Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
15.08.2019

Ein guter Store hat Zukunft

Ladenplanung + Einrichtung #Storedesign #Storekonzept

Ein gut gemachter Store hat den Kunden im Blick, stärkt die Marke und überrascht. Volker Dick, Head of Store Concept bei C&A, erklärt, wie sein Unternehmen diese Strategie für sein neues Modernisierungskonzept umsetzt, und welche Rolle die Stores im Vertriebs-Mix der Zukunft spielen werden.

Interview mit Volker Dick, Head of Store Concept, C&A

Was macht das Design-Konzept von C&A aus, wie unterscheidet sich ein Standardstore von einem Flagship-Store wie dem am Potsdamer Platz in Berlin?

Volker Dick, Head of Store Concept, C&A (Quelle: John M. John / C&A)

Volker Dick, Head of Store Concept, C&A (Quelle: John M. John / C&A)

Volker Dick: Ziel des C&A Store Designs ist es, den Einkauf inspirierend und zugleich einfach zu gestalten. Einkaufen soll Spaß machen und unsere Kunden sollen sich in unseren Läden wohlfühlen. Darum legen wir beim Storekonzept Wert auf eine klare Struktur in Kollektionswelten und Navigation, die es den Kunden erlaubt sich einfach zu orientieren und das richtige Outfit oder das passende Teil für sich zu finden. Das gilt zunächst einmal für jeden Store. Zum Flagship wird ein Store in erster Linie durch seinen exponierten Standort und die hohe Sichtbarkeit für viele Kunden. Dem begegnen wir durch standortspezifische Designs – wie der Fenster oder Rolltreppen-Bespielung in Berlin – aber auch durch den hochwertigeren Ausbau von Spezialabteilungen wie der Damenwäsche oder den Service Bereichen wie der Umkleide. Nicht zuletzt setzen wir in den Flagship-Stores auch auf einen höheren Anteil an digitalen Medien wie großen LED Screens oder der interaktiv einstellbaren mehrsprachigen Store Navigation.

Welches Ziel verbirgt sich hinter der Modernisierung Ihrer Filialen?

Volker Dick: Unser Ziel ist mit der zeitgemäßen Darstellung der Marke und einem klaren und angenehmen Einkaufserlebnis die Stärken unserer Kollektion in den Vordergrund zu stellen. Damit wollen wir unsere Kunden immer wieder überraschen und für die Marke C&A begeistern.

Wie sorgen Sie bei der ständigen Aktualisierung Ihres Store-Konzeptes dafür, dass die Identität der Marke C&A nicht verloren geht?

Volker Dick: Jede Weiterentwicklung wird natürlich darauf hin kritisch hinterfragt um sicher zu stellen, dass Veränderungen des Auftritts im Store auch weiter zur Markenidentität passen. Oft führt aber der Wunsch nach weiterer Schärfung des Markenauftrittes zu einer Weiterentwicklung. Wenn es z. B. darum geht Möblierung und Warenträger in ihrer Sichtbarkeit zu reduzieren, um bestimmte Kollektionen noch sichtbarer zu machen, hat das die Überarbeitung des Einrichtungskonzeptes zur Folge.

Wie sehen für Sie die Innenstädte der Zukunft aus? Werden Menschen ihre Einkäufe nur noch online tätigen? Wie kann der Store weiterhin attraktiv bleiben?

Volker Dick: Handel wird sich sicher auch in der Zukunft dynamisch weiterentwickeln, und das Schlagwort Omnichannel wird dabei sicher weiter an Bedeutung gewinnen. Ich bin aber davon überzeugt, dass der gut gemachte Store auch in Zukunft eine feste Größe im Mix sein wird, da er die direkte Interaktion zwischen Kunde, Kollektion und Marke ermöglicht. Dieser direkten Interaktion wird der Store auch in Zukunft als Plattform dienen. Darüber hinaus verzahnt der Store ja z. B. über Click & Collect die verschiedenen Vertriebskanäle und komplettiert über weitere Services, wie den Kinder & Elternbereich, das Einkaufs & Markenerlebnis, wie es online alleine so nicht kann.

 

Mehr über das Storekonzept von C&A und vielen weiteren Händlern erfahren Sie auf der EHI Retail Design Konferenz 2019 am 17./18. September in Köln.


