Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
25.10.2018

Papiertüten als Tapete

Alle Themen Ladenplanung + Einrichtung #EHI-Ladenplanung-Einrichtung #EuroShop RetailDesign Award #Retail Design Konferenz #Storedesign

 

„The store is our biggest product, I think it has to serve a bigger purpose than just selling, because anybody can do that faster, cheaper“, erklärt Angela Ahrendt von Apple. Der Handel muss heute vieles bieten, das mit dem eigentlichen Einkaufen nur noch wenig zu tun hat. Es gibt zahlreiche Trends für stationäre Geschäfte – allen gemein ist, dem Anspruch der Kunden nach Entertainment gerecht zu werden. Besonders in den Zeiten des Online-Shoppings gibt es die Sehnsucht nach realem Erleben und Inspiration.

Die Mischung macht’s

Beim Lifestyle-Retailer Urban Outfitter gelingt dies mit einem Mix aus Retail, Gastronomie und wechselnden Pop-up-Flächen, die ähnlich einer Galerie immer wieder neue Themen inszenieren und auch unbekannten Marken eine Plattform bieten. Der Ladenbau folgt keinem einheitlichen Muster. Als Mix unterschiedlicher Stile und Materialien ist das Store Design perfekt auf die jeweiligen Sortimente aus Fashion, Homeware und Accessoires abgestimmt sind. Im Flagship am New Yorker Herald Square kommen noch ein Café, Friseur, Optiker sowie ein Plattenladen dazu. Alles, um den Kunden ein perfektes Einkaufserlebnis zu bieten. Eine lange Verweildauer ist durchaus gewünscht, ebenso wie das Posting von Store-Fotos in den sozialen Medien.

Bei Nike in Soho ist es vor allem der Eingangsbereich, der immer wieder neu bespielt wird – z.B. mit der Präsentation des neuesten Laufschuhs. Wer den Schuh direkt auf dem Laufband testen möchte, läuft durch eine stilisierte Landschaft. Denn auch digitale Features spielen in den neuen Stores eine wichtige Rolle – sofern sie zur Unterhaltung und Information der Kunden beitragen oder den Einkauf erleichtern.

Im 5th Avenue-Flagship von Victoria’s Secret zeigen riesige Videowände über alle drei Etagen der Haupttreppe die neuesten Modeschauen und locken den Betrachter in den Laden.

Produkt, Erlebnis, Community – darauf richten vor allem die Sportmarken ihre aktuellen Konzepte aus. Über spezielle Apps erhalten die Mitglieder der Community Trainingsangebote und Ernährungsberatung. Nike bietet auf der obersten Ebene des Stores in Soho einen Basketball-Court, bei dem Interessierte vorab per E-Mail einen Time-Slot zum Spielen vereinbaren können.

Handel wird persönlich

Und immer wichtiger: das Angebot zur Personalisierung von Produkten. Im Adidas-Brand-Flagship-Store an der 5th Avenue in New York – nach dem derzeit weltweit umgesetzten „Stadium“-Konzept gestaltet – geschieht dies über die individuelle Gestaltung der Materialien und Farben von Oberflächen, Sohle und Schnürsenkeln am PC. Doch finden Sneaker-Fans auch alle Materialien im Store, für das reale optische und haptische Erlebnis.


Ähnliche Meldungen

15.08.2019 Kompostierbare Mannequins

Konventionelle Schaufensterpuppen sind nicht sehr umweltfreundlich und der Abbau dauert viele Jahrzehnte. Nachhaltige Alternativen gibt es mittlerweile einige: z. B. eine vollständig kompostierbare

15.08.2019 Omnichannel im Schuhgeschäft

Ein umfassendes Omnichannel-Konzept bietet Deichmann im neueröffneten Flagshipstore in München, dem bislang größten Store des Schuheinzelhändlers in Deutschland. In einer

15.08.2019 Ein guter Store hat Zukunft

Ein gut gemachter Store hat den Kunden im Blick, stärkt die Marke und überrascht. Volker Dick, Head of Store Concept bei C&A, erklärt, wie sein Unternehmen diese Strategie für sein neues

08.08.2019 Einkaufs-Flat

Im „Weekend-Supermarkt“ in Wien können registrierte Kunden für 12,90 Euro pro Monat 20 beliebige Produkte kaufen. Händlern und Start-ups dient der Store als Testplattform, um Erkenntnisse

08.08.2019 Mehr Glamour für Gemüse

Mit Obst und Gemüse startet in den meisten Lebensmittelmärkten ganz klassisch der Kundenlauf. Lesen Sie hier wie ein Upgrade der Abteilung einen Emotionsschub für Kunden und für Unternehmer ein

01.08.2019 Aus dem Bauch

Instagram, Facebook, LinkedIn und andere Social-Media-Kanäle etablieren sich auch im B2B-Bereich der Store-Designer als Marketing-Kanal. Ob einfach „aus dem Bauch" oder minutiös geplant –

01.08.2019 Selbst ist der Kunde

In seinem neuen Sweat-Yourself-Shop in Zürich hat der Taschen-Hersteller Freitag die Produktionskette bis an die Verkaufsfront verlängert. Kunden können hier selbst Hand anlegen und ihr

25.07.2019 Stoff für den Handel

Es ist ein Novum, dass ein Weber einen Store betreibt, in dem er die Produkte der Hersteller präsentiert, die seine Denimstoffe verarbeiten. Dieses charmante Konzept verfolgt der Denimweber

25.07.2019 Wie auf dem Wochenmarkt

Ungeachtet der bevorstehenden Abspaltung der Lebensmittelsparte aus dem Metro-Konzern investiert Real weiter in das Vertriebskonzept der „Markthalle“. Nach Krefeld und Braunschweig bringt

18.07.2019 Do it yourself

Möbel kaufen kann jeder ... und Möbel selber bauen jetzt auch. Möglich macht es das neue Store-Konzept CREATE! von OBI. Hier finden Hobby- und Profiheimwerker eine große Auswahl an

11.07.2019 Frischer Fisch

Fans von frischem Fisch und anderen Feinkost-Artikeln finden in der Schweiz zwei neue Anlaufstellen. In Basel als Shop-in-Shop und in Zürich als eigenständiger Gourmet-Markt eröffnet, bietet

28.06.2019 Warten im Wohnzimmer

Inseln mit modernen Sitzgruppenmöbeln und Kronleuchtern als Warte- und Rückzugszonen, mehr flexible Sortimentsfläche und eine moderne Eventzone – Niesmann Caravaning hat sein Geschäft in

28.06.2019 Fast wie im Hotel

Dem bekannten Hamburger Streit’s Hotel optisch nachempfunden, überzeugt der neue Store des britischen Fashion-Labels Ted Baker mit Jugendstil-Elementen, schicken Polstermöbeln, luxuriösen

21.06.2019 Für Fußballverrückte

Mit seinem Flagship-Store bietet der dänische Sporthändler Unisport Fußballverrückten in Paris eine attraktive Anlaufstelle. Große Bildschirme in den Schaufenstern sorgen dafür, dass kein Fan

21.06.2019 Frische wie im Fachgeschäft

Fünf neue Edeka-Märkte in 18 Monaten, das ist das ehrgeizige Ziel von Lebensmittelkaufmann Frederik Rotthowe. Seinen bisher größten Markt hat er erst kürzlich im ostwestfälischen Lengerich