Ulrich Spaan

Mitglied der GeschäftsleitungTel:+49 221 57993-23
E-Mail:spaan@ehi.org Kontaktformular
09.02.2015

Messen – warum sie unverzichtbar sind

Alle Themen E-Commerce Informationstechnologie Inventurdifferenzen + Sicherheit Marketing #EuroCIS

EuroCIS 2014

EuroCIS 2014

Auch wenn viele Experten schon deren Untergang wähnten, gibt es äußerst erfolgreiche Messen. Denn der direkte Kontakt behält trotz Internet seine Bedeutung …

Die Messewirtschaft zählt in Deutschland seit jeher zu den wichtigsten Dienstleistungsbranchen. Die Entwicklung des Gesamtumsatzes deutscher Messegesellschaften hat sich in den letzten Jahren stabil auf einem Niveau von über 3 Mrd. € pro Jahr eingependelt, viele von ihnen erzielten in den Jahren 2012 und 2013 Rekordergebnisse. Auch für das Jahr 2015 erwartet der Branchenverband AUMA trotz eher unsicherer Konjunkturaussichten konstante oder sogar leicht wachsende Umsätze.

Global kann Deutschland getrost als Messeland Nummer1 bezeichnet werden. 5 der 10 größten Messegesellschaften weltweit haben ihren Sitz hier, darunter die Messe Frankfurt, München und Düsseldorf. Für Letztere war 2014 ein besonders erfolgreiches Geschäftsjahr, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Ergebnisse einiger Großmessen wie der EuroShop oder der Interpack. Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH lag rund 4 Prozent über Plan und belief sich auf 340 Millionen Euro bei einem voraussichtlichen Jahresüberschuss nach Steuern von über 30 Millionen Euro.

Gutes bleibt

Hätte man diese Zahlen Ende der 90er-Jahre zu Zeiten des ersten Internetbooms öffentlich so prognostiziert, so hätte man von zahlreichen Online-Experten der ersten Stunde vermutlich nur ein müdes Lächeln geerntet. In nicht wenigen Statements wurde damals die zukünftige Bedeutung klassischer Messen in Frage gestellt und teilweise deren Ende als Teil des Marketing-Mix vorhergesagt. Die Vision von virtuellen Messen machte die Runde, bei denen sich der Besucher nicht mehr von seinem Schreibtisch wegbewegen muss und den Messebesuch über seinen Bildschirm durchführt. Was dabei vielfach vergessen wurde: Der persönliche Kontakt und das physische Erleben von Produkten und Anwendungen sind Elemente, die sich virtuell nur schlecht abbilden lassen. Hinzu kommt, dass viele Messen den eigentlichen Ausstellungsbereich durch umfangreiche Rahmenprogramme mit Foren, Workshops und Award-Verleihungen angereichert haben.

Lernen vom Erfolgsmodell

Als besonders erfolgreich haben sich in den vergangenen Jahren solche Messen erwiesen, die entweder für ihre Branche einen weltweiten Leitcharakter haben (Beispiel Interpack, Medica, Anuga oder eben die EuroShop) oder sich auf einen bestimmten Bereich konzentriert haben und so dem Besucher in besonders kompakter Form die Möglichkeit geben, sich über Innovationen und Trends zu informieren.

Hierunter fällt die EuroCIS, die mit ihrem Fokus auf Technologie für die Retail-Branche seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum aufweisen kann. Die EuroCIS ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass es sich auszahlt, frühzeitig auf ein zukunftsweisendes Thema zu setzen und dann einen langen Atem zu beweisen. In diesem Jahr verzeichnet die EuroCIS ein Flächenwachstum von über 30 Prozent zum Vorjahr, auch die Ausstellerzahl hat sich nochmals signifikant auf deutlich über 300 Firmen erhöht. „Geschuldet“ ist diese Entwicklung der rasant fortschreitenden Digitalisierung des Handels, aber der Grundstein für den Erfolg der Messe wurde mit deren Gründung im Jahr 1997 gelegt.

Persönlicher Kontakt schafft Vertrauen

Messen sind also durchaus noch zeitgemäß und lohnen sich für Aussteller genauso wie für Besucher. Auch wenn sich Produkte gut virtuell darstellen lassen – die haptische Erfahrung ist genauso wenig zu ersetzen wie der persönliche Kontakt zum Aussteller, der Nachfragen direkt beantwortet und jedem potentiellen Kunden individuell begegnet. Bei kaum einer anderen Kommunikationsform bekommt man so detaillierte Rückmeldungen wie auf einer Messe. Live-Präsentationen lassen die Kunden die Produkte persönlich erleben und bieten mit emotionaler Ansprache immer noch die beste Inspiration. Unterschätzen Sie auch nicht das „berühmte“ Netzwerken: Foren, Workshops und Abendveranstaltungen bieten neben dem Erkenntnisgewinn ideale Plattformen zum fachlichen Austausch. Übrigens: Auch auf die eigenen Mitarbeiter wirkt ein guter Messeauftritt als Motivations- und Identitätsstifter.

