Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
04.04.2019

Mehr Chance als Bedrohung

E-Commerce Zahlungssysteme #Online-Payment #Onlinehandel #PSD2

Interview mit Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide Deutschland, und Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany /

Die Payment Service Directive 2 (PSD2) soll Zahlungsvorgänge im Internet bequemer, billiger und vor allem sicherer machen. Die neuen Anforderungen der PSD2 zur starken Kundenauthentifizierung  (SCA) werden ab dem 14. September 2019 in Kraft treten und Onlinehändler müssen Ihren Onlineshop an die neuen Regelungen anpassen. Laut unserer EHI-Studie „Online-Payment 2018“ ist PSD2 für mehr als 60 Prozent der Onlinehändler im Rahmen ihrer Payment-Strategie von Relevanz.

Die Online-Tourismusplattform GetYourGuide beschäftigt sich bereits intensiv mit den neuen Regelungen. Wir haben Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager bei GetYourGuide, nach seinen Erfahrungen mit der PSD2 gefragt. Darüber hinaus erläutert Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany, wie die neue Authentifizierungslösung 3D Secure 2.0 den veränderten Anforderungen von PSD2 gerecht wird.

Herr Zappia, wie lauten Ihre drei wichtigsten Erkenntnisse aus dem Umgang mit der PSD2?

Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide

Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide

Zappia: a. Mein Fachgebiet ist die Betrugsprävention und -bekämpfung, und aus meiner Sicht würde ich dringend empfehlen, alle relevanten Ansprechpartner in Ihrem Unternehmen so schnell wie möglich mit einzubinden. Im Zusammenhang mit der PSD2 und in Anbetracht der Bedeutung der Veränderungen, die ab September stattfinden werden, sowie der Folgen für Ihr Unternehmen sollten Sie allen wichtigen Stakeholdern in Ihrem Unternehmen klar machen, dass man nicht zu gut vorbereitet sein kann. Eine gute Planung und der richtige Einsatz der Ressourcen sind entscheidende Faktoren.

b. Als Händler sollten wir die PSD2 eher als eine Chance und nicht so sehr als Bedrohung für unsere Umsätze betrachten. Die Kunden nehmen einen Technologiewandel meist schneller an als wir glauben, insbesondere wenn dieser Wandel im besten Interesse der Kunden erfolgt.

c. Abhängig von der Größe Ihres Unternehmens und der Komplexität Ihrer Infrastruktur für den Zahlungsverkehr sollten Sie sich in erster Linie an den Ansprechpartner bei Ihrem Zahlungsdienstleister wenden, um Näheres über den rechtlichen Rahmen und die technische Umsetzung der PSD2 zu erfahren. Scheuen Sie sich nicht nachzufragen, und stellen Sie Ihre Fragen am besten so schnell wie möglich.

Fühlen Sie sich auf den 14. September 2019 vorbereitet?

Zappia: Auf jeden Fall. Bereits jetzt haben wir das Verfahren 3DS 2.0 nahezu vollständig in unseren Zahlungsfluss implementiert und sind bereit, es in der Praxis zu testen. Wir wollen nicht nur die Möglichkeit nutzen, schon ab April 2019 ggf. von der automatischen Haftungsumkehr gegenüber den Kreditkartenherausgebern zu profitieren, wir wollen auch sicherstellen, dass die Änderungen ab September nur minimale Auswirkungen für Kunden haben werden. Auf gar keinen Fall wollen wir jemandem den Urlaub verderben, nur weil wir nicht vorbereitet waren!

Planen Sie die Implementierung von Ausnahmen im Rahmen von SCA?

Zappia: Aufgrund der Art unseres Geschäftsmodells werden wir Ausnahmen auf Grundlage des Transaktionswerts und natürlich bei nicht in der EU ausgestellten Karten nur teilweise anbieten können.

Wie halten Sie sich über neue Regelungen der PSD2 und Aktualisierungen auf dem Laufenden?

Zappia: Hauptsächlich informieren wir uns über spezielle Veröffentlichungen/Blogs/Newsletter für den Online-Handel, über Online-Foren zum Thema Zahlung und Betrug und wir erhalten aktuelle Informationen (in Bezug auf Betrugsfälle) von unseren Anbietern. Außerdem haben wir intern eine einfache Plattform eingerichtet, auf der sich die verschiedenen Stakeholder, vor allem aus den Zahlungs-, Risiko-, Technik- und Rechtsabteilungen, über wichtige aktuelle Meldungen und Informationen in Bezug auf die PSD2 austauschen können.

Wer ist Ihr Ansprechpartner rund um PSD2/3DS 2.0? Zum Beispiel Ihr Zahlungsdienstleister, ein externer Berater, interne Rechtsfachleute usw.?

