Horst Rüter

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-54
E-Mail:rueter@ehi.org Kontaktformular
09.05.2016

Kreditkarte hurra!?

Alle Themen Zahlungssysteme #Kreditkarte #Kreditkartenbranche

Bildnachweis: MarcusPhoto1 (istockphoto)

Bildnachweis: MarcusPhoto1 (istockphoto)

Um 2,278 Mrd. Euro ist das Volumen der Kreditkarten im stationären deutschen Einzelhandel im Jahr 2015 gewachsen. Das entspricht einer Steigerung von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit haben Mastercard, Visa, Amex & Co. prozentual so kräftig zugelegt wie keine andere Zahlungsart. Wird Deutschlands Handel jetzt zum Eldorado der Kreditkartenbranche, zum Wachstumsmotor und EBIT-Treiber der mittlerweile allesamt börsennotierten, multinationalen Konzerne? Deutschland von der Kreditkartendiaspora zum Tigerstaat?

Ganz sicherlich nicht! Noch immer liegt der Anteil der Kreditkarte mit 5,7 Prozent am 400 Mrd. Euro großen Umsatzkuchen des Einzelhandels eher auf Deko-, denn auf Substanzlevel. Mit 152,4 Mrd. Euro haben die über Debitkarten erzielten Umsätze im Handel eine fast siebenmal so hohe Bedeutung. Und Deutschland wird mit seiner Girokontokultur inkl.  Dispokreditrahmen auch auf absehbare Zeit ein Land der Debitkartenzahler bleiben.

Kreditkarte im Discounter

Die bundesweite Einführung der Kreditkarte bei den Aldis, bei Lidl oder MediaSaturn im letzten Jahr darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dort momentan bestenfalls homöopathische Anteile erreicht werden. Immerhin hat das Einlisten der Kreditkarte als kräftige Wachstumsbremse des Debitmarktführers girocard/electronic cash gewirkt. Erstmals seit Einführung des Systems vor 25 Jahren ist dessen Anteil – sehr zum Leidwesen seiner Protagonisten in der Deutschen Kreditwirtschaft – rückläufig. Es grüßt die Kannibalisierung.

Seien wir doch mal ehrlich… ohne tatkräftige Regulierungsunterstützung aus Brüssel  und Straßburg, die das Level der Kreditkartendisagien bei den großen Unternehmen immerhin auf bis zu 0,5-0,6 Prozent gedrückt hat, hätten sich die genannten Big-Player des Handels vermutlich nie auf das Abenteuer Kreditkarte eingelassen. Warum auch, wenn gleichzeitig die Akzeptanzkosten für sichere Debitkartenzahlungen auf durchschnittlich 0,197 Prozent reduziert werden? Aber nun darf man sich kundenfreundlich zeigen, wohlwissend, dass das Pflänzchen Kreditkarte in Anbetracht der mentalen Haltung der Bundesbürger wohl eher nicht Mammutbaumgröße erreichen wird.

Kreatives Gebühren-Erfinden

Die Kreditkartengesellschaften – wehmütig auf die Margen der alten Zeit blickend – tragen nun auch noch ihren Teil dazu bei, den Bonsaistatus zu erhalten, anstatt mit flankierenden Maßnahmen Wachstumsdünger zu streuen.

Anders ist die kreative Neuentwicklung sogenannter Card Scheme fees, über die fast alle Händler unisono ihr Leid klagen, nicht zu erklären. Kennen Sie „Processing Integrity fees“, „Acceptance Development fees“ oder „MasterCard Dispute Administration fees“? Das sollten Sie, wenn Sie die Einführung von Kreditkartenzahlung beabsichtigen und der Meinung sind, mit auf 0,3 Prozent gedeckelter InterChange-Gebühr sei der Drops gelutscht. In jedem Fall deutet sich hier ein heißer Kandidat für den Kreativitätspreis der Wirtschaft an… Wie sehen es eigentlich die zuständigen EU-Gremien, die mit der Deckelung der InterChange-Gebühren zum Dezember 2015 Erleichterungen  für Handel und Verbraucher schaffen wollten, wenn diese Erleichterungen an anderer Stelle wieder aufgepackt werden?

Undurchsichtige  Praxis

Auf Unverständnis im Handel stoßen auch die zahlreichen Ausnahmeregelungen der MIF-Verordnung, die für Business Cards aber auch für alle American Express-Karten gelten. Zwischen 20 und 25 Prozent aller Kreditkarten werden nach Auskunft der befragten Händler zur Zeit von der Regulierung freigestellt und damit nahezu wie früher bepreist – und das interessante ist, dass man es, abgesehen von Amex, nicht schon beim Kassieren, sondern erst auf der Abrechnung sieht. Rund ¾ der Händler des EHI-Erhebungspanels zu diesem Thema empfinden die momentane Praxis als nicht durchschaubar und unverständlich. Schafft man sich damit weitere Freunde?

Die Deutsche Kreditwirtschaft lernt gerade, mit deutlichen Gebührenreduzierungen umzugehen und sich neu zu positionieren. Um 125 Mio. Euro – so schätzt das EHI – werden sich die Gebühreneinnahmen in 2016 durch die Regulierung des girocard-/electronic-cash-Systems verringern. Es verbleiben aber immer noch 175 Mio. Euro zum Betrieb und zur Weiterentwicklung des marktführenden Verfahrens. In einigen Jahren wird sich das verordnete Arrangement mit dem Handel auszahlen, auch wenn das momentan vielleicht noch nicht so aussieht.

Bei den Kreditkarten hatte man eine ähnliche Hoffnung, aber eine Diät mit heimlicher Zuführung ungesunder Substanzen hat selten langfristigen Erfolg.

 

Köln, im Mai 2016
Horst Rüter, EHI


Kommentieren Sie diesen Artikel

Kommentare

Ähnliche Meldungen

18.01.2018 Weiter wachsend

Noch vor gut 20 Jahren lag der Anteil der Kartenzahlungen am Gesamtumsatz des Handels bei nur 6,2 Prozent. Dank vieler technologischer Entwicklungen im Bereich kartengestützte Zahlungssysteme

11.01.2018 Ohne Bargeld oder Karte

Sicher, einfach und anonym bezahlen, und das ohne Bargeld oder Plastikkarte. Blue Code heißt die kundenfreundliche mobile Zahlungslösung, die dies möglich machen und dem Thema Mobile Payment

11.01.2018 Erfahrungen in China

Interview with Jeroen de Groot, CEO of Metro Cash & Carry China / Metro Cash & Carry entered the Chinese market in 1996 and now runs 90 stores all over the country. The food wholesale

23.11.2017 Paypal auf dem Prüfstand

Gestern urteilte der BGH über Rechtmäßigkeit des Käuferschutzes von Paypal. Entgegen so mancher Befürchtungen bleibt dieser Service nahezu unverändert bestehen. Paypal gehört zu den

05.10.2017 So gut wie bar

Verheißungsvolle Technik für Händler: Mit SEPA Instant Payment ist das Geld sofort verfügbar, ähnlich wie bei Barzahlung. Zudem können Kosten für zwischengeschaltete Dienstleister

27.07.2017 Attraktive Alternative

Viele Händler machen es bereits: Bargeldauszahlung an der Kasse. Für den Kunden ist diese praktische Alternative zum Bankautomaten kostenlos, nicht aber für den Händler. Dennoch findet das

04.07.2017 Bargeld bleibt, Rechnungskauf beliebt

Die kartengestützten Umsätze im deutschen Einzelhandel konnten 2016 einen deutlichen Zuwachs von 9,1 Mrd. Euro auf insgesamt 187 Mrd. Euro verzeichnen. Dennoch bleibt die Bedeutung des Bargelds im

14.06.2017 Kreativität bei Card-Scheme-Fees

Seit dem Gebühren-Cut bei Kreditkartenzahlungen erfinden Anbieter immer häufiger sogenannte Card-Scheme-Fees. Hat der Handel von der Deckelung der Interchange-Gebühren überhaupt profitiert?

02.05.2017 Kontaktlos kommt

Girocard kontaktlos soll den Bezahlvorgang an der Kasse vereinfachen und beschleunigen. Die Kunden reagieren positiv auf das neue Bezahlverfahren, berichtet Dirk Schwarze von der Edeka

16.03.2017 Instant Payments - eine Alternative für den Einzelhandel

Das Thema „Instant Payments“ polarisiert aktuell die Player im Zahlungsverkehr. Ist der unmittelbare Geldtransfer nur eine große Herausforderung für die Kreditwirtschaft oder lässt sich

15.12.2016 Verweilen in asiatischem Ambiente

EHI-Lounge auf der EuroShop 2017 Vom 5. bis 9. März 2017 ist es wieder soweit – die EuroShop, die weltgrößte Messe für Investitionsgüter des Handels, lockt die internationale Handelswelt zum

12.10.2016 Kleinbeträge bargeldlos kassieren

Während wir in Deutschland noch regelmäßig nach unserem Kleingeld kramen, gehört es beispielsweise in England oder Schweden längst zum Alltag, dass der Kaffee oder das Belegte Brötchen nur

02.05.2016 Kreditkarte und Rechnungskauf im Aufwind

Wie wirkt sich die Gebührenregulierung auf den Zahlungsverkehr im Einzelhandel aus? Und wie steht der Handel zu der Einführung einer Bargeld-Obergrenze? Antworten auf diese Fragen gibt unser

04.03.2016 Viel Lärm um Nichts

Die bereits von der EU-Kommission vor einigen Jahren angestoßene Diskussion um den Verzicht von 1- und 2-Cent-Münzen im Barzahlungsverkehr bewegt Handel und Verbraucher gleichermaßen und wird

04.12.2015 Der omnipräsente Begleiter

Haben noch im letzten Jahr viele Händler das mobile Bezahlen als kurzfristigen Hype eingeschätzt, ist der Anteil der Skeptiker nun rapide zurückgegangen, denn Smartphones sind zum omnipräsenten