Horst Rüter

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-54
E-Mail:rueter@ehi.org Kontaktformular
09.05.2016

Kreditkarte hurra!?

Alle Themen Zahlungssysteme #Kreditkarte #Kreditkartenbranche

Bildnachweis: MarcusPhoto1 (istockphoto)

Bildnachweis: MarcusPhoto1 (istockphoto)

Um 2,278 Mrd. Euro ist das Volumen der Kreditkarten im stationären deutschen Einzelhandel im Jahr 2015 gewachsen. Das entspricht einer Steigerung von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit haben Mastercard, Visa, Amex & Co. prozentual so kräftig zugelegt wie keine andere Zahlungsart. Wird Deutschlands Handel jetzt zum Eldorado der Kreditkartenbranche, zum Wachstumsmotor und EBIT-Treiber der mittlerweile allesamt börsennotierten, multinationalen Konzerne? Deutschland von der Kreditkartendiaspora zum Tigerstaat?

Ganz sicherlich nicht! Noch immer liegt der Anteil der Kreditkarte mit 5,7 Prozent am 400 Mrd. Euro großen Umsatzkuchen des Einzelhandels eher auf Deko-, denn auf Substanzlevel. Mit 152,4 Mrd. Euro haben die über Debitkarten erzielten Umsätze im Handel eine fast siebenmal so hohe Bedeutung. Und Deutschland wird mit seiner Girokontokultur inkl.  Dispokreditrahmen auch auf absehbare Zeit ein Land der Debitkartenzahler bleiben.

Kreditkarte im Discounter

Die bundesweite Einführung der Kreditkarte bei den Aldis, bei Lidl oder MediaSaturn im letzten Jahr darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dort momentan bestenfalls homöopathische Anteile erreicht werden. Immerhin hat das Einlisten der Kreditkarte als kräftige Wachstumsbremse des Debitmarktführers girocard/electronic cash gewirkt. Erstmals seit Einführung des Systems vor 25 Jahren ist dessen Anteil – sehr zum Leidwesen seiner Protagonisten in der Deutschen Kreditwirtschaft – rückläufig. Es grüßt die Kannibalisierung.

Seien wir doch mal ehrlich… ohne tatkräftige Regulierungsunterstützung aus Brüssel  und Straßburg, die das Level der Kreditkartendisagien bei den großen Unternehmen immerhin auf bis zu 0,5-0,6 Prozent gedrückt hat, hätten sich die genannten Big-Player des Handels vermutlich nie auf das Abenteuer Kreditkarte eingelassen. Warum auch, wenn gleichzeitig die Akzeptanzkosten für sichere Debitkartenzahlungen auf durchschnittlich 0,197 Prozent reduziert werden? Aber nun darf man sich kundenfreundlich zeigen, wohlwissend, dass das Pflänzchen Kreditkarte in Anbetracht der mentalen Haltung der Bundesbürger wohl eher nicht Mammutbaumgröße erreichen wird.

Kreatives Gebühren-Erfinden

Die Kreditkartengesellschaften – wehmütig auf die Margen der alten Zeit blickend – tragen nun auch noch ihren Teil dazu bei, den Bonsaistatus zu erhalten, anstatt mit flankierenden Maßnahmen Wachstumsdünger zu streuen.

Anders ist die kreative Neuentwicklung sogenannter Card Scheme fees, über die fast alle Händler unisono ihr Leid klagen, nicht zu erklären. Kennen Sie „Processing Integrity fees“, „Acceptance Development fees“ oder „MasterCard Dispute Administration fees“? Das sollten Sie, wenn Sie die Einführung von Kreditkartenzahlung beabsichtigen und der Meinung sind, mit auf 0,3 Prozent gedeckelter InterChange-Gebühr sei der Drops gelutscht. In jedem Fall deutet sich hier ein heißer Kandidat für den Kreativitätspreis der Wirtschaft an… Wie sehen es eigentlich die zuständigen EU-Gremien, die mit der Deckelung der InterChange-Gebühren zum Dezember 2015 Erleichterungen  für Handel und Verbraucher schaffen wollten, wenn diese Erleichterungen an anderer Stelle wieder aufgepackt werden?

