Horst Rüter

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-54
E-Mail:rueter@ehi.org Kontaktformular
09.04.2020

Lieber keine Scheine

Alle Themen Zahlungssysteme #Corona #kontaktlos #Payment

Jeder gibt sich dieser Tage große Mühe jegliche Kontakte mit anderen Menschen und Oberflächen zu vermeiden, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Aber Einkaufen muss man, und bezahlen ebenfalls. Bei letzterem ziehen immer mehr Kundinnen und Kunden momentan die Karte statt Scheine und Münze. Das zeigen unsere aktuellen Recherchen.

Trotzdem fällt unbares Bezahlen zurück

„Das unbare und dabei insbesondere das kontaktlose Bezahlen hat in den Geschäften und Märkten, die geöffnet haben, erheblich zugenommen (zum Teil solide zweistellig), da es auch in den meisten Fällen von den Betreibern in dieser schwierigen Situation gefördert wird“, so Horst Rüter, Payment-Experte und Geschäftsleitung im EHI. „Das macht insbesondere aus hygienischen Erwägungen viel Sinn.“

Dennoch sind kartengestützte Bezahlvorgänge und der damit verbundene Umsatz nach unseren Informationen deutlich gesunken. Das liegt darin begründet, dass zurzeit fast der gesamte Nonfood-Handel seine Geschäfte schließen muss. Im Nonfood-Handel ist das unbare Bezahlen ja traditionell besonders stark, doch es gibt momentan keine Umsätze, die das abbilden könnten.

Von daher ist auch die gelegentlich geäußerte Befürchtung, dass die Zahlungssysteme an ihre Leistungsgrenze stoßen könnten, zu entkräften. Ganz im Gegenteil: Zum Leidwesen der Netzbetreiber und Acquirer sind diese zurzeit überhaupt nicht ausgelastet.

Auch die Nachfrage nach Bargeldauszahlung in den Geschäften, sog. „CashBack“, geht momentan deutlich zurück, da in den geöffneten Geschäften (Lebensmittelhandel, Drogeriemärkte, Baumärkte, Tankstellen) aus hygienischen Gründen jetzt bevorzugt unbar gezahlt wird. Darüber hinaus ist das Bargeld-Handling durch die vielerorts angebrachten Barrieren zum Schutz des Kassenpersonals merklich erschwert.

Online kompensiert Ausfälle nicht

Auch der Online-Handel wird den Ausfall eines großen Teils der stationären Geschäfte allgemein und damit auch bezogen auf den Zahlungsverkehr keinesfalls kompensieren können. Ersteres zeigen auch die jüngsten Veröffentlichungen des Branchenverbands bevh.


Ähnliche Meldungen

30.04.2020 LEH: Mehr mit Karte

Die Corona-Pandemie scheint dem Bezahlen per Karte im Lebensmitteleinzelhandel aktuell einen deutlichen Schub nach vorne zu verleihen. Auf Basis erster Rückmeldungen aus dem LEH zum aktuellen

30.01.2020 EuroShop 2020: Zukunft erleben

Warum sollten Retailer vom 16. bis 20. Februar 2020 nach Düsseldorf reisen? Elke Moebius: Weil diese auf der EuroShop genau das finden, was sie benötigen, um im harten Konkurrenzkampf zu

07.01.2020 KUNO – noch schneller gegen Kartendiebe

Sperrsystem für das SEPA-Lastschriftverfahren mit neuer Website für mehr Verbraucherfreundlichkeit / Trotz großer Beliebtheit des kontaktlosen und mobilen Bezahlens wird das

01.08.2019 BuyBye, Warteschlange

Je vielseitiger Mobile Bezahl-Apps einsetzbar sind, desto eher werden sie vom Kunden auch genutzt. So kombiniert die App „BuyBye" mobiles Bezahlen mit Self-Scanning und kann

02.07.2019 Perfect Match: Alipay bei dm

In den mehr als 1.970 dm-Märkten können chinesische Touristen ab sofort komfortabel mit Alipay zahlen. Damit bietet Deutschlands größter Drogeriemarkt nun eine bei Chinesen sehr beliebte

21.06.2019 Storno, bitte!

Rund um die Uhr geshoppt, selbst gescannt und im Vorübergehen bezahlt – Prof. Dr. Antonio Krüger erklärt im Interview, ob im Checkout der Zukunft noch ein Schwätzchen mit der Kassiererin

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

04.04.2019 Mehr Chance als Bedrohung

Interview mit Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide Deutschland, und Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany / Die Payment Service Directive 2 (PSD2) soll

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

10.01.2019 Payment peu à peu

Wenn das Geld beim Shoppen nicht so locker sitzt, kann ein Ratenkauf für Kunden kaufentscheidend sein – sowohl on- als auch offline. Fast der gesamte Abschluss erfolgt mittlerweile automatisch

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine

04.10.2018 Invisible shopping

3 Fragen an Jiefu Feng von Cloudpick / C-star: Wie hat die Cloudpick-Technologie in den Bereich des intelligenten Einzelhandels mit verkäuferlosen Geschäften Einzug gehalten? Feng: Auf dem Weg