Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
21.08.2019

Ohne Plastikkarten im Portemonnaie

Kongresse Marketing #Individualisierung #Kunden-App #Kundenkarten #Personalisierung

Auch wenn die immer gleiche Flut an Prospektwerbung etwas anders suggeriert: Der Handel befindet sich im Transformationsprozess. Die Werbung wird immer personalisierter und individueller. CRM-Expertin Dr. Simone Kerner verrät im Interview, was Kunden sich wünschen und was Unternehmer benötigen.

 

Personalisierung und Individualisierung sind die Top-Trends im Marketing, das haben uns die CMO’s aus führenden Handelsunternehmen bestätigt. Was genau hat es damit auf sich?

Im CRM sind Personalisierung und Individualisierung unterschiedliche Methoden: Personalisierung fokussiert auf eine maßgeschneiderte Kundenansprache: beispielsweise im Email-Betreff oder  in der Ansprache im Printkatalog,  bei Produktempfehlungen aufgeführt sind, die sein bisheriges Kaufverhalten berücksichtigen. Dies erhöht die Relevanz für den Kunden und damit die Aufmerksamkeit. Die Personalisierung ist heute dank technologischer Entwicklungen state-of-the-art, nicht nur in der digitalen Kommunikation, sondern dank Digitaldruck auch im Printbereich.

Bei der Individualisierung erfolgt die Ansprache zum genau richtigen Zeitpunkt, zum richtigen Anlass, am richtigen Ort und beinhaltet ein für den Kunden zugeschnittenes Produktangebot mit einem  attraktiven Preis und  über den präferierten Kanal und touch point (online, mobil oder stationär). Der Kunde erhält das Gefühl, dass der Händler seinen individuellen Bedarf vollumfänglich verstanden hat. Nötig hierfür sind detaillierteres und breiteres Kundenwissen und CRM-Systeme, die real-time kanalübergreifend über die gesamte customer journey diese Angebote aussteuern.

 

Worin liegt der Vorteil einer App im Vergleich zur klassischen Kundenkarte? Und wie kann ein Händler diesen wirklich nutzen?

Ein Kundenkartenprogramm ist die Basis dafür, notwendiges Kundenwissen – das entsprechende Opt in vorausgesetzt – zu erlangen. Der Vorteil einer Mobile Card in einer App aus Kundensicht ist natürlich der Convenience-Aspekt: Es spart Platz im Portemonnaie und das Smartphone hat fast jeder Kunde griffbereit. Die Kosten für die Produktion der Kundenkarte und den Druck von Coupons entfallen, dazu ist Unternehmenssicht der Hauptvorteil, dass die Mobile Card wegen der einfachen Verfügbarkeit eher genutzt wird.  Außerdem ist die Plastikkartenflut  ein häufiger Ablehnungsgrund für eine klassische Kundenkarte.

Damit Kunden die App häufig nutzen, muss sie deutlichen Mehrwert bieten. Neben dem mobilen Onlineshop sollten  Mobile Couponing und Payment enthalten sein sowie aktuelle Angebote oder Informationen zu neuen Produkten und Marken. In-App-Messages oder Push Notifications sorgen für eine zeilgerichtete Kommunikation mit dem Kunden: Auf das Kaufverhalten ausgesteuerte Angebote und Coupons werden location-based anhand mobiler Daten, beispielsweise in einem bestimmten Umkreis oder in einer Filiale direkt mobil angezeigt, um so einen spontanen Zusatz-Kauf effektiv anzutriggern – ganz ohne Plastikkarte und Papier.

 

Welche Entwicklungen gibt es bezüglich mobiler Kundenkarten und der damit verbundenen Individualisierung?

Dass im Handel der Trend eindeutig in Richtung Mobile Card geht, zeigt der aktuelle Card Launch von Lidl, ebenso auch die Kundenkarten von Edeka und H&M, die komplett auf eine Plastikkarte verzichten. Wesentlich häufiger wird noch die Kombination von Plastik und Mobile Card angeboten, wie zum Beispiel bei Douglas und Esprit, ebenso auch von Payback.

Jedoch ist in Deutschland die Durchdringung der Mobile Cards noch vergleichsweise gering, weil die Kassensysteme mit entsprechender Scanner-Technologie ausgestattet und WLAN in den Filialen verfügbar sein müssen.Das ist leider nicht immer der Fall und die Kartennutzung in der App dann doch „unbequem“ wird.