Undurchsichtige  Praxis

Auf Unverständnis im Handel stoßen auch die zahlreichen Ausnahmeregelungen der MIF-Verordnung, die für Business Cards aber auch für alle American Express-Karten gelten. Zwischen 20 und 25 Prozent aller Kreditkarten werden nach Auskunft der befragten Händler zur Zeit von der Regulierung freigestellt und damit nahezu wie früher bepreist – und das interessante ist, dass man es, abgesehen von Amex, nicht schon beim Kassieren, sondern erst auf der Abrechnung sieht. Rund ¾ der Händler des EHI-Erhebungspanels zu diesem Thema empfinden die momentane Praxis als nicht durchschaubar und unverständlich. Schafft man sich damit weitere Freunde?

Die Deutsche Kreditwirtschaft lernt gerade, mit deutlichen Gebührenreduzierungen umzugehen und sich neu zu positionieren. Um 125 Mio. Euro – so schätzt das EHI – werden sich die Gebühreneinnahmen in 2016 durch die Regulierung des girocard-/electronic-cash-Systems verringern. Es verbleiben aber immer noch 175 Mio. Euro zum Betrieb und zur Weiterentwicklung des marktführenden Verfahrens. In einigen Jahren wird sich das verordnete Arrangement mit dem Handel auszahlen, auch wenn das momentan vielleicht noch nicht so aussieht.

Bei den Kreditkarten hatte man eine ähnliche Hoffnung, aber eine Diät mit heimlicher Zuführung ungesunder Substanzen hat selten langfristigen Erfolg.

 

Köln, im Mai 2016
Horst Rüter, EHI


Ähnliche Meldungen

30.04.2020 LEH: Mehr mit Karte

Die Corona-Pandemie scheint dem Bezahlen per Karte im Lebensmitteleinzelhandel aktuell einen deutlichen Schub nach vorne zu verleihen. Auf Basis erster Rückmeldungen aus dem LEH zum aktuellen

09.04.2020 Lieber keine Scheine

Jeder gibt sich dieser Tage große Mühe jegliche Kontakte mit anderen Menschen und Oberflächen zu vermeiden, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Aber Einkaufen muss man, und bezahlen ebenfalls.

30.01.2020 EuroShop 2020: Zukunft erleben

Warum sollten Retailer vom 16. bis 20. Februar 2020 nach Düsseldorf reisen? Elke Moebius: Weil diese auf der EuroShop genau das finden, was sie benötigen, um im harten Konkurrenzkampf zu

07.01.2020 KUNO – noch schneller gegen Kartendiebe

Sperrsystem für das SEPA-Lastschriftverfahren mit neuer Website für mehr Verbraucherfreundlichkeit / Trotz großer Beliebtheit des kontaktlosen und mobilen Bezahlens wird das

01.08.2019 BuyBye, Warteschlange

Je vielseitiger Mobile Bezahl-Apps einsetzbar sind, desto eher werden sie vom Kunden auch genutzt. So kombiniert die App „BuyBye" mobiles Bezahlen mit Self-Scanning und kann

02.07.2019 Perfect Match: Alipay bei dm

In den mehr als 1.970 dm-Märkten können chinesische Touristen ab sofort komfortabel mit Alipay zahlen. Damit bietet Deutschlands größter Drogeriemarkt nun eine bei Chinesen sehr beliebte

21.06.2019 Storno, bitte!

Rund um die Uhr geshoppt, selbst gescannt und im Vorübergehen bezahlt – Prof. Dr. Antonio Krüger erklärt im Interview, ob im Checkout der Zukunft noch ein Schwätzchen mit der Kassiererin

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

04.04.2019 Mehr Chance als Bedrohung

Interview mit Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide Deutschland, und Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany / Die Payment Service Directive 2 (PSD2) soll

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

10.01.2019 Payment peu à peu

Wenn das Geld beim Shoppen nicht so locker sitzt, kann ein Ratenkauf für Kunden kaufentscheidend sein – sowohl on- als auch offline. Fast der gesamte Abschluss erfolgt mittlerweile automatisch

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine