Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
12.07.2018

Internet der Displays

Informationstechnologie Marketing #Digitale Preisschilder #Internet of Things #IoT

Wenn Preisschilder mit Handys sprechen …

Michael Unmüßig, CMO der SES-imagotag, erklärt im Interview, wie digitale Technologien den Handel revolutionieren und warum der deutsche Handel sich besser chinesische Retailer zum Vorbild nehmen sollte …

 

Digitale Preisschilder sind in aller Munde und optimieren die Preisauszeichnung. Jetzt sprechen Sie von Preisschildern als „digitalen Touchpoint“. Was ist damit gemeint?

Die Teilnehmer des Themenworkshops Marketing

Die Teilnehmer des Themenworkshops Marketing

Unmüßig: Der Markt für digitale Preisschilder wächst enorm. Von 2010 bis zum vergangenen Jahr hat sich der Markt ungefähr vervierfacht und wird in nächster Zeit weiter stark wachsen. Digitale Preisschilder können heute deutlich mehr als nur Preise anzeigen. Sie werden auf e-Paper-Basis gebaut und haben eine Auflösung, die wir zum Beispiel vom Amazon Kindle kennen und sind daher unter anderem in der Lage QR-Codes und Barcodes anzuzeigen. Die meisten Preisschilder verfügen auch über eine NFC-Funktion und können damit mit gängigen Smartphones problemlos kommunizieren. Mit diesem Add-on werden die Preisschilder zu echten digitalen Zahlungsterminals, können Zusatzinformationen zu den Produkten liefern und Bestellungen oder Reservierungen aufnehmen. Das macht sie zu digitalen Touchpoints.

Wie wirkt sich der Wettbewerb zwischen on- und offline Handel auf die Verbreitung der digitalen Preisschilder aus?

Unmüßig: Die Verkaufspreise im Handel wechseln immer häufiger. Wenn früher die Preise im Wochen- oder Monatsrhythmus für Aktionen geändert wurden, stehen wir heute in einem Hyper-Wettbewerb. Der stationäre Einzelhandel muss viel schneller auf Angebote aus dem Netz reagieren. Der Preiswechsel ist nicht mehr ein Privileg einer Aktion, die der Händler fährt, er wird zum nüchternen Überleben für den Händler, denn er muss seinen Kunden zeigen, dass er dem Wettbewerb aus dem Netz standhält. Zudem herrscht in vielen Teilen Deutschlands so auch im Handel ein Mangel an qualifiziertem Personal. Das fehlende Personal macht es nötig, Prozesse zu digitalisieren, um das Potential des ausgebildeten Personals möglichst nahe am Kunden einzusetzen.

Ist das “Internet of Displays” ein neuer Hypebegriff?

Unmüßig: Innerhalb der Gruppe des „Internets der Dinge“ (IoT) wird das Thema „Internet der Displays“ eine führende Rolle im Retail einnehmen. Man spricht daher auch von einer „Connected Screen Strategy“. Man muss sich einfach mal vorstellen, wie viele Displays und Sensoren heute schon mit dem oder über das Internet verbunden sind. Von Smartphones und Digital Signage Screens über Billboards bis hin zu digitalen Preisschildern, all diese IoT-Devices können über Servertechnologie miteinander kommunizieren. Ein modernes Geschäft verfügt heute oft schon über sehr viele Displays, beispielsweise um über Digital Signage aktuelle Werbung oder Aktionsware anzubieten. Hinzu kommen nun die digitalen Preisschilder, die kleine Werbeaussagen beinhalten können und digitale Touchpoints über NFC über QR-Codes darstellen. Nicht zu vergessen die vielen Smartphones der Kunden.

D.h. im Einzelhandel reden wir nicht mehrheitlich über Internet der Dinge, sondern vor allem über ein „Internet der Displays“.

SES hat einige Referenzen im chinesischen Handel. Welche Entwicklungen sehen Sie für die Kommunikation am POS in China und was davon wird den Weg nach Europa finden?

Unmüßig: Bisher sind wir immer davon ausgegangen, dass Retail/Handel – vor allem E-Commerce – aus den USA kommt. Jeder kennt Amazon. Die wirklich digitale Evolution im Einzelhandel ist heute schon viel realer bei ganz anderen Playern wie JD.com und Alibaba zu sehen. Einige der besten Beispiele finden Sie hierzu in diesem kurzen Video, unter anderem welche Technologien es bereits erfolgreich in den Store geschafft haben und welche großes Potential in Europa haben. Generell kann man aber folgende These vertreten: Der Einzelhandel weltweit wird zunehmend neu gestaltet durch die Online-Giganten mit riesigen IT-Abteilungen und schneller digitalisiert – oder mit der neuen Vokabel „disruptiert“ – , als wir erwartet haben.

Mehr Information dazu im Video und/oder in der Präsentation, die Michael Unmüßig vor rund 70 Händeln bei unserem Themenworkshop Marketing gezeigt hat.


Ähnliche Meldungen

12.07.2018 Eat to the beat

Sie sind groß, hip und schießen in London wie Pilze aus dem Boden: Food-Markets bieten dem trendbewussten Publikum regionale oder internationale Gerichte und Lifestyle, z. B. in Form von

05.07.2018 Zu Gast im Food-Blog

Mit dem Ziel, die Marke besonders bei den jungen Menschen zu etablieren, hat Maggi sein neues Kochstudio in Frankfurt als „begehbaren Food-Blog“ konzipiert. Geschickt werden dabei das

21.06.2018 I saw the sign

Schluss mit dem Aufsteller-Wirrwarr heißt es bei Lekkerland. Bei seinem neuen Tankstellen-Shop-Konzept „Frischwerk“ setzt der Spezialist auf Digital Signage, um den Kunden bereits an der

24.05.2018 Kunden am POX

Als Point of Experience (POX) inszeniert sich das neue Retail Lab #Showrooming in Berlin. Alltagssituationen werden visuell dargestellt und mit Retail-Technologien verknüpft. So soll der Akt des

11.05.2018 From Far East

Vor wenigen Tagen ging die chinesische Handelsmesse C-star in Shanghai zu Ende. Auch die vierte Auflage des ersten internationalen Spin-offs der Euroshop war ein voller Erfolg. Unser Messeexperte

22.02.2018 Von der Forschung in die Praxis

Interview mit Graciela Bruch, Vorstand EHI-Stiftung Forschung und Innovation stärken die Wettbewerbsfähigkeit der Handelsunternehmen. Um den Austausch zwischen der Wissenschaft und dem

14.12.2017 Shoppen und Speisen

Ob Hot Dogs im Möbelhaus oder Crêpes im Buchladen – Gastronomie-Angebote gibt es in fast allen Branchen des Handels. Zusammen generieren sie einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro pro

23.11.2017 Hollywood lässt grüßen

Die zum Film „Kingsman“ passende Männerkollektion des Fashionanbieters Mr. Porter ist ein Verkaufshit. Noch mehr Anziehungskraft hat der gleichnamige Pop-up-Store in London: Zahlreiche

22.11.2017 Köttbullar und Billy-Regal

Drei Fragen an Stavroula Ekoutsidou, Country Manager Ikea Food Germany / Ikea Deutschland schloss das Geschäftsjahr 2015/2016 mit einem Umsatz von 4,754 Milliarden Euro ab, dies entspricht einem

12.10.2017 Mehr Dialog

Drei Fragen an Kirsten Geß, Director Communication bei Aldi Süd / Was hat Aldi Süd dazu bewogen, seine Zurückhaltung in Bezug auf externe Kommunikation aufzugeben? Hat sich das veränderte

28.09.2017 Mensch und Maschine

Roboter Budgee folgt mit seinem integrierten Einkaufswagen Kunden durch die Gänge bei Walmart und trägt ihnen die Waren zur Kasse. Sein Kollege Pepper bei Saturn besticht eher mit seinen niedlichen

07.09.2017 Digitaler Flohmarkt

Rund 70 Prozent des Werbebudgets investiert der Lebensmittelhandel heute in die gedruckte Angebotskommunikation. Allen Unkenrufen zum Trotz verteidigt Print seine Stellung:  Der Prospekt ist für

31.08.2017 Gemeinsame Sache

Das sehen die PR-Verantwortlichen – naturgemäß – ganz anders: Nur 14 Prozent teilen die Einschätzung Ihrer Chefs. Allerdings können sich auch einige Kommunikationsverantwortliche vorstellen,

17.08.2017 Hinter den Kulissen

7 Mrd. Euro erwirtschaftet Otto über das Internet und zählt damit zu den größten Onlinehändlern, nicht nur in Deutschland. Entsprechend gut müssen die Funktionalität und Aktualität der

19.07.2017 App in die Küche

Drei Fragen an Dr. Thomas Schwetje, Head of Marketing and Digital Services, Coop Schweiz / Nach der Weinberatungs-Plattform „Mondovino“ hat die Coop im Februar die Kulinarik- und