Ulrich Spaan

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-23
E-Mail:spaan@ehi.org Kontaktformular
09.02.2015

Messen – warum sie unverzichtbar sind

Alle Themen E-Commerce Informationstechnologie Inventurdifferenzen + Sicherheit Marketing #EuroCIS

EuroCIS 2014

EuroCIS 2014

Auch wenn viele Experten schon deren Untergang wähnten, gibt es äußerst erfolgreiche Messen. Denn der direkte Kontakt behält trotz Internet seine Bedeutung …

Die Messewirtschaft zählt in Deutschland seit jeher zu den wichtigsten Dienstleistungsbranchen. Die Entwicklung des Gesamtumsatzes deutscher Messegesellschaften hat sich in den letzten Jahren stabil auf einem Niveau von über 3 Mrd. € pro Jahr eingependelt, viele von ihnen erzielten in den Jahren 2012 und 2013 Rekordergebnisse. Auch für das Jahr 2015 erwartet der Branchenverband AUMA trotz eher unsicherer Konjunkturaussichten konstante oder sogar leicht wachsende Umsätze.

Global kann Deutschland getrost als Messeland Nummer1 bezeichnet werden. 5 der 10 größten Messegesellschaften weltweit haben ihren Sitz hier, darunter die Messe Frankfurt, München und Düsseldorf. Für Letztere war 2014 ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Ergebnisse einiger Großmessen wie der EuroShop oder der Interpack. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH lag rund 4 Prozent über Plan und belief sich auf 340 Millionen Euro bei einem voraussichtlichen Jahresüberschuss nach Steuern von über 30 Millionen Euro.

Gutes bleibt

Hätte man diese Zahlen Ende der 90er-Jahre zu Zeiten des ersten Internetbooms öffentlich so prognostiziert, so hätte man von zahlreichen Online-Experten der ersten Stunde vermutlich nur ein müdes Lächeln geerntet. In nicht wenigen Statements wurde damals die zukünftige Bedeutung klassischer Messen in Frage gestellt und teilweise deren Ende als Teil des Marketing-Mix vorhergesagt. Die Vision von virtuellen Messen machte die Runde, bei denen sich der Besucher nicht mehr von seinem Schreibtisch wegbewegen muss und den Messebesuch über seinen Bildschirm durchführt. Was dabei vielfach vergessen wurde: Der persönliche Kontakt und das physische Erleben von Produkten und Anwendungen sind Elemente, die sich virtuell nur schlecht abbilden lassen. Hinzu kommt, dass viele Messen den eigentlichen Ausstellungsbereich durch umfangreiche Rahmenprogramme mit Foren, Workshops und Award-Verleihungen angereichert haben.

Lernen vom Erfolgsmodell

Als besonders erfolgreich haben sich in den vergangenen Jahren solche Messen erwiesen, die entweder für ihre Branche einen weltweiten Leitcharakter haben (Beispiel Interpack, Medica, Anuga oder eben die EuroShop) oder sich auf einen bestimmten Bereich konzentriert haben und so dem Besucher in besonders kompakter Form die Möglichkeit geben, sich über Innovationen und Trends zu informieren.

Hierunter fällt die EuroCIS, die mit ihrem Fokus auf Technologie für die Retail-Branche seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum aufweisen kann. Die EuroCIS ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass es sich auszahlt, frühzeitig auf ein zukunftsweisendes Thema zu setzen und dann einen langen Atem zu beweisen. In diesem Jahr verzeichnet die EuroCIS ein Flächenwachstum von über 30 Prozent zum Vorjahr, auch die Ausstellerzahl hat sich nochmals signifikant auf deutlich über 300 Firmen erhöht. „Geschuldet“ ist diese Entwicklung der rasant fortschreitenden Digitalisierung des Handels, aber der Grundstein für den Erfolg der Messe wurde mit deren Gründung im Jahr 1997 gelegt.

Persönlicher Kontakt schafft Vertrauen

Messen sind also durchaus noch zeitgemäß und lohnen sich für Aussteller genauso wie für Besucher. Auch wenn sich Produkte gut virtuell darstellen lassen – die haptische Erfahrung ist genauso wenig zu ersetzen wie der persönliche Kontakt zum Aussteller, der Nachfragen direkt beantwortet und jedem potentiellen Kunden individuell begegnet. Bei kaum einer anderen Kommunikationsform bekommt man so detaillierte Rückmeldungen wie auf einer Messe. Live-Präsentationen lassen die Kunden die Produkte persönlich erleben und bieten mit emotionaler Ansprache immer noch die beste Inspiration. Unterschätzen Sie auch nicht das „berühmte“ Netzwerken: Foren, Workshops und Abendveranstaltungen bieten neben dem Erkenntnisgewinn ideale Plattformen zum fachlichen Austausch. Übrigens: Auch auf die eigenen Mitarbeiter wirkt ein guter Messeauftritt als Motivations- und Identitätsstifter.

Sehen wir uns auf der EuroCIS? Unsere EHI-Industry-Lounge lädt zum persönlichen Gespräch bei einem guten Kaffee ein (Halle 10 D22).

Ulrich Spaan, Februar 2015


Ähnliche Meldungen

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

16.08.2018 Durch und durch digital

Interview mit Jan Störr, Geschäftsführer, MediaMarktSaturn Marketing GmbH und Markus Schwitzke, Geschäftsführer, Schwitzke Graphics GmbH / In Ihren Pilotstores steht das Kundenerlebnis und der

09.08.2018 Wenn Alexa & Co. einkaufen ...

Voice Commerce: „Bestellen per Stimme noch mühselig“ In einem Interview für die Taspo (und in in seinem Vortrag auf der kommenden Spoga+Gafa Anfang September) erklärt unser IT-Experte

02.08.2018 Die Schönste im ganzen Land ...

Zalandos neues Beauty-Sortiment soll nun auch Offline-Kunden*innen schöner machen und dem Händler eine neue Einnahmequelle bescheren. In der Beauty Station gibt es alle Produkte, die es auch

02.08.2018 Eintagsfliege oder Erfolgsrezept

Der Handel ist längst nicht mehr Zaungast der digitalen Transformation, vielmehr ist er mit erfolgreichen Marketingideen aktiver Gestalter und Treiber digitaler Prozesse. Denn die Grenzen zwischen

18.07.2018 Big Data - das neue Gold

Im Interview verrät Dr. Sabrina Zeplin, Direktorin Business Intelligence bei der Otto Group, wie Unternehmen aus Big Data Smart Data machen und warum die DSGVO gar nicht so schlimm ist

12.07.2018 Eat to the beat

Sie sind groß, hip und schießen in London wie Pilze aus dem Boden: Food-Markets bieten dem trendbewussten Publikum regionale oder internationale Gerichte und Lifestyle, z. B. in Form von

12.07.2018 Internet der Displays

Wenn Preisschilder mit Handys sprechen … Michael Unmüßig, CMO der SES-imagotag, erklärt im Interview, wie digitale Technologien den Handel revolutionieren und warum der deutsche Handel sich

05.07.2018 Zu Gast im Food-Blog

Mit dem Ziel, die Marke besonders bei den jungen Menschen zu etablieren, hat Maggi sein neues Kochstudio in Frankfurt als „begehbaren Food-Blog“ konzipiert. Geschickt werden dabei das

21.06.2018 I saw the sign

Schluss mit dem Aufsteller-Wirrwarr heißt es bei Lekkerland. Bei seinem neuen Tankstellen-Shop-Konzept „Frischwerk“ setzt der Spezialist auf Digital Signage, um den Kunden bereits an der

24.05.2018 Kunden am POX

Als Point of Experience (POX) inszeniert sich das neue Retail Lab #Showrooming in Berlin. Alltagssituationen werden visuell dargestellt und mit Retail-Technologien verknüpft. So soll der Akt des

11.05.2018 From Far East

Vor wenigen Tagen ging die chinesische Handelsmesse C-star in Shanghai zu Ende. Auch die vierte Auflage des ersten internationalen Spin-offs der Euroshop war ein voller Erfolg. Unser Messeexperte

22.02.2018 Von der Forschung in die Praxis

Interview mit Graciela Bruch, Vorstand EHI-Stiftung Forschung und Innovation stärken die Wettbewerbsfähigkeit der Handelsunternehmen. Um den Austausch zwischen der Wissenschaft und dem

14.12.2017 Shoppen und Speisen

Ob Hot Dogs im Möbelhaus oder Crêpes im Buchladen – Gastronomie-Angebote gibt es in fast allen Branchen des Handels. Zusammen generieren sie einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro pro

23.11.2017 Hollywood lässt grüßen

Die zum Film „Kingsman“ passende Männerkollektion des Fashionanbieters Mr. Porter ist ein Verkaufshit. Noch mehr Anziehungskraft hat der gleichnamige Pop-up-Store in London: Zahlreiche