Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
28.09.2017

Mensch und Maschine

Informationstechnologie Logistik Marketing Robotics #Künstliche Intelligenz

Roboter Budgee folgt mit seinem integrierten Einkaufswagen Kunden durch die Gänge bei Walmart und trägt ihnen die Waren zur Kasse. Sein Kollege Pepper bei Saturn besticht eher mit seinen niedlichen großen Kulleraugen, kann aber auch nützlich sein und führt die Kunden zum gesuchten Produkt. Der Großteil dieser immer gleich leistungsstarken, durchweg geduldigen und niemals kranken oder urlaubsreifen Kollegen im Handel arbeitet allerdings nicht auf der Fläche. Ihre Aufgabenbereiche liegen in der Logistik. Sie kommissionieren und palettieren, können aber auch komplexere Aufgaben lösen. Die technologischen Fortschritte haben Roboter anpassungsfähig gemacht. Sie verfügen über künstliche Intelligenz (KI). Und das macht sie flexibel – ein unschätzbarer Vorteil im Vergleich zu deren Vorstufe, landläufig als Automatisierung bezeichnet.

Prof. Michael Feindt, Blue Yonder (Foto: EHI / Schulten)

Prof. Michael Feindt, Blue Yonder (Foto: EHI / Schulten)

Unschlagbar schlau

Prof. Michael Feindt von Blue Yonder geht in seiner Analyse bei der EHI Robotics4Retail Konferenz in Köln noch deutlich weiter: „In Sachen Intelligenz stecken uns die Roboter schon längst in die Tasche.“ Künstliche Intelligenz (KI = Roboter) ist zuverlässiger als die menschliche. Denn der Mensch nutzt häufig das viel zitierte Bauchgefühl und trifft seine Entscheidungen vorwiegend emotional und intuitiv. Davon ist der Roboter völlig unabhängig. Zudem kann er in seiner Entscheidungsfindung nahezu unzählige Einflussfaktoren berücksichtigen und auch deren Wechselbeziehungen mit einbeziehen. Das macht ihn in vielen Bereichen deutlich effizienter als den Menschen.

Im Handel ist er unschlagbar, wenn es um Entscheidungen bei sich häufig wiederholenden Prozessen wie Nachbestellungen oder Preissetzung geht. Geht man von rund 40.000 Artikeln in ungefähr 1.000 Supermärkten täglich aus, sind das 40 Mio. Entscheidungen, die durch künstliche Intelligenz schneller und akkurater getroffen werden als von einem Menschen, rechnet Prof. Feindt vor und fügt ein Fallbeispiel an. In einem Supermarkt gab es einen Anteil von 7,5 Prozent an Fehlartikeln. Zunächst wurde KI eingesetzt, deren Empfehlungen aber von einem menschlichen Disponenten korrigiert. Die Fehlartikelquote sank auf 5 Prozent. Danach wurde auf die Korrekturphase durch den Menschen verzichtet. Das überraschende Ergebnis war eine 0,5 prozentige Fehlquote. Kognitives Vorurteil nennt sich das Phänomen, das den Menschen so fehlbar macht: Er tendiert dazu, Urteile durch Gefühl zu korrigieren. KI-Entscheidungen sind vorurteilsfrei und daher meist korrekter.

Ein Vorteil von KI ist, dass sie quasi selbst lernen und damit so etwas wie Erfahrung einbeziehen kann. Das wird sie schon ganz bald in die Lage versetzen, meint der Professor, nicht nur Ware zeitgerecht nachbestellen oder Preise setzen zu können, vielmehr sollen die künstlichen Kollegen z. B. auch den richtigen Zeitpunkt für eine Promotion setzen können.

Deutschen Händlern empfiehlt der Experte, mit neuen Technologien nicht so zögerlich umzugehen und auch mal etwas zu wagen. Denn Unternehmen wie Amazon oder auch Google nutzen KI schon längst und haben jetzt schon einen großen Vorsprung.

Mehr Informationen zum Thema Robotik finden Sie auf unserer Website www.robotics4retail.de


Ähnliche Meldungen

31.10.2018 Selfie mit Roboter Pepper

Ein 1,20 m großes Kerlchen mit Kulleraugen macht Karriere im Handel. Pepper schüttelt Hände, erzählt Witze, posiert für Selfies oder spielt eine Runde „Memory“ mit den Besuchern. Doch nicht

25.07.2018 Heldin der Arbeit

Interview mit Matthias Krinke, Geschäftsführender Gesellschafter bei der pi4_robotics, über den Einsatz humanoider Roboter im neu entwickelten workerbotkiosk Wo wird der Roboter Gisela im Handel

21.06.2018 Mehr als nur schauen

Wie ein Marktplatz ist der neue Store von Conrad in Berlin konzipiert. Kunden schätzen die Use Cases, Hotspots, Events oder Workshops, die Lötstation und den 3D-Drucker, weiß der Filialleiter.

09.03.2018 Robotics4Retail

Unsere Initiative Robotics for Retail (R4R) lädt herzlich zur LogiMAT in Stuttgart und CeMAT in Hannover ein. Auf den beiden Leitmessen der Intralogistik stellt sich unsere Initiative vor und

07.12.2017 Hallo, Professor Roboter!

Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den Handel immer wichtiger. Das zeigt unser kostenloses Whitepaper Robotics4Retail. Prof. Handke von der Uni Marburg setzt humanoide Roboter

07.09.2017 Roboter Tom erklärt die Drohne

Drei Fragen an Christian Stephan, Head of Innovation Research, Media-Saturn-Holding// Mit einer Engelsgeduld erklärt Tom die Funktionsweise von Drohnen und Paul führt die Kunden zum Produkt. Im

23.05.2017 R4R – Robotics for Retail-Initiative des EHI

Robotics for Retail (R4R) - eine Initiative vom EHI in Kooperation mit 15 Partnern – will die Entwicklung und Einführung von Automatisierungs- und Robotiklösungen im Handel vordenken und

20.03.2017 Innovationsradar

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Robotics – diese Trends werden die Retail-Branche zukünftig beschäftigen, so Martin Haas, Leiter der Migros IT-Services. In welche IT-Projekte