Ulrich Spaan

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-23
E-Mail:spaan@ehi.org Kontaktformular
09.02.2015

Messen – warum sie unverzichtbar sind

Alle Themen E-Commerce Informationstechnologie Inventurdifferenzen + Sicherheit Marketing #EuroCIS

EuroCIS 2014

EuroCIS 2014

Auch wenn viele Experten schon deren Untergang wähnten, gibt es äußerst erfolgreiche Messen. Denn der direkte Kontakt behält trotz Internet seine Bedeutung …

Die Messewirtschaft zählt in Deutschland seit jeher zu den wichtigsten Dienstleistungsbranchen. Die Entwicklung des Gesamtumsatzes deutscher Messegesellschaften hat sich in den letzten Jahren stabil auf einem Niveau von über 3 Mrd. € pro Jahr eingependelt, viele von ihnen erzielten in den Jahren 2012 und 2013 Rekordergebnisse. Auch für das Jahr 2015 erwartet der Branchenverband AUMA trotz eher unsicherer Konjunkturaussichten konstante oder sogar leicht wachsende Umsätze.

Global kann Deutschland getrost als Messeland Nummer1 bezeichnet werden. 5 der 10 größten Messegesellschaften weltweit haben ihren Sitz hier, darunter die Messe Frankfurt, München und Düsseldorf. Für Letztere war 2014 ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Ergebnisse einiger Großmessen wie der EuroShop oder der Interpack. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH lag rund 4 Prozent über Plan und belief sich auf 340 Millionen Euro bei einem voraussichtlichen Jahresüberschuss nach Steuern von über 30 Millionen Euro.

Gutes bleibt

Hätte man diese Zahlen Ende der 90er-Jahre zu Zeiten des ersten Internetbooms öffentlich so prognostiziert, so hätte man von zahlreichen Online-Experten der ersten Stunde vermutlich nur ein müdes Lächeln geerntet. In nicht wenigen Statements wurde damals die zukünftige Bedeutung klassischer Messen in Frage gestellt und teilweise deren Ende als Teil des Marketing-Mix vorhergesagt. Die Vision von virtuellen Messen machte die Runde, bei denen sich der Besucher nicht mehr von seinem Schreibtisch wegbewegen muss und den Messebesuch über seinen Bildschirm durchführt. Was dabei vielfach vergessen wurde: Der persönliche Kontakt und das physische Erleben von Produkten und Anwendungen sind Elemente, die sich virtuell nur schlecht abbilden lassen. Hinzu kommt, dass viele Messen den eigentlichen Ausstellungsbereich durch umfangreiche Rahmenprogramme mit Foren, Workshops und Award-Verleihungen angereichert haben.

Lernen vom Erfolgsmodell

Als besonders erfolgreich haben sich in den vergangenen Jahren solche Messen erwiesen, die entweder für ihre Branche einen weltweiten Leitcharakter haben (Beispiel Interpack, Medica, Anuga oder eben die EuroShop) oder sich auf einen bestimmten Bereich konzentriert haben und so dem Besucher in besonders kompakter Form die Möglichkeit geben, sich über Innovationen und Trends zu informieren.

Hierunter fällt die EuroCIS, die mit ihrem Fokus auf Technologie für die Retail-Branche seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum aufweisen kann. Die EuroCIS ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass es sich auszahlt, frühzeitig auf ein zukunftsweisendes Thema zu setzen und dann einen langen Atem zu beweisen. In diesem Jahr verzeichnet die EuroCIS ein Flächenwachstum von über 30 Prozent zum Vorjahr, auch die Ausstellerzahl hat sich nochmals signifikant auf deutlich über 300 Firmen erhöht. „Geschuldet“ ist diese Entwicklung der rasant fortschreitenden Digitalisierung des Handels, aber der Grundstein für den Erfolg der Messe wurde mit deren Gründung im Jahr 1997 gelegt.

Persönlicher Kontakt schafft Vertrauen

Messen sind also durchaus noch zeitgemäß und lohnen sich für Aussteller genauso wie für Besucher. Auch wenn sich Produkte gut virtuell darstellen lassen – die haptische Erfahrung ist genauso wenig zu ersetzen wie der persönliche Kontakt zum Aussteller, der Nachfragen direkt beantwortet und jedem potentiellen Kunden individuell begegnet. Bei kaum einer anderen Kommunikationsform bekommt man so detaillierte Rückmeldungen wie auf einer Messe. Live-Präsentationen lassen die Kunden die Produkte persönlich erleben und bieten mit emotionaler Ansprache immer noch die beste Inspiration. Unterschätzen Sie auch nicht das „berühmte“ Netzwerken: Foren, Workshops und Abendveranstaltungen bieten neben dem Erkenntnisgewinn ideale Plattformen zum fachlichen Austausch. Übrigens: Auch auf die eigenen Mitarbeiter wirkt ein guter Messeauftritt als Motivations- und Identitätsstifter.

