Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
04.10.2018

Invisible shopping

Informationstechnologie Ladenplanung + Einrichtung Zahlungssysteme #Maschine learning

Foto: Cloudpick

Foto: Cloudpick

3 Fragen an Jiefu Feng von Cloudpick /

C-star: Wie hat die Cloudpick-Technologie in den Bereich des intelligenten Einzelhandels mit verkäuferlosen Geschäften Einzug gehalten?

Feng: Auf dem Weg vom intelligenten Geschäft zum verkäuferlosen Geschäft überwindet Cloudpick die letzten hundert Meter, bezogen auf die Ansprüche der Kunden. Die Hauptformen des verkäuferlosen Einzelhandels sind derzeit Selbstbedienungsregale, verkäuferlose Supermärkte und verkäuferlose Lebensmittelgeschäfte. Selbstbedienungsregale sind offensichtlich ein idealeres Geschäftsmodell, und die unvermeidliche Weiterentwicklung der Selbstbedienungsregale sind intelligente Verkaufsautomaten. Dabei gibt es mehr Automatenhersteller im Bereich der intelligenten Verkaufsautomaten, darunter auch weniger hochwertige Betreiber wie CityBox und Daily Fresh. Gleichzeitig sind die Vermarktung und der Betrieb von intelligenten Verkaufsautomaten noch relativ schwierig, da passende Orte angemietet und andere Probleme gelöst werden müssen.

Die erste Idee zu Cloudpick entstand durch die Eröffnung des ersten verkäuferlosen Geschäfts – AmazonGo – in Seattle Ende 2016. Der Kunde betritt das Geschäft, indem er durch Einscannen des QR-Codes auf seinem Handy die Türen öffnet, nimmt die gewünschte Ware aus den Regalen und kann direkt wieder gehen. Nach Verlassen des Geschäfts erhält er die Rechnung. Der Betrag wird automatisch von dem hinterlegten Konto abgebucht – damit ist der Einkauf abgeschlossen. Es ist nicht notwendig, sich erst an der Kasse in die Schlange zu stellen, um für den Einkauf zu bezahlen.

C-star: Wie hat Cloudpick das verkäuferlose Einkaufen umgesetzt?

Feng: Die Cloudpick-Technologie basiert auf computergestütztem Sehen, Deep Learning und Multisensorfusion, wodurch das Einkaufsverhalten der Kunden ermittelt wird. Wir bilden die Menschen, Waren und Geschäfte im Einzelhandelssektor digital nach und stärken B-Händler, damit sie gleichzeitig ein „verkäuferloses“ Frontend erreichen, dies gilt jedoch auch für die Bereitstellung von Backend-„Daten“-Diensten durch Unternehmen. Wenn jede Woche Hunderte Millionen von Daten erzeugt werden, liegt die Geschwindigkeit der Datenerzeugung im Millisekundenbereich. Zu diesen Daten gehören Daten über Offline-Käufer, Waren, Kunden sowie Kontodaten, sie sind aber auch für den Betriebswert wichtig und für Data-Mining-Leistungen auf Grundlage dieser Daten.

C-star: Durch welche Eigenschaften und Vorteile zeichnen sich die verkäuferlosen Cloudpick-Lebensmittelgeschäfte aus?

Feng: Der technologische Nutzen von Cloudpick besteht darin, „etwas einzukaufen, ohne sich um das Bezahlen zu kümmern“. Die Cloudpick-Lebensmittelgeschäfte bieten den Kunden eine wertvolle Nutzererfahrung – es macht Spaß und geht schnell. Und für die Geschäftsbetreiber entsteht dadurch ein neuartiges und effizientes Geschäftsmodell, wobei sie zusätzlich von den oben angesprochenen „Daten“-Diensten profitieren.

C-star: Wie schnell schreitet die Umsetzung der Cloudpick-Lebensmittelgeschäfte voran?

Feng: Derzeit laufen sechs Projekte von Cloudpick LePick, darunter JD Headquarters, der Flughafen Hongqiao, Bürogebäude und Straßengeschäft. Mit den weiteren acht Projekten, die u.a. MALL, Bürogebäude, Gemeinden, Universitäten, Hotels, Bahnhöfe, Flughäfen und Krankenhäuser umfassen, soll das Ziel von zehn verkäuferlosen Lebensmittelgeschäften bis Jahresende erreicht werden.

C-star: Wie sehen die nächsten Schritte in der Entwicklung der verkäuferlosen Cloudpick-Lebensmittelgeschäfte aus?

Feng: Als nächstes werden wir mit Markengeschäften, Einkaufszentren, Kaufhäusern, Hotels, Immobilienfirmen sowie Online- und Offline-Handelsunternehmen zusammenarbeiten, und zwar hauptsächlich in den erstrangigen und zweitrangigen Städten.

Vielen Dank an das C-star-Team der Messe Düsseldorf Shanghai, das das Interview mit Jiefu Feng geführt hat.

Über Cloudpick:

Das im Juli 2017 gegründete Unternehmen Cloudpick Technologies ist auf computergestütztes Sehen, maschinelles Lernen und objektgebundene Sensorik spezialisiert. Im Mittelpunkt steht dabei das auf einem selbst entwickelten Algorithmus basierende System für Verhaltenserkennung und automatisches Produktlernen Cloudpick++. Mit diesem System möchte Cloudpick Nutzern auf Unternehmensebene Technologien für den intelligenten Einzelhandel, automatisches Bezahlen, verkäuferlose Geschäfte und eine Commercial Federation of things bieten: industrielle Intelligenz, grenzenloses Wissen, neue Einzelhandelsprodukte und verwandte Lösungen.


Ähnliche Meldungen

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine

13.09.2018 Wurst per Karte

Mehr Würstchen – weniger Kleingeld, so ist Kleinunternehmer Marcus Traub mit seinem mobilen Wurstverkauf unterwegs. Unterstützt wird sein Vorhaben vom Bundesministerium, das Händler bei der

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

19.07.2018 Bequemes Bezahlen

Aktuell sind deutsche Kunden mobilen Bezahltechnologien gegenüber noch skeptisch. Ganz anders in China, hier sind Alipay und WeChat Pay die beliebtesten Bezahlmethoden – das hat auch mit dem

29.06.2018 Zarte Pflanze Mobile Payment

Mit Services wie Payback Pay und Bluecode können Kunden in Deutschland mobil bezahlen. Nun möchte auch Google Pay ein Stück vom Kuchen abbekommen. Aber wie wird das Bezahlen per Smartphone von

14.06.2018 Whats Cash

WhatsApp ist fester Bestandteil im Alltag vieler deutscher Smartphone-User. Ein Klick und Nachrichten, Fotos oder Videos sind verschickt. Aber lässt sich bald auch Geld über WhatsApp versenden?

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht

22.03.2018 So ist's recht

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke / Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro

01.03.2018 Kassensturz

Rund eine Million Kassen sind im deutschen Handel im Einsatz. Ihr Alter beträgt im Durchschnitt 5,2 Jahre und viele sollen demnächst erneuert werden. Insbesondere die Software benötigt eine

22.02.2018 Amazon-Go für Deutschland?

Völlig ohne Kassen und Kassierer, dafür aber mit Dutzenden von Kameras eröffnete Ende Januar in Seattle die erste Amazon-Go-Filiale. Natürlich stellt sich auch der deutsche Handel die Frage

22.02.2018 „Mit Karte bitte“

… so beenden immer mehr Deutsche ihren Einkauf. Nur noch gut die Hälfte wurde 2016 im Einzelhandel bar umgesetzt. Dabei ist die Girocard am beliebtesten, gefolgt von Lastschrift und

18.01.2018 Weiter wachsend

Noch vor gut 20 Jahren lag der Anteil der Kartenzahlungen am Gesamtumsatz des Handels bei nur 6,2 Prozent. Dank vieler technologischer Entwicklungen im Bereich kartengestützte Zahlungssysteme