Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
05.12.2018

Grenzenlos shoppen

E-Commerce #Geoblocking #Onlinehandel

Interview mit Andrea Balas, Projektleiterin Zertifizierung EHI Geprüfter Online-Shop, zur neuen Geoblocking-Verordnung /

Was ist Geoblocking?

Bildquelle: fotolia.com/ © adiruch na chiangmai

Bildquelle: fotolia.com/ © adiruch na chiangmai

Balas:  Geoblocking ist eine Technik, die bestimmte Internetinhalte für definierte Regionen sperrt. So werden unter Verwendung der Geoblocking-Technologie z. B. Online-Shops nur einem durch den Anbieter frei wählbaren, regional definierten Nutzerkreis zugänglich gemacht.

In der Praxis wird dabei z. B. einem Internetnutzer aus Frankreich ein deutschsprachiger Onlineshop nicht angezeigt, sondern er wird automatisch auf den französischen Onlineshop des Händlers umgeleitet. Technisch läuft das über die IP-Adresse des Nutzers, über die das System erkennt, aus welchem Land der Nutzer stammt. So kann z. B. ein Kunde aus Spanien in einem deutschen Onlineshop nicht bestellen, weil das System über das Bestellformular seine spanische Adresse ausschließt.

Seit dem 3. Dezember 2018 ist die neue Geoblocking-Verordnung im Onlinehandel gültig. Was verändert sich dadurch für Onlinehändler? Welche dringenden TO-Dos ergeben sich aus der Verordnung?

Balas: Die Verordnung regelt im Wesentlichen folgende Punkte: Zum einen ist die Sperrung von Webseiten, zum anderen das Zugrunde legen von unterschiedlichen Vertragskonditionen einschließlich Nettopreisen und Zahlungsoptionen auf der Grundlage von Staatsangehörigkeit, Wohnsitz oder Niederlassung verboten.

Im ersten Schritt sollten Anbieter sämtliche automatischen Umleitungen auf Länder-Shops deaktivieren. Sowohl Bestellformulare als auch Formulare zur Kundenregistrierung sollten dahingehend angepasst werden, dass die Eingabe ausländischer Adressen ermöglicht wird. Wichtig ist zudem die Anpassung der AGB in Bezug auf das Liefergebiet. Sämtliche Angaben und Bedingungen bezüglich der Zahlungsoptionen sollten überprüft und aktualisiert werden. Falls logistisch möglich, sollten Prozesse zur Warenabholung eingerichtet werden.

Ausgenommen von der Geoblocking-Verordnung sind Anbieter, die urheberrechtlich geschützte Inhalte verkaufen. Das sind u. a. E-Books, Mediatheken oder Musik- bzw. Film-Streaming.  Die Verordnung gilt auch nicht für Dienstleistungen im Binnenmarkt. Dazu gehören u. a. Dienstleistungen im Bereich Finanzen, elektronische Kommunikation, Verkehr, Gesundheit.

Können Kunden jetzt uneingeschränkt über alle Grenzen hinweg einkaufen? Müssen Kunden dennoch mit länderspezifischen Besonderheiten rechnen?

Balas: Ziel der Verordnung ist es, innerhalb der Europäischen Union einen freien und reibungslosen Binnenmarkt zu gewährleisten. Zukünftig können EU-Bürger innerhalb der EU  einfacher einkaufen, allerdings gibt es eine Vielzahl von Einschränkungen.

Insgesamt müssen die Kunden in der Lage sein, Waren zu genau den gleichen Bedingungen, Preisen und Lieferbedingungen zu bestellen, wie sie für vergleichbare Kunden mit Wohnsitz im angebotenen Liefergebiet des Shops sonst gelten.

Länderspezifische Besonderheiten treten z. B. bei Waren auf, deren Vertrieb/Verkauf im entsprechenden EU-Land generell verboten oder beschränkt ist. Onlinehändler sind aber nicht verpflichtet, sich beispielsweise mit den Jugendschutzgesetzen der einzelnen EU-Länder auseinanderzusetzen oder darauf hinzuweisen, dass z.B. Stecker von Elektrogeräten ggf. mit Steckdosen anderer EU-Ländern eventuell nicht kompatibel sind.

Sind E-Commerce-Händler jetzt verpflichtet in jedes Land zu liefern?

