sie das EHI vom 27.02. bis 01.03. auf der EuroCIS 2018, Stand H10/F22 / Schon vor ihrem Start am 27. Februar schreibt die diesjährige EuroCIS Rekordzahlen. Mehr als 13.000 m2

25.01.2018 Die Uhr tickt

Aktuell sind in vielen Handelsunternehmen noch ISDN-Anschlüsse für die Aufschaltung von Alarm- oder Brandmeldeanlagen im Einsatz. Jetzt wird es allerdings höchste Zeit auf IP-fähige

03.08.2017 Ladendiebstahl trifft uns alle

Ladendiebe verursachen im Handel jährlich einen Schaden in Milliardenhöhe. Doch nicht nur Händlern macht die Kriminalität zu schaffen. Jeder Warendiebstahl geht auch zulasten der

03.08.2017 Langfinger lieben Leergut

Nicht nur im Laden treiben listige Langfinger ihr Unwesen, auch auf Außenflächen bietet sich Dieben lukrative Beute – z. B. in Form von Leergut. Zäune sind dabei kein Hindernis. Doch

06.04.2017 Qualitätsoffensive für die Warenbewachung

Nach wie vor sieht sich der Einzelhandel erheblichen Inventurdifferenzen gegenüber, im letzten Jahr lag der Verlust hier bei 4 Milliarden Euro. Nach Schätzungen von Handelsexperten gehen dabei

12.07.2016 Ladendiebstähle zunehmend professionell

Die Inventurdifferenzen im Handel sind im vergangenen Jahr auf 4 Milliarden Euro gestiegen. Mit 55 Prozent haben weiterhin Ladendiebstähle den größten Anteil daran. Das zeigt die aktuelle

28.01.2016 EHI-Lounge: Omnichannel und IT auf der EuroCIS

Besuchen Sie das EHI vom 23.02. bis 25.02.2016 auf der EuroCIS 2016, Stand H10/F22 / Die EuroCIS – Europas führende Fachmesse für Informationstechnologie und Sicherheit im Handel – lädt vom

31.07.2015 Self-Checkout Initiative

Self-Checkout - das in anderen europäischen Ländern bereits deutlich verbreitetere und erfolgreichere System erhält nun auch hierzulande Einzug in den Handel. Zur Freunde der Kunden, denn sie

31.07.2015 Diebstahl als Kavaliersdelikt?

Bußgeld bei Ladendiebstahl macht aus einer Straftat eine Ordnungswidrigkeit Ladendiebstahl ist keine Bagatelle und verursacht im Handel jährlich mehrere Milliarden Euro Schaden. Die überlasteten

09.02.2015 Messen - warum sie unverzichtbar sind

Auch wenn viele Experten schon deren Untergang wähnten, gibt es äußerst erfolgreiche Messen. Denn der direkte Kontakt behält trotz Internet seine Bedeutung … Die Messewirtschaft zählt