Sehen wir uns auf der EuroCIS? Unsere EHI-Industry-Lounge lädt zum persönlichen Gespräch bei einem guten Kaffee ein (Halle 10 D22).

Ulrich Spaan, Februar 2015


Kommentieren Sie diesen Artikel

Ähnliche Meldungen

14.12.2017 Shoppen und Speisen

Ob Hot Dogs im Möbelhaus oder Crêpes im Buchladen – Gastronomie-Angebote gibt es in fast allen Branchen des Handels. Zusammen generieren sie einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro pro

23.11.2017 Hollywood lässt grüßen

Die zum Film „Kingsman“ passende Männerkollektion des Fashionanbieters Mr. Porter ist ein Verkaufshit. Noch mehr Anziehungskraft hat der gleichnamige Pop-up-Store in London: Zahlreiche

22.11.2017 Köttbullar und Billy-Regal

Drei Fragen an Stavroula Ekoutsidou, Country Manager Ikea Food Germany / Ikea Deutschland schloss das Geschäftsjahr 2015/2016 mit einem Umsatz von 4,754 Milliarden Euro ab, dies entspricht einem

12.10.2017 Mehr Dialog

Drei Fragen an Kirsten Geß, Director Communication bei Aldi Süd / Was hat Aldi Süd dazu bewogen, seine Zurückhaltung in Bezug auf externe Kommunikation aufzugeben? Hat sich das veränderte

28.09.2017 Mensch und Maschine

Roboter Budgee folgt mit seinem integrierten Einkaufswagen Kunden durch die Gänge bei Walmart und trägt ihnen die Waren zur Kasse. Sein Kollege Pepper bei Saturn besticht eher mit seinen niedlichen

07.09.2017 Digitaler Flohmarkt

Rund 70 Prozent des Werbebudgets investiert der Lebensmittelhandel heute in die gedruckte Angebotskommunikation. Allen Unkenrufen zum Trotz verteidigt Print seine Stellung:  Der Prospekt ist für

31.08.2017 Gemeinsame Sache

Das sehen die PR-Verantwortlichen – naturgemäß – ganz anders: Nur 14 Prozent teilen die Einschätzung Ihrer Chefs. Allerdings können sich auch einige Kommunikationsverantwortliche vorstellen,

17.08.2017 Hinter den Kulissen

7 Mrd. Euro erwirtschaftet Otto über das Internet und zählt damit zu den größten Onlinehändlern, nicht nur in Deutschland. Entsprechend gut müssen die Funktionalität und Aktualität der

19.07.2017 App in die Küche

Drei Fragen an Dr. Thomas Schwetje, Head of Marketing and Digital Services, Coop Schweiz / Nach der Weinberatungs-Plattform „Mondovino“ hat die Coop im Februar die Kulinarik- und

01.06.2017 Der Store als Bühne

Akteure auf Instagram lassen ihre Follower gerne an ihren Shoppingtouren teilhaben. Besonders für Fashionhändler ist das die Chance, ihnen in ihren Stores eine Bühne zu bieten: Stylishe

01.06.2017 Klein, aber fein

Convenience-Stores sind ein Erfolgskonzept in China. Allein das japanische Unternehmen Lawson betreibt 6.000 solcher Mini-Supermärkte in dem asiatischen Land. Das Sortiment umfasst von

24.05.2017 Gemeinsam stark

„Lokaso“ in der Region Siegen will als gemeinsame Online-Plattform den regionalen Handel stärken und sich gegen die Konkurrenz von Amazon & Co. behaupten. Die Betreibergesellschaft

30.03.2017 Beglückend

Digitale Elemente sind in der modernen Ladengestaltung nicht mehr wegzudenken. Entscheidend bleibt aber nach wie vor die Besonderheit der Inszenierung – egal, ob diese digital oder analog

26.01.2017 Konkurrenz für Roboter Werner

Conrad Electronic ist einer der führenden Omnichannel-Anbieter. Kunden können auf unterschiedlichen Kanälen reservieren, kaufen oder retournieren. Im Geschäft unterstützt sie dabei Roboter

20.01.2017 Pop-up wird Konzept

Eine steile Karriere haben die ehemaligen Aktionsflächen hingelegt. In den Häusern des mittelständischen Modehändlers Zinser gehören Pop-up-Flächen inzwischen zum Konzept. Laut und schrill