Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
16.02.2021

Plötzlich Lockdown

Alle Events Alle Themen Informationstechnologie #Innovation Days #Kommunikation #Technologie

Interview mit Christoph Saalmann, Senior Sales Executive, REFLEXIS, Now part of Zebra Technologies //

Wie erreicht ihr in Pandemie Zeiten eure Kunden? Welche Formate haben sich als erfolgreich erwiesen?

Christoph Saalmann, Senior Sales Executive, REFLEXIS, Now part of Zebra Technologies (Foto: Reflexis)

Christoph Saalmann, Senior Sales Executive, REFLEXIS, Now part of Zebra Technologies (Foto: Reflexis)

Saalmann: Wir erreichen unsere Kunden wie gewohnt mit E-Mail und per Telefon – aber die Nutzung von Online-Meeting-Tools hat schon kräftig zugenommen.

Einzelhändler haben bei Kommunikation mit den Mitarbeitern natürlich ein Riesenthema. In Zeiten der Pandemie, gerade jetzt im Lockdown, wo die Geschäfte geschlossen sind, brauchen Unternehmen ein System, mit dem sie unternehmensintern E-Mails schicken oder mit den Mitarbeitern schnell per Chat kommunizieren können – und das muss wirklich sicher und geeignet sein.

Unsere Kunden verwenden dafür die Lösung Q-Chat, das ist eine Messenger App, mit der alle Mitarbeiter ein einheitliches Tool für ihre Kommunikation haben. Sie können in Gruppen kommunizieren oder Kanäle einrichten – für Neuigkeiten aus dem Unternehmen oder beispielsweise Covid-Updates.

Diese App deckt aufgrund ihrer handelsspezifischen Entwicklung speziell die Themen von Einzelhändlern in der Filiale ab. Und sie ist eine sichere Lösung, die mit sensiblen Daten vertraulich umgeht und datenschutzkonforme Kontrolle gewährleistet.

Wer so eine Lösung hat, kann damit Aufgaben und Anweisungen an die Filialen rausschicken. Gerade jetzt ist das so wichtig, weil Sie kurzfristig in der Lage sein müssen, Veränderungen zu kommunizieren. Und da geht es nicht nur um den Lockdown, sondern auch um Schilder, die aufgestellt werden müssen, zum Beispiel mit „Maskenpflicht“.

Mit unserer Lösung ist das sehr einfach. Der große Vorteil ist, dass Sie auf Anweisungen, die Sie in die Filialen schicken, Feedback erhalten. Die Zentrale erfährt so beispielsweise, dass die Filiale verstanden hat, dass sie morgen um 16.30h den Laden schließen soll. Oder wenn ein Schild aufgestellt werden soll mit Maskenpflicht, kann sich die Zentrale vergewissern, dass alle die Schilder aufgehängt haben. Das zahlt auf die Compliance ein.

Wenn in den Lockdown-Zeiten die Mitarbeiter über mobile Devices zu Hause verfügen, kann man die Kommunikation sicherstellen, auch wenn die Filiale geschlossen ist. Unsere Kunden wissen das gerade sehr zu schätzen, dass sie unsere Lösung einsetzen.

In Corona-Zeiten fehlt ja oft der persönliche Austausch unter den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.  Wie habt ihr euch als internationales Unternehmen intern organisiert, damit dieser nicht auf der Strecke bleibt?

Saalmann: Notgedrungen findet die Kommunikation komplett remote statt, über Telefon, E-Mail, Videokonferenzen oder Chats. Aber um den Kontakt nicht abreißen zu lassen, hat unser Unternehmen ein lockeres Meeting am Freitag eingeführt. Bei diesem Online-Meeting treffen wir uns bei einem Kaffee mit unseren Kollegen und unterhalten uns über alle möglichen Themen. Das sind gezielte Termine, bei denen wir uns austauschen.

In dem lockeren Meeting wird dann schon auch mal für Spaß gesorgt, indem zum Beispiel ein Quiz gespielt wird. Bewusste Zeit, in der man sich ausklammert und alle zusammenkommen, ist wichtig in diesen Zeiten.

Was sind für euch die wichtigsten technologischen Trends, welche die Retail-Branche in diesem Jahr beeinflussen werden?

Saalmann: An erster Stelle sehen wir den Trend, dass die Mitarbeiter stärker vernetzt werden. Immer mehr Firmen gehen dazu über, die Filialen mit Tablets oder Smart Devices auszustatten. Damit erreichen Unternehmen mehrere Ziele: Die Mitarbeiter in der Filiale erreichbar zu machen, sie auf der Fläche zu entlasten und gleichzeitig das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern.

Einzelhändler wollen mobile Devices in Richtung Kunden zunehmend als mPOS System, zur Kundenberatung oder für Omnichannel-Aktivitäten nutzen. Aus unserer Sicht des Workforce Managements unterstützen wir damit die Mitarbeiter und die Filialleiter, weil wir es den Mitarbeitern ermöglichen, über Self-Service-Funktionen ihre Zeiten in der Personaleinsatzplanung zu planen, Schichten zu tauschen und eigenverantwortlich ihre Zeiten mitzugestalten. So lässt sich besser eine Work-Life-Balance erreichen, weil die Selbstgestaltung größer ist. Und nicht zuletzt wird auch die Aufgabenumsetzung mit unseren Lösungen über mobile Devices gesteuert.

Die Vernetzung der Mitarbeiter über Mobilgeräte entspricht auch den Bedürfnissen der Millenials und Generation Z. Und das sind Mitarbeiter, die zunehmend im Retail zu finden sind. Diese beiden Generationen sind an mobile Kommunikation gewöhnt und erwarten diese auch von ihren Arbeitgebern. Deshalb zahlen mobile Strategien auch auf die Mitarbeiterbindung und auf das Employer Branding ein.


Ähnliche Meldungen

21.01.2021 Dynamik der Digitalisierung

Die Digitalisierung beschäftigt alle Bereiche des Handels und hat im Corona-Jahr weiter stark an Dynamik gewonnen. Auch 2021 wird es mit Vollgas weitergehen. Welche Technologien die Handelswelt

14.01.2021 Personal im Handel: Flexibel & agil

Wir haben unsere Expertinnen für Personal im Handel, Vanessa Tuncer und Ulrike Witt, gefragt, welche Entwicklungen sich im Bereich Handelspersonal im vergangenen Jahr hervorgetan haben und wie es in

02.11.2020 Chancen der KI für den Handel

Webinar zu den Ergebnissen des EHI-Szenarioprojekts zur Zukunft Künstlicher Intelligenz im Handel // Im Einzelhandel gehört Künstliche Intelligenz aktuell zu den wichtigsten Technologietrends.

26.10.2020 Voll digital

Interview mit Ulrich Spaan, Geschäftsleitung EHI // Welchen Einfluss hat Corona auf die Handels-IT? Spaan: Durch Corona werden IT-Projekte beschleunigt, verschoben oder verändert. Zum einen

03.09.2020 Digitale und vernetzte Geschäfte

Die Künstliche Intelligenz (KI) begegnet uns in vielen Bereichen, ohne dass wir es merken. So steuert sie auch im Handel viele Prozesse im Hintergrund. Bei den Digitalisierungsstrategien des Handels

03.06.2020 Kontaktlos quittiert

Die digitale Ausgabe von Kassenbelegen könnte dem Überquellen des Portemonnaies mit Bons und Belegen ein Ende setzen. Allerdings müssen Handelsunternehmen vor der flächendeckenden Nutzung von

19.05.2020 Roboter gegen Viren

Mitglieder der Robotics4Retail-Initiative des EHI entwickeln Desinfektionslösungen für Läden und Lager // Corona ist ein schwerwiegendes Problem im Handel und vielen weiteren Branchen. Die

06.02.2020 Wir feiern den Handel

Unsere Awards im Rahmen der EuroShop 2020 // Mit unseren Awards ehren wir jedes Jahr Handelsunternehmen für ihre innovativen Technologie- und Design-Projekte und zeichnen Nachwuchskräfte und

30.01.2020 EuroShop 2020: Zukunft erleben

Warum sollten Retailer vom 16. bis 20. Februar 2020 nach Düsseldorf reisen? Elke Moebius: Weil diese auf der EuroShop genau das finden, was sie benötigen, um im harten Konkurrenzkampf zu

16.01.2020 Forecast 2020: App first

Welche Trends werden in den kommenden Jahren das Marketing im Handel verändern? Lohmann: Das Marketing befindet sich im Umbruch – das ist hinlänglich bekannt. Was nach wie vor bleibt ist jedoch

21.11.2019 Forecast 2020: Robotics und KI

Robotik und Künstliche Intelligenz eröffnen dem Handel heute und in Zukunft ganz neue Möglichkeiten. Unser Handelsexperte Marco Atzberger erklärt im Video-Interview, worin die Unterschiede von

06.09.2019 Smart, convenient und diebstahlsicher

Mobile Scan & Go-Lösungen, über die Kunden mit dem eigenen Smartphone Warenetiketten einscannen und gleich bezahlen können, führen tendenziell zu einer höheren Diebstahlrate als stationäre

05.09.2019 Save the Date: Auftaktveranstaltung für die Region Köln

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel lädt zum Kick-Off in der Region Köln ein // Mittelständler aufgepasst: Am 15. Oktober 2019 findet das regionale Kick-Off des Mittelstand

22.08.2019 Volldigital einkaufen

In seinem Prototyp des Grab & Go-Stores zeigt Wirecard, wie volldigitales Einkaufen aussieht - nämlich ohne Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten. Per Smartphone erhält der Kunde Zutritt,

08.08.2019 Per App-Navigation zum Regal

Mit „Visible Light Communication“ (VLC)-Technologie will Media Markt den Kunden zum Produkt navigieren und hat hierzu ein Pilotprojekt mit mehreren Kooperationspartnern ins Leben gerufen. Die