Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
09.05.2016

Auf Augenhöhe – interne soziale Medien verändern Kommunikationsstrukturen

Alle Themen Public Relations #Social Media #Unternehmenskommunikation

Aus der EHI-Studie "PR im Handel 2016"

Aus der EHI-Studie “PR im Handel 2016”

EHI-Studie: PR im Handel 2016

Die Digitalisierung erfordert eine Anpassung der Öffentlichkeitsarbeit. Neue Meinungsmacher mischen die Medienlandschaft auf und die Rezeption von Information folgt anderen Regeln. Die PR-Profis des Handels stellen sich auf die Veränderungen ein, indem sie der Gesellschaft und den eigenen Mitarbeitern/innen – nicht zuletzt in sozialen Netzwerken – auf Augenhöhe begegnen. In den Unternehmen führt insbesondere die Nutzung von sozialen Medien zu einer Abflachung der hierarchischen Kommunikationsstrukturen. „Social Media erobert nun auch die Herzen der Unternehmen, nämlich die internen Strukturen. Damit ist die One-Voice-Policy überholt“, sagt Ute Holtmann, PR-Expertin beim EHI.

Soziale Netzwerke

Für ihre interne Kommunikation nutzen ein gutes Viertel (26 Prozent) der Händler soziale Medien. In erster Linie möchten sie damit ein Wir-Gefühl erreichen und die Motivation der Mitarbeiter/innen stärken sowie die Kompetenz im Sinne eines Ideenpools nutzen. Fast zwei Drittel dieser PR-Profis (60 Prozent) sehen hierin Auswirkungen auf die Kommunikationsstrukturen der Unternehmen, die dadurch weniger hierarchisch würden. Nach Ansicht einer gleichen Anzahl von Händlern lassen sich so zudem Informationen leichter verbreiten.

Der Trend zu stärkerer Präsenz in sozialen Medien insgesamt setzt sich fort. So ist nicht nur eine immer noch steigende Anzahl von Handelsunternehmen bei den klassischen Social-Media-Plattformen wie Facebook (92 Prozent), Youtube (67 Prozent) oder Twitter (49 Prozent) vertreten. Immer mehr Unternehmen streuen ihre Kommunikation breiter auf andere soziale Netzwerke, auch wenn nach wie vor am häufigsten Facebook genutzt wird. So sind in diesem Jahr bei einigen Händlern Instagram (18 Prozent), Pinterest (7 Prozent) und auch Snapchat (2 Prozent) dazu gekommen. Bei fast 40 Prozent der Unternehmen macht die Arbeit in den sozialen Medien auch schon 40 Prozent der Kommunikationsarbeit aus.

Auf allen Kanälen, aber Print vorneweg

Über viele Kanäle zu kommunizieren ist also längst selbstverständlich. Printmedien bleiben dabei aber ein wichtiger Bestandteil der Kommunikationsarbeit. 87 Prozent geben Print im Bedeutungsranking den ersten Platz, gefolgt von Online-Medien (70 Prozent) und Social Media (62 Prozent). Nichts desto trotz steigt die Relevanz der digitalen Kanäle weiter an. Das spiegelt sich auch im Presseverteiler wider, in dem digitale Medien einen immer größeren Raum einnehmen. Bei bereits einem Drittel der Unternehmen machen diese schon die Hälfte der Adressaten im Presseverteiler aus. Mobile PR hat sich bis jetzt genauso wenig durchgesetzt wie der Bereich Augmented Reality, nur acht bzw. fünf Prozent setzen darauf. Allerdings erwarten die PR-Profis des Handels zumindest bei der mobilen Kommunikation zukünftig eine größere Relevanz.

Datenbasis

An der Untersuchung haben sich die PR-Vertreter aus 97 Handelsunternehmen beteiligt, die meisten davon aus Deutschland, einige aus der Schweiz. Die teilnehmenden deutschen Handelsunternehmen, darunter knapp die Hälfte der Top 20 des deutschen Einzelhandels, erwirtschaften zusammen einen Nettoumsatz von rund 145 Mrd. Euro – das entspricht einem guten Drittel des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel.