Balas: Nein, an dieser Stelle gibt es keine Änderungen. Händler können auch nach Inkrafttreten der Geoblocking-Verordnung selbst entscheiden, welche Länder sie beliefern möchten bzw. können. Ein EU-Bürger aus einem anderen Land kann sich die Ware allerdings in eines der angebotenen Lieferländer schicken lassen bzw. die Ware ggf. dort abholen. Kunden aus dem Ausland können allerdings abweichende Zahlungsarten angeboten werden. Händler müssen Kunden aus dem Ausland lediglich die Zahlung über eine elektronische Transaktion (Überweisung, Lastschrift oder ein kartengebundenes Zahlungsinstrument) anbieten. Zahlungen müssen zudem in einer Währung erfolgen, die der Anbieter akzeptiert.

 

Mehr zur Geoblocking-Verordnung und den Auswirkungen für Onlinehändler können Sie in unserem kostenlosen Whitepaper “Die neue Geoblocking-Verodnung” nachlesen.


Ähnliche Meldungen

23.11.2018 Digitale Dörfer

Noch schnell in den Supermarkt um die Ecke – für manche Dorfbewohner schwer vorstellbar, denn im ländlichen Raum gibt es immer größere Versorgungslücken. Das „Digitale Dorf“ in Bayern

31.10.2018 E-Mail für Dich

Auch wenn die neue DSGVO es Unternehmen mitunter schwer macht, ihre Kunden zu adressieren, E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein beliebtes Kommunikationstool. Fast alle Onlinehändler schreiben Mails

25.10.2018 Digitale Nähe

EHI-Experten diskutierten die Perspektiven von Logistik, Fulfillment und E-Commerce Hierzu einige aktuelle Thesen: Die Technologie treibt den E-Commerce vor sich her Es wird in der Branche häufig

18.10.2018 #Offlineshoppen

Pure Player eröffnen ihre stationären Geschäfte mit einem klaren Kundenfokus, weil sie es so gewohnt sind. Das kundenzentrierte Denken fällt vielen Offline-Brands hingegen schwer, so die

18.10.2018 Instagram als Quarterback

„Unser Store soll vom Urban Lifestyle bis hin zur Dschungelatmosphäre alles bieten“, so Fabian Deventer, Co-Founder von Kapten & Son, zur Eröffnung des ersten Flagship-Stores der

05.10.2018 Findige Fotohändler

Für viele mittelständische Fotofachhändler ist es schwierig, sich im Wettbewerb mit Internet-Konzernen und Großfilialisten zu behaupten. Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, spielen

28.09.2018 Die letzte Meile

Starkes Verkehrsaufkommen sowie hohe Schadstoffbelastungen in Städten machen die Belieferung auf der „letzten Meile“ zu einer echten Herausforderung. Zur Problemlösung existieren bereits

19.09.2018 Kundenorientierte Kommunikation

Interview mit Jeroen de Groot, Metro AG, über den chinesischen Markt / Im Interview erklärt Jeroen de Groot, Senior Executive Advisor der Metro AG (ehem. Geschäftsführer von Metro Jinjiang Cash

10.09.2018 Top 100 umsatzstärkste Onlineshops in Deutschland

E-Commerce-Umsatz 2017 der B2C-Shops für physische Güter in Mio. €: Zum zehnten Mal geben das EHI und Statista einen Überblick über den aktuellen E-Commerce-Markt in Deutschland. Auf Basis

06.09.2018 Butlers is back

Nach Abschluss der Planinsolvenz hat sich Butlers generalüberholt. So hat der Anbieter für Wohn-Accessoires sein Sortiment verkleinert und seinen Onlineshop überarbeitet. Mit einer Anpassung

31.08.2018 Ein Hauch von Luxus

Der einstige Online-Pureplayer Flaconi setzt jetzt auch im stationären Handel seine Duftmarke. In seinem ersten und vorerst einzigen Concept Store in Berlin präsentiert der Kosmetik-Händler

02.08.2018 Die Schönste im ganzen Land ...

Zalandos neues Beauty-Sortiment soll nun auch Offline-Kunden*innen schöner machen und dem Händler eine neue Einnahmequelle bescheren. In der Beauty Station gibt es alle Produkte, die es auch

12.07.2018 Same-Day in China

Dichter Verkehr ist in Chinas Großstädten normal. Dennoch finden die Chinesen stets Wege, um schnell zu liefern – sogar Same-Day ist kein Problem. Auf der C-star 2018 erklärt Prof. Dr. Helmut

05.07.2018 Metro macht Multichannel

Metro überrascht nach seiner Modernisierung mit einem neuen Marktkonzept in Düsseldorf, das insbesondere Kunden aus der Gastronomie alles bieten soll, was sie brauchen – und zwar auf allen

24.05.2018 Begehbare Online-Shops

Im US-Handel ist die Digitalisierung am POS bereits Alltag – immer mehr Retailer arbeiten mit mehrkanalfähigen Warenwirtschaftssystemen und haben klassische Kassen von der Fläche verbannt.