Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
26.04.2016

Favoritenwechsel durch Regulierung: Push für Kreditkarten – Reload für ELV

Alle Themen Zahlungssysteme #ELV #Kartenzahlungsarten #Kreditkarten #NFC-Technologie

Aus der EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“

Aus der EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“ (Bildnachweis: EHI)

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“

Durch die Gebührenregulierung erhält der Zahlungsverkehr an den Einzelhandelskassen neue Dynamik. Der Kreditkartenanteil steigt, der Anteil des girocard-/electronic-cash-Systems hingegen ist gesunken, und gleichzeitig genießt das ELV-System wieder deutlich mehr Popularität. Zum Bargeld wird an deutschen Kassen immer weniger gegriffen, es ist aber nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel der Kunden. „Aufgrund der günstigeren Konditionen kann der Handel seinen Kunden nun ein breiteres Angebot an Zahlungsarten bieten“, kommentiert der EHI-Zahlungsexperte Horst Rüter die diesjährige Studie, deren komplette Ergebnisse er auf dem EHI Kartenkongress in Bonn am 26.04.2016 vorstellt.

Zahlungsanteile

Bei einer von 390 auf 400 Mrd. Euro erhöhten Umsatzbasis der EHI-Studie hat sich der Kartenumsatz um insgesamt 7,4 Mrd. Euro auf 177,8 Mrd. Euro erhöht. Das entspricht einem Anteil von 44,5 Prozent nach 43,7 Prozent im Vorjahr. Der Bargeldumsatz im Einzelhandel liegt noch bei  52,4 Prozent (minus 0,9 Prozentpunkte).

Kreditkarten gewinnen

Schon in 2014 hat das Bundeskartellamt die  Aufhebung fester Gebührenentgelte für das girocard-/electronic-cash-System verordnet, und im Dezember 2015 folgte die EU-weite Deckelung der InterChange-Gebühren auf 0,3 Prozent für Kredit- und 0,2 Prozent für Debitkarten. Die in Folge der Gebührenreduzierung verbesserten Akzeptanzbedingungen für den Handel haben dazu geführt, dass nun auch Lebensmittel-Harddiscounter wie Aldi Nord und Süd sowie Lidl, aber auch große Unternehmen anderer Branchen wie MediaSaturn flächendeckend Kreditkarten akzeptieren. Branchenweit hat dies zu einem signifikanten Anstieg der Kreditkartenumsätze auf 22,9 Mrd. Euro geführt, was einem Gesamtumsatzanteil von 5,7 Prozent nach 5,3 Prozent im Vorjahr entspricht. Das EHI geht davon aus, dass sich dieser Effekt im laufenden Jahr weiter verstärken und für Kreditkarten einen weiteren Zuwachs auf 6,2 Prozent bringen wird. Die Gesamtprovision für die Akzeptanz von Kreditkarten liegt bei großen Unternehmen zurzeit bei 0,6 bis 1,0 Prozent und damit um knapp die Hälfte unter der Belastung vor der Regulierung.

Allerdings nehmen die Beschwerden über insbesondere von MasterCard entwickelte, vollkommen neue zusätzliche Systemgebühren deutlich zu. Es wird dabei durchaus die Vermutung geäußert, dass hiermit die – insbesondere auch im Sinne der Verbraucher getroffenen – Erleichterungen für den Handel umgangen werden. Ebenso unzufrieden ist man mit der unterschiedlichen Gebührenbelastung für private Karten einerseits und für die erstaunlich hohe Zahl von Business Cards inkl. American Express andererseits, die nicht von der Regulierung erfasst wurden.

Girocards verlieren

Nicht von der Regulierung profitieren konnte das mit 23,2 Prozent noch immer deutlich marktführende girocard-/electronic-cash-System. Erstmals seit seiner Einführung 1990/91 hat das EHI einen Anteilsverlust festgestellt – und dies in einer Höhe von 0,5 Prozentpunkten*. Offensichtlich hat die Einführung und der Ausbau der Kreditkartenakzeptanz vor allem dieses Verfahren kannibalisiert, obwohl durch die Regulierung der vom EHI berechnete mittlere Provisionssatz für die Händler nur noch bei  0,197 Prozent liegt und damit deutlich unter den alten Monopolgebühren in Höhe von 0,3 Prozent, mindestens 8 ct pro Transaktion. Regelrechte Einbrüche musste dieses Debitsystem der Deutschen Kreditwirtschaft an Tankstellen hinnehmen. Hier ist nach Aral/BP ein weiteres Branchenschwergewicht auf das unterschriftbasierte ec-Lastschriftverfahren gewechselt, andere Tankstellen ziehen aufgrund ihrer multinationalen Ausrichtung bereits die internationalen Debit-Marken Maestro und V PAY vor.

Comeback für ELV

Ein regelrechtes Comeback zeichnet sich hingegen für das schon vielfach totgesagte  ec-Lastschriftverfahren ab. Um 0,8 Prozentpunkte auf nun 14,2 Prozent Umsatzanteil ging es für diese Eigenkreation des Handels nach oben. 77,7 Prozent aller großen Handelsunternehmen setzen auf dieses Verfahren, vor allem als mehr oder weniger starke Ergänzung des electronic-cash/girocard-Systems. Die Ergebnisse der EHI-Studie lassen vermuten, dass insbesondere die marktführenden Dienstleister, die das ec-Lastschriftverfahren für den Handel betreiben, im Kombibetrieb beider Systeme einen höheren Anteil als bisher per Unterschrift abwickeln. Darüber hinaus äußern mehrere Händler aufgrund andauernder technischer Modifikationen zunehmend Kritik am Verfahren der Deutschen Kreditwirtschaft.

