Philipp Lanzerath

Public RelationsTel:+49 221 57993-697
E-Mail:lanzerath@ehi.org Kontaktformular
18.10.2021

Handel: Stationär weiter stark – Online wächst rasant

E-Commerce Handelsstruktur #E-Commerce #Einzelhandel #Marktplätze

Lebensmittelhandel und E-Commerce sind Gewinner des Corona-Jahres //

Der deutsche Onlinehandel konnte im vergangenen Jahr starke Zuwächse verzeichnen. Begünstigt durch die Corona-Pandemie stieg der Umsatz der Top-1.000-Onlineshops in Deutschland von 51,7 Mrd. Euro im Vorjahr auf 68,8 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 33,1 Prozent. Von den Top-20-Onlineshops verzeichneten im Geschäftsjahr 2020 Hornbach mit 86,2 Prozent, Ikea mit 74,3 Prozent und Saturn mit 72,2 Prozent das stärkste Wachstum. Umsatzstärkster Onlineshop ist wenig überraschend weiterhin Branchenprimus Amazon vor Otto und Zalando.

Starke Konzentration im Onlinehandel

Insgesamt zeigen die Daten über die vergangenen Jahre ein erhebliches Wachstum der Top Player und damit verbunden eine starke Konzentration auf dem E-Commerce-Markt. So erwirtschafteten die Top-10-Onlineshops rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes der Top-1.000-Onlineshops. Zuletzt hat das EHI den Anteil des gesamten Onlinehandels am Einzelhandel insgesamt auf 15,4 Prozent beziffert.

Marktplätze erstmals im Fokus

Im Fokus der E-Commerce-Studie von EHI und Statista stehen erstmals Marktplätze, auf denen sich vermehrt Anbieter tummeln, die eigene Onlineshops betreiben. Mit 44,8 Prozent sind fast die Hälfte der untersuchten Onlineshops bereits auf Amazon vertreten, immerhin noch 36,3 Prozent sind auf Ebay unterwegs. So ist es nicht verwunderlich, dass diese beiden Marktplätze auch die größten Bruttohandelsvolumen (GMV) in Deutschland haben, schließlich wuchsen Amazon & Co. in den letzten Jahren über ihre Marktplatzhändler besonders stark.

Doch nicht nur große Händler, auch kleine und mittlere Unternehmen bieten ihre Produkte verstärkt über Amazon, Ebay und Kaufland an. Dabei ist der Kundenzugang für Händler ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg. Händler möchten diesen unter keinen Umständen verlieren, sich nicht in Abhängigkeit begeben und in Zukunft kein reiner Warenversender für Plattformen sein. Größere Unternehmen wie Douglas, Fressnapf, Otto und Zalando haben sich bereits selbst zu Plattformen entwickelt oder streben dies in Zukunft an.

Corona erschwert E-Commerce-Prognose

Derweil bleibt die Frage nach der künftigen Entwicklung des deutschen E-Commerce-Marktes weiter ungewiss und wird kurzfristig von der pandemischen Lage, inklusive z.B. Lieferengpässen, abhängen. Für das Jahr 2021 wurde zwar ein geringeres Wachstum als 2020 angenommen, allerdings ein stärkeres Wachstum als in den Jahren vor der Corona-Pandemie. Für ein gebremstes Wachstum könnte sprechen, dass Kund:innen nach dem Ende der Corona-Maßnahmen wieder verstärkt den stationären Handel aufsuchen wollen. Fest steht: Corona beschleunigte die Veränderungen im Handel. Während der Umsatz des Onlinehandels rasant wuchs, kämpfte ein Teil des stationären Handels mit Lockdown-bedingten Umsatz- und Frequenzverlusten.

Stationäre Vertriebslinien mit mehr Umsatz

Auch wenn das Corona-Jahr dem Onlinehandel einen Boom beschert hat, so ist der Einzelhandel insgesamt weiterhin durch den stationären Vertrieb geprägt. Allein die Top-4-Vertriebslinien des stationären Einzelhandels generieren mit 93 Mrd. Euro mehr Umsatz als der gesamte Onlinehandel in Deutschland. Insgesamt erwirtschafteten die Top-1.000 stationären Vertriebslinien einen Netto-Umsatz von über 300 Mrd. Euro im Jahr 2020, was fast 60 Prozent des gesamten Einzelhandels entspricht. Neben dem Onlinehandel profitierte insbesondere der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) im Corona-Jahr. Zwar ist die Anzahl der Verkaufsstellen des LEH um 3,6 Prozent geschrumpft, dafür aber der Umsatz um den gleichen Prozentsatz gestiegen. Wie stark der LEH ist, zeigt der hohe Anteil von 60 Prozent in den Top-1.000-Umsätzen. Daneben ist der DIY-Markt im Jahr 2020 stark gewachsen, dessen überdurchschnittliche Steigerungsrate von 14 Prozent auf die frühen Lockdown-Lockerungen für die Bau- und Gartenmärkte zurückzuführen ist. Außerdem hat der Cocooning-Trend die Menschen motiviert, es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich zu machen. Unter den Top 1.000 befinden sich 176 Filialisten aus der Branche DIY & Einrichten, die 15,7 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes der Top 1.000 erwirtschafteten. Es wird also spannend zu sehen sein, in welche Richtung sich der Handel im kommenden Jahr entwickelt.


Ähnliche Meldungen

19.08.2021 Deichmann: Besserer Mix in Innenstädten

EHI-Interview mit Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrats, Deichmann SE, im Kontext des diesjährigen Handelskongresses in Berlin // Kurzer Rückblick: Welche Auswirkungen hatte die

25.03.2021 Handel braucht Perspektive

Einmal mehr kann das Land dem Lebensmittelhandel und seinen Zulieferern dankbar sein. Seit nun fast einem Jahr ist die Versorgung der Bevölkerung auf höchstem Niveau sichergestellt. Abgesehen von

25.02.2021 Breuninger: Klage auf Ladenöffnung

Interview mit Christian Witt, Director Corporate Communications, Breuninger // Breuninger hat in sechs Bundesländern Eilanträge für die Öffnung seiner Filialen oder Entschädigung eingereicht?

16.12.2020 Blick auf das Handelsjahr 2020

Liebe Freunde und Förderer des EHI, am vergangenen Montag haben wir unsere Jahresprognose für den Einzelhandelsumsatz 2020 einkassiert. Elf Öffnungstage gestrichen, und das im wichtigsten Monat

27.08.2020 Corona-Konsumtrends

Drei Fragen an Dr. Marc Knuff, Global Director Retail | Consumer Panels & Services, GfK // Corona-Pandemie und Mehrwertsteuersenkung – in diesem Jahr ist der stationäre Handel mit ganz neuen

03.04.2020 Corona: Wandel in Zahlen

Um Sie fortlaufend über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Handel zu informieren, tragen wir auf unserem Statistikportal handelsdaten.de wichtige Daten rund um das Thema für Sie zusammen.

26.03.2020 Supermärkte füllen Versorgungslücke

Von Ende Februar bis zur vergangenen Woche haben sich die Umsätze des Lebensmitteleinzelhandels ausgesprochen positiv entwickelt. Zunächst waren vor allem die Vorratskäufe für diese Umsatzimpulse

04.10.2019 Lebensmittel auf der Luxusmeile

Ob für schnelle Besorgungen oder den großen Wochenendeinkauf – die neuen Metropolfilialen von Lidl in Frankfurt und jetzt auch auf der Düsseldorfer Kö sind dank platzsparender, moderner und

29.03.2019 Verkauf ohne Verpackung

Unverpackt hat sich zu einem regelrechten Trend entwickelt. Immer mehr Geschäfte bieten Kunden den Service an selbst mitgebrachte Behälter zu befüllen. Aber der Unverpackt-Trend polarisiert

23.11.2018 Digitale Dörfer

Noch schnell in den Supermarkt um die Ecke – für manche Dorfbewohner schwer vorstellbar, denn im ländlichen Raum gibt es immer größere Versorgungslücken. Das „Digitale Dorf“ in Bayern

31.08.2018 Die jungen Wilden

Mit ihrem Innovationsgeist stellen die jungen Wilden bestehende Prozesse auf den Kopf und bringen frischen Wind in die Handelswelt. Für viele Retailer ist die Kooperation mit Start-ups in Zeiten

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

02.08.2018 Die Schönste im ganzen Land ...

Zalandos neues Beauty-Sortiment soll nun auch Offline-Kunden*innen schöner machen und dem Händler eine neue Einnahmequelle bescheren. In der Beauty Station gibt es alle Produkte, die es auch

05.07.2018 Kaffee-Kunst

In der weltweit größten Starbucks-Filiale in Shanghai ist das Kaffeetrinken fast Nebensache. An erster Stelle stehen Erlebnis und Unterhaltung. Herzstück der Starbucks Reserve Roastery ist die

29.06.2018 Von Hersteller zu Händler

Beratung, Interaktion oder ein sinnliches Einkaufserlebnis – das sind einige der Vorzüge des stationären Handels. Viele Hersteller der Lebensmittel- und Drogeriebranche schätzen besonders