Sehen wir uns auf der EuroCIS? Unsere EHI-Industry-Lounge lädt zum persönlichen Gespräch bei einem guten Kaffee ein (Halle 10 D22).

Ulrich Spaan, Februar 2015


Ähnliche Meldungen

08.08.2019 Retail Media: Die Reichweite der Riesen

Die großen E-Commerce-Plattformen wie Amazon, Zalando und Otto bieten anderen Händlern und Herstellern die Möglichkeit Werbung in ihren Onlineshops und Marktplätzen zu platzieren und vermarkten

01.08.2019 Aus dem Bauch

Instagram, Facebook, LinkedIn und andere Social-Media-Kanäle etablieren sich auch im B2B-Bereich der Store-Designer als Marketing-Kanal. Ob einfach „aus dem Bauch" oder minutiös geplant –

01.08.2019 Machine Learning und Bauchgefühl

Interview mit Thomas Oberste-Schemmann, Director Global CRM Analytics bei Douglas / Welche großen Innovationen, Strategien und Themen beschäftigen die digitale Marketing-Welt

25.07.2019 Alleskönner an der Kasse

Kein Kunde steht gerne in der Warteschlange. Schnelligkeit hat deshalb am POS oberste Priorität. Nun werden die Kassen immer mobiler – und das gilt auch für den Bondrucker. Die Hersteller

17.07.2019 Die Mir-sagget-nix-Haltung

Gerd Hanke, stv. Chefredakteur bei der Lebensmittel Zeitung, warnt bei dem Thema Haltung vor allzu eifrigem Engagement. Tägliche Wasserstandsmeldungen von Unternehmen zu gesellschaftlichen oder

25.04.2019 Coupon to go

Als steter Begleiter ist das Smartphone für Händler besonders interessant, um Coupon- und Werbeaktionen zu platzieren. Im Gegensatz zur Kontaktaufnahme per Post ermöglichen digitale

17.04.2019 Gute Gründe

Interview mit Stephan Würzburg, Managing Partner UM / Warum benötigen Marken heute mehr lokale Sichtbarkeit? Stephan Würzburg: Letztendlich entscheidet der abendliche Blick in die Kasse, wie

29.03.2019 Auf dem Schirm

Dank Digital Signage haben die Kunden in den Geschäften der Bünting Gruppe wichtige Informationen zu Produkten, Aktionen und Services jetzt immer auf dem Schirm. Im Zuge der Modernisierung von

21.03.2019 Von Cardio-Party bis Wanderlust

Ein wichtiger Bestandteil der Erfolgsstrategie der KaDeWe Group sind außergewöhnliche Marketing-Kampagnen. Im Interview berichtet Petra Fladenhofer, Mitglied der Geschäftsleitung bei KaDeWe,

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

07.03.2019 Von Chill Out- bis Challenge-Area

In seinem neuen Imagestore in Stuttgart schlägt ZEC+, Händler für Sportnahrung, gekonnt die Brücke zwischen on- und offline. Diverse Areas, die von Chill Out bis Challenge reichen, bieten

31.10.2018 E-Mail für Dich

Auch wenn die neue DSGVO es Unternehmen mitunter schwer macht, ihre Kunden zu adressieren, E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein beliebtes Kommunikationstool. Fast alle Onlinehändler schreiben Mails

05.10.2018 Die perfekte Welle

Mit dem neuen Surfbrett direkt auf die erste Welle. Beim Sporthändler L&T in Osnabrück kein Problem – hier bietet eine Indoor-Surfanlage sportliche Action für die Shopping-Pausen. Was das

05.10.2018 Findige Fotohändler

Für viele mittelständische Fotofachhändler ist es schwierig, sich im Wettbewerb mit Internet-Konzernen und Großfilialisten zu behaupten. Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, spielen

19.09.2018 Kundenorientierte Kommunikation

Interview mit Jeroen de Groot, Metro AG, über den chinesischen Markt / Im Interview erklärt Jeroen de Groot, Senior Executive Advisor der Metro AG (ehem. Geschäftsführer von Metro Jinjiang Cash