 

Grafiken als Download

Mitglieder des EHI erhalten die Studie „PR im Handel 2016“ in unserem kostenlosen Downloadbereich.

 


Kontakt
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: -42, holtmann@ehi.org
Ulrike Witt, Projektleiterin Public Relations, Tel.: -999 witt@ehi.org

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.

Herausgeber:
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, 0221-57993-0


Ähnliche Meldungen

26.09.2018 Facebook, Fake-News und Verantwortung

EHI-Studie: PR im Handel 2018 – It’s digital, stupid! Facebook wirbt in seiner aktuellen Imagekampagne um Vertrauen. Denn nach diversen Skandalen schien dies deutlich erschüttert. In unserer

12.06.2018 Facebook-Skandale und Gerichtsbeschlüsse

EHI-PR-Expertengremium rät zu Gelassenheit / Der Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica Anfang des Jahres hat deutsche Nutzer verschreckt. Nach einer Umfrage wollte ein Drittel weniger

12.12.2017 Gesellschaftliches Engagement: (K)ein Thema für die Öffentlichkeit

EHI-Handelsbefragung: Spenden statt Schenken / Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Unternehmen bedanken sich deshalb zur Weihnachtszeit gerne mit kleineren oder größeren Aufmerksamkeiten

30.08.2017 PR und Marketing auf Kuschelkurs

EHI-Whitepaper zu Kommunikation 2017 / Die Kommunikationsdisziplinen PR und Marketing müssen zukünftig sehr eng vernetzt arbeiten, da sind sich PR-Verantwortliche und Geschäftsführer aus der

22.11.2016 Die Kleinen zeigen’s den Großen

EHI-Marketingmonitor 2016: Treiber der digitalen Transformation / Händler konzentrieren sich zunehmend auf die Umsetzung digitaler Marketingmaßnahmen. Das geht aus der Ergänzungsstudie zum

19.09.2016 Digitalisierung ist Chefsache

EHI-Whitepaper: Digitale Transformation in der Unternehmenskommunikation / In einer digitalen Welt muss die Unternehmenskommunikation ihre Strategien anpassen. Statt starre Kommunikationsabläufe

08.12.2015 Flüchtlingsengagement: (K)ein Thema für die Öffentlichkeit

EHI-Umfrage: Kommunikation von Flüchtlingsengagement der Handelsbranche Sobald man etwas Gutes tut, weht von irgendwoher der Shitstorm. Das mussten viele Prominente und Politiker bereits leidvoll

13.08.2015 Digitalisierung in der PR: Viele Wege – ein Ziel

EHI-Studie: PR im Handel 2015 Printmedien behaupten sich auch in der digitalisierten Welt als wichtigster Kommunikationskanal für die Öffentlichkeitsarbeit im Handel. Der Trend zur

28.04.2015 Mehr Geld für PR – mehr PR für Marken

PR-Verantwortliche des Handels stehen vor der Aufgabe, den immer komplexeren Ansprüchen der Öffentlichkeit gerecht zu werden. Denn Kunden sind zunehmend kritisch, dazu immer schneller informiert

03.03.2015 Handelsprominenz beim EHI engagiert

Zum dritten Mal wurde Prof. Götz W. Werner, Gründer von dm-drogerie markt, am 25. Februar 2015 durch die Mitgliederversammlung des EHI für eine weitere Amtszeit von drei Jahren einstimmig zum

26.02.2015 Wie Kunden ticken!

Zur Verleihung des Wissenschaftspreises 2015 kamen am gestrigen Abend auf Einladung von EHI Stiftung und GS1 Germany rund 300 geladene Spitzenkräfte der Handelsbranche nach Düsseldorf. „Der

28.10.2014 Master of Retailing: Handelsexperten gesucht!

EHI-Stiftung vergibt weitere Stipendien Im Handel sind die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen und technologischer Entwicklungen deutlich zu sehen. Kundenwünsche werden