Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
13.06.2018

Andere Länder, andere Fritten

Alle Themen E-Commerce #Ländervergleich #Lebensmittel E-Commerce #Onlinehandel

EHI untersucht Onlineshops für Lebensmittel in 10 Ländern /

Der Onlinehandel mit Lebensmitteln führt in Deutschland ein Nischendasein. In anderen Ländern kaufen Kunden schon deutlich mehr Lebensmittel im Netz. Die Spreu trennt sich aber vom Weizen, wenn man sich anschaut, welcher Onlinehändler auch frische Nahrungsmittel anbietet. Denn in den meisten Ländern überwiegt das Angebot an haltbaren Lebensmitteln. Bei Aspekten wie Versandkosten-Flatrate, Filial- oder Drive-in-Abholung gibt es hingegen große länderspezifische Unterschiede. Auch ein Blick auf die Umsätze der Lebensmittel-Onlinehändler enthüllt signifikante Differenzen – und das bei durchaus ähnlicher Bevölkerungsgröße. Dies zeigt die aktuelle Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“ in der die 15 umsatzstärksten Lebensmittel-Onlineshops in 10 Ländern analysiert werden. Sascha Berens, E-Commerce-Experte im EHI und Autor der Studie, stellt die Ergebnisse heute auf den EHI Omnichannel Days ’18 in Köln vor.

Umsätze

Umsatzstärkste Anbieter von E-Food in Deutschland sind amazon.de und hellofresh.de mit 100 bis 200 Mio. Euro Umsatz. Rewe.de landet direkt dahinter mit einem Umsatz von 50 bis 100 Mio. Euro. Im Vereinigten Königreich können sich die Online-Lebensmittler im Vergleich dazu über eine sehr viel kauffreudigere Bevölkerung freuen. Gleich drei Shops erreichen mit asda.com, sainsburys.co.uk und tesco.com die größte Umsatzklasse von 500 Mio. bis 1.000 Mio. Euro und zwei weitere rangieren in der Umsatzklasse 200 bis 500 Mio. Euro und das, obwohl das Land über eine um 17 Mio. kleinere Bevölkerung verfügt als Deutschland. In Frankreich sind die Umsätze ähnlich wie in Deutschland. Hier haben die zwei umsatzstärksten Shops, auchan.fr und monoprix.fr, jeweils 100 bis 200 Mio. Euro erwirtschaftet. Amazon.fr folgt dahinter mit einem Umsatz von 50 bis 100 Mio. Euro. Bei unseren niederländischen Nachbarn hat ah.nl die Nase vorn und erreicht mit 200 bis 500 Mio. Euro Umsatz die zweitgrößte Umsatzklasse. Mit 50 bis 100 Mio. Euro Umsatz folgt gall.nl. Drittstärkster Shop ist plus.nl mit immerhin noch 20 bis 50 Mio. Euro Umsatz.

Quelle: EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“

Quelle: EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“

Services

Das Vereinigte Königreich weist nicht nur die größten Umsätze auf, es hat mit einem Drittel auch die meisten Unternehmen, die ihren Kunden eine Versandkosten-Flatrate anbieten. In der Schweiz sind es 13,3 Prozent, in Deutschland nur 6,7 Prozent und in den anderen Ländern gibt es gar kein Unternehmen mit dieser Option. Auch bei einem weiteren Aspekt ist das Vereinigte Königreich Spitzenreiter. Bei 66,7 Prozent der E-Food-Unternehmen können Kunden ihre online bestellte Ware in der Filiale abholen. Auch hier fällt Deutschland deutlich ab, bei nur 20 Prozent der Unternehmen ist das hierzulande möglich. In der Schweiz verfügen 60 Prozent über diesen Service. Frankreich und die Niederlande rangieren mit 40 Prozent im Mittelfeld.

Frische

Ob Kaffee, Tee, Spirituosen oder Babynahrung – das Angebot an Lebensmitteln im Internet ist mittlerweile in den meisten Ländern äußerst vielfältig. Doch was frische Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch oder Käse angeht, gibt es deutliche Unterschiede. Wirklich frisch geht es im Vereinigten Königreich zu. Hier haben zwei Drittel frische Lebensmittel im Sortiment. In den USA haben 60 Prozent Frische im Angebot. Frankreich und Spanien teilen sich Platz drei mit 50 Prozent. Trotz einer hohen Abdeckung mit Lebensmittelgeschäften in Deutschland – mehr als 37.000 sind es aktuell im gesamten Bundesgebiet – bieten auch hierzulande 50 Prozent frische Lebensmittel im Netz an. In den Niederlanden liegt der Frischeanteil bei 40 Prozent. Noch viel Luft nach oben gibt es in Österreich, der Schweiz, Italien und Kanada.

Quelle: EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“

Quelle: EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“

Nicht nur online

In den 10 untersuchten Ländern sind durchschnittlich knapp 60 Prozent der umsatzstärksten Onlineshops für Lebensmittel auch stationär aktiv. In Deutschland nutzt ein Drittel der Händler ihre Erfahrung im stationären Lebensmittelhandel für ihre E-Commerce-Aktivitäten. Das exakt gleiche Bild zeigt sich in Frankreich. Mit einem Anteil von 60 Prozent liegt die Niederlande knapp über dem Durchschnitt. Weit über dem Durchschnitt liegt wieder das Vereinigte Königreich und erreicht gemeinsam mit den USA und Kanada den Spitzenwert von 80 Prozent.

 

Methodik

Für die EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“ wurden in 10 Ländern die jeweils 15 umsatzstärksten Onlineshops identifiziert und hinsichtlich unterschiedlicher Merkmale wie Frischeanteil, stationäre Aktivitäten etc. analysiert.

Daneben enthält die Studie auch einzelne Profile aller Shops mit frischen Lebensmitteln im Sortiment.

 

Die EHI-Studie „Lebensmittel E-Commerce 2018“ ist im EHI-Shop erhältlich. EHI-Mitglieder erhalten die Studie kostenlos im Mitgliederbereich auf ehi.org 

 

Infografiken und Definitionen zum Download

 


Kontakt
Sascha Berens, Projektleiter E-Commerce, EHI, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-31, berens@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, EHI, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org
Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Kurt Jox, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

06.12.2018 Gans pünktlich geliefert

Reifegrad-Analyse von E-Food-Shops / Allmählich wird es weihnachtlich in Deutschland. Gänsebraten, Rotkohl und Klöße stehen auf dem Speiseplan. Theoretisch ist das alles bequem online zu

28.11.2018 E-Commerce der Alpenländer: Weiter bergauf

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Österreich und der Schweiz \\ Die Onlineumsätze in Österreich und der Schweiz entwickeln sich weiterhin positiv. So konnten die 250

10.10.2018 Top-1.000-Onlineshops: Mehr Marktplatzaktivität

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland / Der deutsche E-Commerce-Umsatz hat 2017 weiter zugelegt, wenn auch nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Allerdings sind es

10.09.2018 Stationär geht ins Netz

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland \ Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2017 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100

07.08.2018 Fakeshops: Maßnahme gegen Cyberkriminalität

EHI Gütesiegel mit Echtheitscheck\ Der deutsche Onlinehandel befindet sich weiterhin auf konstantem Wachstumskurs. Jedes Jahr ist ein Plus von rund 10 Prozent der Top-1.000-Onlineshops zu

01.08.2018 Vom Web ins Wohnzimmer

EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland / Der deutsche Möbelhandel befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Insgesamt konnte die Möbelbranche  2017 ein Umsatzplus von 0,9

03.07.2018 Schneller zur Kasse

EHI-Studie „Online-Payment 2018“ erscheint / Bis 2019 wollen Onlinehändler ihr Angebot an Zahlungsdiensten um verschiedene Services aufstocken. Auf Platz eins rangiert dabei Amazon Pay.

12.06.2018 Vom Handy in den Kleiderschrank

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2018“ erstmals mit interaktiver Grafik / Das begehrte Shirt ist zu klein, aber die passende Größe im Geschäft nicht mehr vorhanden. Oft ist das kein Grund,

11.06.2018 Geklickt, gekauft und retourniert

EHI-Studie: Versand- und Retourenmanagement im Handel / Retouren sind im E-Commerce keine Seltenheit, denn der Kunde kann die Passform, die Haptik, die Qualität erst dann richtig prüfen, wenn er

11.06.2018 Marktplätze: Mehr Transparenz durch Zertifizierung

EHI Geprüfter Online-Shop zeichnet den Marktplatz Allyouneed aus / Marktplätze sind bei Kunden und Händlern gleichermaßen beliebt. Kunden schätzen die große Auswahl und Händlern bieten sie

25.04.2018 Onlinehandel: Erst die Ware

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2018“ vor\ Deutsche Kunden zahlen ihre Onlinekäufe mit Vorliebe nach Erhalt der Ware. Auch wenn der Kauf auf Rechnung unter die 30-Prozent-Marke

15.03.2018 Spielzeugriese Toys-R-us schwächelt

In manchen Branchen des traditionellen Einzelhandels hinterlässt der Onlinehandel tiefe Spuren. So liegt der Onlineanteil mit Spielwaren bei deutlich mehr als einem Drittel des

27.02.2018 Der lange Weg zum vernetzten Store

EHI und Microsoft untersuchen Smart Stores\ Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) oder der Künstlichen Intelligenz eröffnen Händlern neue Perspektiven für ihre

15.02.2018 Endstation Retourenlager

EHI-Studie zu Versand- und Retouren im E-Commerce / Gut findet sie niemand, vermeiden können sie die Wenigsten – Retouren belasten den Onlinehandel je nach Branche unterschiedlich schwer. Obwohl

06.12.2017 Warme Winterstiefel zu Weihnachten

Reifegrad-Analyse von Online-Schuhgeschäften / Allmählich wird es winterlich in Deutschland. Wer noch warmes und festes Schuhwerk für die kalten Tage braucht, findet in deutschen