Zappia: Außerhalb unseres Unternehmens ist unser Ansprechpartner hauptsächlich der Zahlungsdienstleister Adyen. Von Anfang an wurde dort die Bedeutung der neuen Richtlinie und wie sie sich sowohl auf die Händler als auch auf die Kunden auswirkt, effektiv kommuniziert und deutlich erläutert. Intern haben wir einen Rechtsberater, der die neue Zahlungsrichtlinie eingehend geprüft und die Compliance-Richtlinien für die umzusetzenden technischen Änderungen erstellt hat.

Frau von Bismarck, was sind aus Ihrer Sicht die Vorteile von 3D Secure 2.0?

Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany

Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany

Von Bismarck: 3D Secure 1.0 bietet kein besonders gutes Kundenerlebnis, insbesondere nicht auf Mobilgeräten. So erhalten Sie zwar ein zusätzliches Maß an Sicherheit, doch dies kann zu Lasten der Conversion Rate gehen. Um den neuen Anforderungen der PSD2 gerecht zu werden und 3DS 1.0 zu verbessern, hat EMVco (ein Zusammenschluss von Zahlungsdienstleistern) das Verfahren 3D Secure 2.0 entwickelt. Das neue Ziel lautet, die Authentifizierung dynamischer und sicherer zu machen.

Während die Unternehmen mit den neuen Vorschriften komlizierte Systemänderungen verbinden, bieten sie aus unserer Sicht auch reichlich Möglichkeiten für Innovationen auf Seiten der Händler. Bei 3DS 2.0 entfällt die sperrige Umleitung, und Kunden können sich mit einem Fingerabdruck oder theoretisch sogar einem Lächeln authentifizieren. 3DS 2.0 verwendet zertifizierte Software Development Kits (SDK) und Application Programming Interfaces (API) für die Integration, um den Austausch umfangreicher Authentifizierungsdaten mit den Banken sowie eine nahtlose Einbindung der Authentifizierungsvorgänge in Websites und Apps zu ermöglichen; dabei erfüllt es die Anforderungen der PSD2 an die SCA. So können Händler ihre Prozesse neu bewerten und für ein besseres Kundenerlebnis sorgen. Die Investition in Zahlungslösungen, die das Verfahren 3DS 2.0 implementieren, ist eine gute Möglichkeit, um die Einhaltung der PSD2-Vorschriften zu gewährleisten, und gleichzeitig können Sie die unbequemen Seiten der starken Kundenauthentifizierung überarbeiten. Die PSD2 kommt, und Händler sollten bereit sein, die sich daraus ergebenden Chancen zu nutzen.

Mehr über PSD2 und weitere aktuelle Themen aus der Payment-Branche erfahren Sie auf dem EHI Kartenkongress 2019 am 7. und 8. Mai in Bonn.


Ähnliche Meldungen

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

10.01.2019 Payment peu à peu

Wenn das Geld beim Shoppen nicht so locker sitzt, kann ein Ratenkauf für Kunden kaufentscheidend sein – sowohl on- als auch offline. Fast der gesamte Abschluss erfolgt mittlerweile automatisch

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine

04.10.2018 Invisible shopping

3 Fragen an Jiefu Feng von Cloudpick / C-star: Wie hat die Cloudpick-Technologie in den Bereich des intelligenten Einzelhandels mit verkäuferlosen Geschäften Einzug gehalten? Feng: Auf dem Weg

13.09.2018 Wurst per Karte

Mehr Würstchen – weniger Kleingeld, so ist Kleinunternehmer Marcus Traub mit seinem mobilen Wurstverkauf unterwegs. Unterstützt wird sein Vorhaben vom Bundesministerium, das Händler bei der

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

19.07.2018 Bequemes Bezahlen

Aktuell sind deutsche Kunden mobilen Bezahltechnologien gegenüber noch skeptisch. Ganz anders in China, hier sind Alipay und WeChat Pay die beliebtesten Bezahlmethoden – das hat auch mit dem

29.06.2018 Zarte Pflanze Mobile Payment

Mit Services wie Payback Pay und Bluecode können Kunden in Deutschland mobil bezahlen. Nun möchte auch Google Pay ein Stück vom Kuchen abbekommen. Aber wie wird das Bezahlen per Smartphone von

14.06.2018 Whats Cash

WhatsApp ist fester Bestandteil im Alltag vieler deutscher Smartphone-User. Ein Klick und Nachrichten, Fotos oder Videos sind verschickt. Aber lässt sich bald auch Geld über WhatsApp versenden?

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht

22.03.2018 So ist's recht

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke / Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro