Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
25.10.2018

Digitale Nähe

Alle Themen E-Commerce Logistik #E-Commerce #Logistik #Pakete #Versandhandel

EHI-Experten diskutierten die Perspektiven von Logistik, Fulfillment und E-Commerce

Hierzu einige aktuelle Thesen:

Die Technologie treibt den E-Commerce vor sich her

Es wird in der Branche häufig diskutiert, ob die Handelskompetenz oder Technologiekompetenz ausschlaggebend ist für einen Erfolg im Markt. Die Handelskompetenz ist sicher ausschlaggebend, reicht aber nicht. Seit 20 Jahren ist das technologische Enablement dafür ausschlaggebend, dass in einigen Branchen die (digitale) Nähe zum Kunden und das Einkaufsversprechen über den Onlinekanal unschlagbar sind. Alle Jahre wieder ergeben sich für Händler Hürden, die nehmen zu sind, um im Markt zu bleiben. Schnelle Lieferungen, Transaktionsmails, Mobile und Responsive Design sind genauso wichtig wie Same Day Delivery oder für den Kunden relevante Omnichannel-Services. Die Hürden von heute und morgen sind für viele Unternehmen weiterhin die Bewältigung der Datenflut, um durch KI und Predictive Analytics richtige Schlüsse zu ziehen und um Spielarten wie Conversational-Commerce, Personalisierung, Curated Shopping, Influencer Marketing und künftige Möglichkeiten zu bedienen.

Lars Hofacker

Lars Hofacker

Der Erfolg des Geschäftsmodells Picnic lässt sich auch auf andere Branchen übertragen

Immer wieder zeigt sich insbesondere im Lebensmittelhandel, dass es noch Nischen gibt, die zu bespielen durchaus Sinn macht. Picnic, Flaschenpost.de, myEnso oder auch das Optimieren der Last-Mile bietet vielen Playern ein vielversprechendes Geschäftsmodell. Auf reine Distribution von Massengütern ausgelegte Geschäftsmodelle sind starr, komplex und schwer veränderbar. Die mittlerweile allseits bekannten Gamechanger suchen sich Problemzonen und Schwächen der klassischen Handelsmodelle und entwickeln hierfür kundenorientiere Lösungen, ohne immer gleich das Vollsortiment bedienen zu müssen. Häufig zeichnen sich diese Unternehmen durch einen technologischen USP, einen neu erkannten Vorteil in der klassischen Branche sowie die Schnelligkeit aus, mit der diese zu Markte getragen wird.

Lieferung on demand ist – logisch zu Ende gedacht – der Traum vieler Kunden

Rein aus Kundensicht: Warum liefert keiner Lebensmittel on demand nach dem Flaschenpostprinzip? Quasi Best of Picnic & Flaschenpost. Die Sortimentsgröße und -tiefe des Discounters wären doch ideal dafür geeignet. Ca. 40 Prozent des stationären LEH-Umsatzes generieren Discounter, und der Kunde kennt es auswendig.

Der Kunde nimmt es selbst in die Hand, er lenkt immer mehr Prozesse Von der Bestandsabfrage bis hin zur Zustellung übernimmt der Kunde immer mehr Aufgaben, und er verlangt auch nach dieser „Visibility“. Für den Händler wird das alles nicht einfacher. In der Wertschöpfungskette helfen Start-ups bei der Umsetzung von Prozessen für Services, denn der Kunde soll schließlich überrascht werden – und zwar bitte positiv.

Andreas Kruse

Andreas Kruse

Bei den Paketkästen braucht es eine brutal einfache Lösung

Grundsätzlich sind Paketkästen und Packstationen ein guter Ansatz, allerdings sind Paketkästen derzeit unerschwinglich und das Packstationen-Netzwerk und dessen Kapazitäten längst nicht ausreichend, insbesondere in Spitzenzeiten. Bestehende Lösungen sind seit Jahren im Markt, aber werden aufgrund ihres hohen Preises und fehlender Standards nicht angenommen. Auch hier greift Amazon an und verdoppelt innerhalb von einem Jahr sein deutsches Locker-Netzwerk auf rund 400 Stationen, und in den USA wird das Projekt HUB (Hauspaketkasten für Mehrfamilienhäuser) pilotiert. In Deutschland könnte eine einfache offene Paketkastenlösung ohne aufwändige Technologie schneller eine kritische Masse erreichen, doch jeder Anbieter entwickelt offenbar auf Basis seines Business-Modells und nicht aus Kundensicht.

Amazon wird mit seinen eigenen Zustellaktivitäten Erfolg haben und greift damit DHL und andere KEP-Dienstleister an

Der weiße Lieferwagen mit dem dezenten A4-Zettel mit dem Aufdruck „Amazon“ auf dem Armaturenbrett und die Übergabe ohne Unterschrift zeigen den Pragmatismus und die Flexibilität eines „Logistik-Start-ups“, der sich zu Höherem aufschwingt. Hierzu hat Amazon regionale Transportdienstleister, Speditionen und Frachtführer unter Vertrag genommen und mit einem Schlag ein Distributionsnetzwerk in der Fläche aufgebaut. Dem Kunden kann es egal sein: Hauptsache, er erhält seine Ware zuverlässig und im ordnungsgemäßen Zustand. Schlussendlich wird auch dieser Kampf auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen mit der Fragestellung, wie dies weitergehen soll: Paketpreise, Fahrermangel etc.

Und wenn es mit Omnichannel so weitergeht, wird E-Commerce gewinnen?

Schlechte Aussichten für den stationären Handel? Nicht zwangsläufig. Amazon ist zwar groß, schnell, agil, gefährlich und setzt Maßstäbe – dies tun aber längst nicht alle Onlinehändler. Aber woher kommt die Gefahr, und wo liegt die Chance? In Onlineshop und Store wird der Omnichannel-Gedanke mit dem Kunden im Mittelpunkt noch nicht hinreichend umgesetzt. Aktuell ist E-Commerce wesentlich schneller, anpassungsfähiger und kundenorientierter. Hieraus kann Omnichannel lernen und in Sachen Agilität und Kampfgeist aufrüsten.

 


Kontakt

Lars Hofacker, Leiter Forschungsbereich E-Commerce, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-22, hofacker@ehi.org

Andreas Kruse, Director Business Development Logistics & Packaging, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-703, kruse@ehi.org

 

 

 

 

 

 


Ähnliche Meldungen

29.11.2018 Nachhaltig auf Achse

Weniger Verpackungsmüll, Energieoptimierung in den Logistikzentren und Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge – das sind nur einige von vielen Nachhaltigkeits-Projekten, durch die Aldi Süd

23.11.2018 Digitale Dörfer

Noch schnell in den Supermarkt um die Ecke – für manche Dorfbewohner schwer vorstellbar, denn im ländlichen Raum gibt es immer größere Versorgungslücken. Das „Digitale Dorf“ in Bayern

15.11.2018 Engagement für Energieeffizienz

Drei Fragen an Christiane Scharnagl, Sustainability Manager, Ikea / Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie „People & Planet Positive“ engagiert sich Ikea für eine Verkehrswende. Was

28.09.2018 Die letzte Meile

Starkes Verkehrsaufkommen sowie hohe Schadstoffbelastungen in Städten machen die Belieferung auf der „letzten Meile“ zu einer echten Herausforderung. Zur Problemlösung existieren bereits

31.08.2018 Auf dem schnellsten Weg

Bis zu 3.000 Getränke-Bestellungen bringt das Münsteraner Start-up Flaschenpost pro Tag zu seinen Kunden – und das garantiert innerhalb von 120 Minuten. Wie kann das funktionieren? Das

12.07.2018 Same-Day in China

Dichter Verkehr ist in Chinas Großstädten normal. Dennoch finden die Chinesen stets Wege, um schnell zu liefern – sogar Same-Day ist kein Problem. Auf der C-star 2018 erklärt Prof. Dr. Helmut

05.07.2018 Metro macht Multichannel

Metro überrascht nach seiner Modernisierung mit einem neuen Marktkonzept in Düsseldorf, das insbesondere Kunden aus der Gastronomie alles bieten soll, was sie brauchen – und zwar auf allen

28.06.2018 Schlüssel im Smartphone

Sein Paket erhalten, ohne zu Hause zu sein – für Amazon-Kunden in den USA ist das bereits Realität. Ein smartes Türschloss entriegelt die Tür aus der Ferne. Auch für den Handel birgt die

29.03.2018 Wenn Rewe zweimal klingelt

Seit sieben Jahren kommt Rewe bis an die Haustür seiner Kunden und erreicht mit seinem Lieferservice mittlerweile 40 Prozent der deutschen Haushalte. Dabei ist eine gut funktionierende Supply

27.03.2018 Deutsche Drogerie für China

Since about one year the biggest German drugstore chain is selling its products on Tmall. The experiences are encouraging. Chinese customers love promotions, says Christoph Werner, Marketing &

08.03.2018 Wandelbar und kundenorientiert

Interview mit Lennart Kirstein, Supply Chain-Manager Otto / Aktuell ist Flexibilität in der Handelslogistik gefordert. Auch die Otto Group hat sich auf dem Weg vom Versandhändler zum

16.02.2018 Flinker Versand

Gerade den Kaufen-Button im Onlineshop gedrückt und schon klingelt der Paketbote. Ganz so schnell läuft es nicht, aber viele Onlinehändler können ihre Ware bereits binnen 24 Stunden liefern.

11.01.2018 Erfahrungen in China

Interview with Jeroen de Groot, CEO of Metro Cash & Carry China / Metro Cash & Carry entered the Chinese market in 1996 and now runs 90 stores all over the country. The food wholesale

04.01.2018 Handelsagenda 2018

Herzlich willkommen im Jahr 2018. Wir wünschen Ihnen, dass es ein gutes Jahr wird. Ein Jahr mit vielen Veränderungen. Ein Jahr mit vielen spannenden Projekten. Ein Jahr mit guten Geschäften. Vor

14.12.2017 PIM(p) your process

Produktdaten müssen vollständig, valide und in digitaler Form bereitstehen, damit Händler ihre Kunden schnell und umfassend informieren, die Logistikprozesse optimieren und den administrativen