Dorothee Frigge

Projektleiterin Forschungsbereich Online- und Mobile-PaymentTel:+49 221 57993-996
E-Mail:frigge@ehi.org Kontaktformular
12.10.2016

Kleinbeträge bargeldlos kassieren

Alle Themen E-Commerce Zahlungssysteme #Bargeld #Mobile in Retail #Mobile Payment

Während wir in Deutschland noch regelmäßig nach unserem Kleingeld kramen, gehört es beispielsweise in England oder Schweden längst zum Alltag, dass der Kaffee oder das Belegte Brötchen nur durch eine kurze Terminal-Berührung (Tap) von Karte oder Smartphones gezahlt werden. Durch die EU-weite Deckelung der Kartengebühren, die zunehmend Verbreitung kontaktloser Kartenterminals sowie die künftig möglichen SEPA Instant Payments (Zahlungen in Echtzeit) gewinnt Mobile Payment jedoch auch in Deutschland zunehmend an Dynamik. Aktuellen Ergebnissen der Studie „Mobile in Retail 2016“ zufolge, die das EHI bereits im fünften Jahr im Auftrag von GS1 Germany durchgeführt hat, hat das Bezahlen mit dem Smartphone für Händler inzwischen eine große strategische Bedeutung. Und auch auf Seiten der Banken wird erwartet, dass Kunden ihre Karten bis 2018 immer häufiger in digitaler Form verwenden werden.

Großes Potential für kontaktloses und mobiles Bezahlen sehen die Studienteilnehmer insbesondere bei kleinen Bongrößen. Die Möglichkeiten, die Kosten der Bargeld Ver- und Entsorgung zu reduzieren und Zahlungsvorgänge zu beschleunigen sehen sie dabei als primäre Vorteile der bargeldlosen Zahlung von Kleinbeträgen. Wer nun erwartet, dass an Handelskassen langfristig nur noch bargeldlos bezahlt werden kann, liegt jedoch falsch. Der Diskussion um die Abschaffung von Bargeld stehen die Untersuchungsteilnehmer kritisch gegenüber. 94 Prozent der Händler lehnen diese ab.

Sollte Bargeld abgeschafft werden? (aus der Studie "Mobile in Retail 2016" - Bildnachweis: GS1 Germany)

Sollte Bargeld abgeschafft werden? (aus der Studie “Mobile in Retail 2016” – Bildnachweis: GS1 Germany)

Mit der Studie „Mobile in Retail 2016“ ermittelte das EHI den Status quo von Mobile Commerce in Deutschland. Dabei wurden neben dem Themenkomplex Payment auch wieder die mobilen Anwendungsgebiete Media/Advertising und Couponing & Beacons berücksichtigt. Stellung bezogen insgesamt 127 Experte aus den Bereichen Händler, Hersteller, Mobilfunknetzbetreiber, Zahlungsnetzbetreiber, Wallet-Anbieter, Banken und Kreditkartenorganisationen.

Die 17 Kernaussagen der Studie “Mobile in Retail 2016” sind übersichtlich auf einem Poster zusammengefasst, das als kostenfreier Download zur Verfügung steht.

Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung im EHI, diskutiert die Studienergebnisse mit Günter Heppes, Leiter Informationssysteme, Bartels-Langness, Matthias Hönisch, Head of Card Business Unit, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Andreas Jahn, Geschäftsführer, CCV Deutschland und Frank Büch, Abteilungsleiter Marketing, Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) – AöR am 26. Oktober auf der Mobile in Retail Conference 2016 in Berlin.


Ähnliche Meldungen

04.04.2019 Mehr Chance als Bedrohung

Interview mit Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide Deutschland, und Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany / Die Payment Service Directive 2 (PSD2) soll

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

10.01.2019 Payment peu à peu

Wenn das Geld beim Shoppen nicht so locker sitzt, kann ein Ratenkauf für Kunden kaufentscheidend sein – sowohl on- als auch offline. Fast der gesamte Abschluss erfolgt mittlerweile automatisch

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine

04.10.2018 Invisible shopping

3 Fragen an Jiefu Feng von Cloudpick / C-star: Wie hat die Cloudpick-Technologie in den Bereich des intelligenten Einzelhandels mit verkäuferlosen Geschäften Einzug gehalten? Feng: Auf dem Weg

13.09.2018 Wurst per Karte

Mehr Würstchen – weniger Kleingeld, so ist Kleinunternehmer Marcus Traub mit seinem mobilen Wurstverkauf unterwegs. Unterstützt wird sein Vorhaben vom Bundesministerium, das Händler bei der

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

19.07.2018 Bequemes Bezahlen

Aktuell sind deutsche Kunden mobilen Bezahltechnologien gegenüber noch skeptisch. Ganz anders in China, hier sind Alipay und WeChat Pay die beliebtesten Bezahlmethoden – das hat auch mit dem

29.06.2018 Zarte Pflanze Mobile Payment

Mit Services wie Payback Pay und Bluecode können Kunden in Deutschland mobil bezahlen. Nun möchte auch Google Pay ein Stück vom Kuchen abbekommen. Aber wie wird das Bezahlen per Smartphone von

14.06.2018 Whats Cash

WhatsApp ist fester Bestandteil im Alltag vieler deutscher Smartphone-User. Ein Klick und Nachrichten, Fotos oder Videos sind verschickt. Aber lässt sich bald auch Geld über WhatsApp versenden?

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht

22.03.2018 So ist's recht

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke / Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro