Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
12.08.2014

Die Grenzen des Wachstums

Alle Themen Immobilien + Expansion #Handelsimmobilien #Möbelhandel

EHI-Studie zum Möbelhandel: Die Grenzen des Wachstums

EHI-Studie zum Möbelhandel: Die Grenzen des Wachstums

EHI untersucht den deutschen Möbelhandel

Im stationären Möbelhandel in Deutschland deuten sich die Grenzen des Wachstums an. Die Umsätze stagnieren seit mehr als zehn Jahren – und das bei fortschreitender Flächenexpansion. Der Gewinn von Marktanteilen durch den Onlinehandel, die in vielen Regionen zurückgehende Bevölkerung mit kleineren Haushalten und die Renaissance der Innenstädte als Wohn- und Shoppingorte haben gravierenden Einfluss auf die Möbelbranche. Mit profilierten Betriebstypen kann der Handel der Erosion der Flächenumsätze begegnen. Die Kernergebnisse der EHI-Untersuchung sind in dem Whitepaper ‘Die Grenzen des Wachstums‘ zusammengefasst.

Demografischer Wandel, Urbanisierung und E-Commerce

Das Einkaufsverhalten der Konsumenten ändert sich. Immer mehr Kunden kaufen online ein. Der Umsatz mit Möbeln und Dekorationsartikeln im Internet entwickelt sich dynamisch – lag er 2011 noch bei 1,3 Milliarden Euro, stieg der Umsatz in 2013 auf 1,48 Milliarden Euro. In vielen Regionen Deutschlands sinkt die Zahl der Konsumenten durch Bevölkerungsrückgänge. Wachstumsraten verzeichnen nur die großen Städte sowie Landkreise im direkten Umland der urbanen Wachstumspole. Dabei werden die Haushalte deutlich kleiner. 2030 werden mehr als 80 Prozent der Bevölkerung in 1- und 2-Personen-Haushalten leben, prognostiziert das statistische Bundesamt.
Die Standorte des klassischen Möbeleinzelhandels in den Stadtrandlagen und auf der grünen Wiese passen immer weniger zur neuen Attraktivität der Großstädte als Wohnorte, in denen viele Menschen abseits klassischer Familienstrukturen und auch ohne eigenes Auto leben. Diese strukturellen Veränderungen der Konsumenten erfordern eine schärfere Profilierung der Betriebstypen im Möbelhandel. Dem Trend zur Urbanisierung folgt der große Möbelhandel noch sehr vereinzelt. Ein Beispiel ist der im Juni 2014 neu eröffnete Ikea Citystore in Hamburg-Altona mit einem auf die besonderen Ansprüche des städtischen Einkaufens abgestimmten Konzept.

Expansionstrend und Flächenproduktivität

Trotz der schwierigen demografischen Rahmenbedingungen und steigenden Onlineumsätze ist die Expansion der großen Flächen ein anhaltender Trend. In Deutschland gibt es laut „Möbelkultur“ aktuell 167 großflächige Möbelgeschäfte mit einer Verkaufsfläche von mindestens 25.000 qm. Diese verfügen über eine gemeinsame Verkaufsfläche von insgesamt 5,9 Millionen qm. Eine weitere dynamische Expansion der Großflächen ab 25.000 qm ist geplant. So sind für die nächsten drei Jahre 19 Neueröffnungen in dieser Größenkategorie in der Pipeline, die zusammen eine Verkaufsfläche von ca. 720.200 qm aufweisen werden.

Die durchschnittliche Verkaufsfläche der Top 30-Möbelhäuser stieg von ca. 35.000 qm in 1995 auf ca. 51.000 qm im Jahr 2013. Das Expansionsverhalten und die größeren Flächen der Möbelhändler sowie die stagnierenden Umsätze werden aber zu einer Belastung der Flächenproduktivität führen. Dennoch sind die Flächenproduktivitäten bei einzelnen Händlern deutlich höher als bisher angenommen. Je nach Quelle liegen die Maximalwerte zwischen 2.150 Euro/qm und 2.380 Euro/qm. Die Berechnungen des EHI zeigen sogar bei einigen Möbeleinzelhändlern Flächenproduktivitäten von über 3.000 Euro/qm. Es gibt aber auch Beispiele, bei denen kann die Flächenproduktivität auch mal unter 1.000 Euro/qm liegen.

Die Schere geht also immer weiter auseinander. Weiteres Flächenwachstum wird den Druck auf die erfolgsentscheidende Kennzahl Flächenproduktivität noch weiter verschärfen. Besonders die klassischen Möbeleinzelhändler mit Vollsortiment sind gefordert, die Besonderheit ihres Konzepts klarer hervorzuheben.

Die gesamten Ergebnisse der Untersuchung sind im EHI-Whitepaper „Die Grenzen des Wachstums“ zusammengefasst und enthalten Kennzahlen wie Flächenproduktivität, Verkaufsstellen sowie ein Ranking der Top 85-Möbelhändler nach Umsatz. Das Whitepaper gibt es kostenlos im EHI-Download.

 


Kontakt
Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung, Tel: -32, atzberger@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: -42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21 5 79 93-0, Fax: -45

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst rund 700 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, eine jeweils 50-prozentige Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden.


Ähnliche Meldungen

19.06.2019 Shopping-Center: Die Mischung macht‘s

EHI-Befragung des Shopping-Center- Managements / In deutschen Shopping-Centern kann man shoppen, arbeiten, wohnen, zum Arzt gehen  oder ins Fitnessstudio. Besonders in den letzten Jahren haben sich

15.05.2019 Touristen bescheren deutschem Handel Milliarden

EHI untersucht für Global Blue den Markt der Shopping-Touristen in Deutschland \\ Deutschland ist bei ausländischen Touristen ein beliebtes Reiseziel – nicht zuletzt wegen der guten

14.05.2019 Mit mehr Service zu mehr Kunden

Management von Shopping-Centern \\ Der Online-Handel macht dem stationären Geschäft zu schaffen. Aber Shopping-Center und Fachmarktzentren sind weiterhin attraktive Magnete für Kunden. Ihre

28.03.2019 Arbeiten über dem Einkaufspalast

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / Shoppen wird immer mehr zur Freizeitbeschäftigung vieler Konsumenten. Händler müssen ihren Kunden mehr bieten als reines Einkaufen. Auch

11.09.2018 Wohnen über dem Supermarkt

Expansionstrends 2018 / Der Handel ist optimistisch gestimmt. Die meisten Expansionsmanager prognostizieren steigende Umsätze und mehr Filialen. Bezüglich der Größe der Verkaufsflächen erwarten

15.05.2018 Mehr als Retail

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / In modernen Shopping-Centern finden Kunden heute längst nicht mehr nur Händler vor. Denn neben einem ausgewogenen Mix an Mietern aus dem Handel ist

07.03.2018 Shopping-Center: Neuer Anstrich und mehr Service

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / Shopping-Center sind nach wie vor beliebte Einkaufsstätten der Deutschen. Die Dichte an Centern, insbesondere in Innenstadtlagen, ist weiterhin auf

20.09.2017 Expansion: Händler optimistisch

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind auch im zweiten Halbjahr 2017 überwiegend positiv. „Allerdings werden potentielle Standorte heute stärker unter die Lupe

21.06.2017 Mehr Frequenz – mehr Fläche

EHI-Daten belegen Entwicklung von Handelsfläche an Bahnhöfen / Mit der besseren Mobilität der Bevölkerung steigen auch die Besucherzahlen an den großen deutschen Bahnhöfen. Das macht die

24.04.2017 Handel expandiert vor allem in Großstädte

Die meisten Händler wollen ihr Filialnetz bis Ende 2017 weiter ausbauen. Die Expansionsbereitschaft im Einzelhandel ist also ungebrochen, auch wenn im Vergleich zu den letzten beiden Halbjahren ein

20.02.2017 Shoppen vor der Reise

EHI stellt Studienergebnisse zum Travel Retail vor / Große Bahnhöfe und Flughäfen sind aufgrund der hohen Besucherfrequenz und der erweiterten Öffnungszeiten ideale Standorte für den

09.02.2017 Shopping-Center: Vom Boom in die Reifephase

EHI stellt neue Zahlen der Shopping-Center vor / Der Shopping-Center-Markt tritt in eine neue Phase. Nachdem über die letzten zwei Dekaden durchschnittlich über zehn Center pro Jahr eröffnet

28.09.2016 Store-Formate: Ein Wegweiser

Das Konsumverhalten von Kunden hat sich verändert, nicht zuletzt durch den fortschreitenden technischen Wandel – und Händler müssen sich etwas einfallen lassen. Der stationäre Einzelhandel

13.09.2016 Expansionstempo im Handel leicht gebremst

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind weiterhin überwiegend positiv. „Im Geflecht aus dynamischem Onlinehandel, Preisdruck durch geringe Margen, rückläufigen

25.08.2016 Innovationsgeist für den Handel

Die Gewinner des „Rheinland Pitch Retail Special powered by EHI“ / Beim Handels-Spezial des Rheinland Pitches am gestrigen Abend in Köln, gingen die Startups Brickspaces, myfoodmap und