Ähnliche Meldungen

04.10.2019 Lebensmittel auf der Luxusmeile

Ob für schnelle Besorgungen oder den großen Wochenendeinkauf – die neuen Metropolfilialen von Lidl in Frankfurt und jetzt auch auf der Düsseldorfer Kö sind dank platzsparender, moderner und

04.10.2019 Disruptiv wie Deton

Die wachsende Rohstoffknappheit fordert auch im Einzelhandel ein Umdenken. Im Ladenbau des Handels rückt die Nutzung nachhaltiger Baumaterialien zunehmend in den Fokus. Designer und Ingenieur

12.09.2019 Wärmer und weitläufiger

Mit viel Holz, durchgängig hellen Farben in Verbindung mit reichlich Tageslicht und einer großzügigen Raumaufteilung sorgt das neue Ladenbaukonzept von H&M für mehr Wohlfühlatmosphäre

06.09.2019 Lebensmittel im Loft

Frisch gerösteter Kaffee, Feinkost, exklusive Weine und mehr kommen bei Edeka Kunzler in Saarwellingen aus unmittelbarer Umgebung. Den starken Bezug zur Region hat der Edekaner auch auf sein

06.09.2019 Third Place

Seit der Online-Handel den stationären Flächen zusetzt, wollen Händler ihre Stores zu sogenannten dritten Orten machen, wo Kunden und Gäste ihre Freizeit verbringen und Familie und Freunde

06.09.2019 Trainieren mit den Großen

Sportikonen wie Antoine Griezmann oder Lewis Hamilton sind als Trainingspartner für die meisten Menschen eigentlich unzugänglich. Im neuen Puma Flagship Store in New York, der mit einem breiten

29.08.2019 Expansion im Mini-Format

In Zeiten dichter werdender Städte und teurerer Mieten nutzt der Lebensmitteleinzelhandel kleine Flächen und neue Konzepte. Das Ziel: Großer Flächenertrag und Profilierung, die zum Standort

29.08.2019 Spacig in Tokio

Spiegelnde Edelstahl-Regale, goldene Lamellenwände und der Fußboden aus Alufolie: Das italienische Fashion-Label Golden Goose setzt im neuen Tokioter Flagshipstore auf weltentrücktes Interior für

29.08.2019 24/7 regional, frisch und bio

Der neue Concept Store von Real, Emmas Enkel, macht auf 45 qm in der Stuttgarter Innenstadt Produkte des täglichen Lebens vollautomatisch und 24/7 verfügbar. Die Arbeit hinter den Kulissen ist

22.08.2019 Vorteil im Verbund

Ein attraktiver Auftritt hilft stationären Händlern sich gegen die E-Commerce-Konkurrenz zu behaupten. Vorteile haben Händler einer Verbundgruppe: Sie können Services nutzen und müssen bei

22.08.2019 Saucen-Stars als Stand-alone

Saucen, Öl und Essig bekommen ihre eigene Bühne. Die Feinkostmarke Gepp’s eröffnete drei neue Stores, in denen sie die alleinige Hauptrolle spielen. Auf kleiner Fläche erhalten die

22.08.2019 Vielfalt auf der Fläche

Ein bisschen Concept-Store, ein bisschen Lounge und auf jeden Fall Erlebnis – das sind die Zutaten, mit denen sich das Start-up Brickspaces in den stationären Handel wagt. In seinem „Laden“

15.08.2019 Kompostierbare Mannequins

Konventionelle Schaufensterpuppen sind nicht sehr umweltfreundlich und der Abbau dauert viele Jahrzehnte. Nachhaltige Alternativen gibt es mittlerweile einige: z. B. eine vollständig kompostierbare

15.08.2019 Omnichannel im Schuhgeschäft

Ein umfassendes Omnichannel-Konzept bietet Deichmann im neueröffneten Flagshipstore in München, dem bislang größten Store des Schuheinzelhändlers in Deutschland. In einer

08.08.2019 Einkaufs-Flat

Im „Weekend-Supermarkt“ in Wien können registrierte Kunden für 12,90 Euro pro Monat 20 beliebige Produkte kaufen. Händlern und Start-ups dient der Store als Testplattform, um Erkenntnisse