In Analogie zum Mobile Payment haben heute immer noch viele Kunden Bedenken wegen der Datensicherheit und des Datenschutzes. Vorhandene Mobile Card Apps haben was die beschriebenen Funktionen anbelangt nicht selten Nachholbedarf. Besonders beim intelligenten Aussteuern von relevanten, individuellen Angeboten und Coupons gibt es noch sehr viel Potenzial. Obwohl bei vielen Händlern die Technologien vorhanden sind, um automatisiert real-time Content auszuspielen, findet dies sselten über die gesamte Customer Journey Anwendung. Dabei müssten meines Erachtens nach Produktangebote und Pricing viel stärker am Kunden und weniger an Sales- oder Einkaufsvorgaben ausgerrichtet werden. Die Vorteile einer konsequenten Individualisierung liegen dabei doch ganz klar auf der Hand: Weniger Streuverluste bei Marketing Spendings und nachweisbar höhere Conversion Rates – saubere Meßbarkeit natürlich vorausgesetzt. Insofern gibt es hier noch viel Luft nach oben!

Mehr zu Marketing-Trends im Handel gibt es auf dem EHI Marketing Forum Handel 2019, 24.-25. September 2019 und unter https://www.ehi-marketingforum.de/


Ähnliche Meldungen

08.08.2019 Retail Media: Die Reichweite der Riesen

Die großen E-Commerce-Plattformen wie Amazon, Zalando und Otto bieten anderen Händlern und Herstellern die Möglichkeit Werbung in ihren Onlineshops und Marktplätzen zu platzieren und vermarkten

01.08.2019 Aus dem Bauch

Instagram, Facebook, LinkedIn und andere Social-Media-Kanäle etablieren sich auch im B2B-Bereich der Store-Designer als Marketing-Kanal. Ob einfach „aus dem Bauch" oder minutiös geplant –

01.08.2019 Machine Learning und Bauchgefühl

Interview mit Thomas Oberste-Schemmann, Director Global CRM Analytics bei Douglas / Welche großen Innovationen, Strategien und Themen beschäftigen die digitale Marketing-Welt

25.07.2019 Alleskönner an der Kasse

Kein Kunde steht gerne in der Warteschlange. Schnelligkeit hat deshalb am POS oberste Priorität. Nun werden die Kassen immer mobiler – und das gilt auch für den Bondrucker. Die Hersteller

17.07.2019 Die Mir-sagget-nix-Haltung

Gerd Hanke, stv. Chefredakteur bei der Lebensmittel Zeitung, warnt bei dem Thema Haltung vor allzu eifrigem Engagement. Tägliche Wasserstandsmeldungen von Unternehmen zu gesellschaftlichen oder

25.04.2019 Coupon to go

Als steter Begleiter ist das Smartphone für Händler besonders interessant, um Coupon- und Werbeaktionen zu platzieren. Im Gegensatz zur Kontaktaufnahme per Post ermöglichen digitale

17.04.2019 Gute Gründe

Interview mit Stephan Würzburg, Managing Partner UM / Warum benötigen Marken heute mehr lokale Sichtbarkeit? Stephan Würzburg: Letztendlich entscheidet der abendliche Blick in die Kasse, wie

29.03.2019 Auf dem Schirm

Dank Digital Signage haben die Kunden in den Geschäften der Bünting Gruppe wichtige Informationen zu Produkten, Aktionen und Services jetzt immer auf dem Schirm. Im Zuge der Modernisierung von

21.03.2019 Von Cardio-Party bis Wanderlust

Ein wichtiger Bestandteil der Erfolgsstrategie der KaDeWe Group sind außergewöhnliche Marketing-Kampagnen. Im Interview berichtet Petra Fladenhofer, Mitglied der Geschäftsleitung bei KaDeWe,

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

07.03.2019 Von Chill Out- bis Challenge-Area

In seinem neuen Imagestore in Stuttgart schlägt ZEC+, Händler für Sportnahrung, gekonnt die Brücke zwischen on- und offline. Diverse Areas, die von Chill Out bis Challenge reichen, bieten

31.10.2018 E-Mail für Dich

Auch wenn die neue DSGVO es Unternehmen mitunter schwer macht, ihre Kunden zu adressieren, E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein beliebtes Kommunikationstool. Fast alle Onlinehändler schreiben Mails

05.10.2018 Die perfekte Welle

Mit dem neuen Surfbrett direkt auf die erste Welle. Beim Sporthändler L&T in Osnabrück kein Problem – hier bietet eine Indoor-Surfanlage sportliche Action für die Shopping-Pausen. Was das

05.10.2018 Findige Fotohändler

Für viele mittelständische Fotofachhändler ist es schwierig, sich im Wettbewerb mit Internet-Konzernen und Großfilialisten zu behaupten. Um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, spielen

19.09.2018 Kundenorientierte Kommunikation

Interview mit Jeroen de Groot, Metro AG, über den chinesischen Markt / Im Interview erklärt Jeroen de Groot, Senior Executive Advisor der Metro AG (ehem. Geschäftsführer von Metro Jinjiang Cash