Bargeldobergrenze

Bei der Frage der Auslistung von 1 und 2 Cent-Münzen überwiegen die Befürworter und sehen vor allem geringere Kosten der Geldversorgung, ein vereinfachtes Handling an der Kasse mit einem geringfügig schnelleren Bezahlvorgang und einen reduzierten Verwaltungsaufwand im Hintergrund. Die Abschaffungsgegner befürchten hingegen wenig Verständnis beim Kunden und daraus resultierende Diskussionen an der Kasse, eine unter Umständen notwendige Preisumgestaltung und die Kosten für eine Neuprogrammierung der Kassen. Während die Kleinbetragsbranchen, darunter auch der Großteil des Lebensmittelhandels, auch eine Bargeld-Obergrenze als unkritisch ansehen, befürchten vor allem Möbel- und Textilhändler sowie Baumarktbetreiber bereits erhebliche Nachteile bei einer Obergrenze von 5.000 Euro, in noch stärkerem Maß aber bei einem Bargeldlimit von 1.000 Euro. Nur eine geringe Minderheit von 4,5 Prozent der Händler glaubt, dass eine Bargeldobergrenze zu einer Eindämmung von Kriminalität beitragen würde.

Mobiles Bezahlen

Auf marktreife mobile Bezahllösungen wartet der Handel noch immer. Die Voraussetzungen dafür hat er allerdings weitgehend geschaffen. So ist kontaktloses Bezahlen (auf Basis der NFC-Technologie und insbesondere via PayPass und PayWave, seltener über girogo) bereits in der Hälfte der großen Unternehmen möglich. Dieser Anteil wird bis zum Jahresende 2016 sogar auf gut 60 Prozent steigen. Die Infrastruktur für das kontaktlose Bezahlen wird allgemein als Grundlage für spätere Mobilbezahllösungen angesehen. In immer stärkerem Maße sieht der Handel hierbei Apple, Google & Co. als Treiber mobilen Bezahlens.

 

*Die Zahlen und Fakten der Deutschen Kreditwirtschaft selbst weisen einen 3,4-prozentigen Umsatzrückgang für girocard-/electronic cash aus (von 142,4 auf 137,6 Mrd. Euro), wobei im Gegensatz zu den deutlich moderater ausgefallenen EHI-Ergebnissen auch die kompletten Kraftstoffumsätze der Tankstellenbetreiber und die Umsätze in Gastronomie und Hotellerie berücksichtigt sind.

Datenbasis
Das EHI-Panel umfasst 489 Unternehmen mit ca. 80.000 Betrieben aus 35 Branchen des Handels mit einem Bruttoumsatz (2015) in Höhe von 253,5 Mrd. Euro, davon relevanter stationärer Einzelhandelsumsatz im engeren Sinne (insbesondere ohne Brennstoffe, E-Commerce und Versandhandel) in Höhe von 230,3 Mrd. Euro (ca. 57,6 Prozent des Einzelhandelsumsatzes i. e. S.).

Grafiken als Download

 


Kontakt
Horst Rüter, Leiter Forschungsbereich Zahlungssysteme und Mitglied der Geschäftsleitung, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-54, rueter@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0, Fax: -45

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

19.07.2018 Bequemes Bezahlen

Aktuell sind deutsche Kunden mobilen Bezahltechnologien gegenüber noch skeptisch. Ganz anders in China, hier sind Alipay und WeChat Pay die beliebtesten Bezahlmethoden – das hat auch mit dem

29.06.2018 Zarte Pflanze Mobile Payment

Mit Services wie Payback Pay und Bluecode können Kunden in Deutschland mobil bezahlen. Nun möchte auch Google Pay ein Stück vom Kuchen abbekommen. Aber wie wird das Bezahlen per Smartphone von

14.06.2018 Whats Cash

WhatsApp ist fester Bestandteil im Alltag vieler deutscher Smartphone-User. Ein Klick und Nachrichten, Fotos oder Videos sind verschickt. Aber lässt sich bald auch Geld über WhatsApp versenden?

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht

22.03.2018 So ist's recht

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke / Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro

01.03.2018 Kassensturz

Rund eine Million Kassen sind im deutschen Handel im Einsatz. Ihr Alter beträgt im Durchschnitt 5,2 Jahre und viele sollen demnächst erneuert werden. Insbesondere die Software benötigt eine

22.02.2018 Amazon-Go für Deutschland?

Völlig ohne Kassen und Kassierer, dafür aber mit Dutzenden von Kameras eröffnete Ende Januar in Seattle die erste Amazon-Go-Filiale. Natürlich stellt sich auch der deutsche Handel die Frage

22.02.2018 „Mit Karte bitte“

… so beenden immer mehr Deutsche ihren Einkauf. Nur noch gut die Hälfte wurde 2016 im Einzelhandel bar umgesetzt. Dabei ist die Girocard am beliebtesten, gefolgt von Lastschrift und

18.01.2018 Weiter wachsend

Noch vor gut 20 Jahren lag der Anteil der Kartenzahlungen am Gesamtumsatz des Handels bei nur 6,2 Prozent. Dank vieler technologischer Entwicklungen im Bereich kartengestützte Zahlungssysteme

11.01.2018 Ohne Bargeld oder Karte

Sicher, einfach und anonym bezahlen, und das ohne Bargeld oder Plastikkarte. Blue Code heißt die kundenfreundliche mobile Zahlungslösung, die dies möglich machen und dem Thema Mobile Payment

11.01.2018 Erfahrungen in China

Interview with Jeroen de Groot, CEO of Metro Cash & Carry China / Metro Cash & Carry entered the Chinese market in 1996 and now runs 90 stores all over the country. The food wholesale

23.11.2017 Paypal auf dem Prüfstand

Gestern urteilte der BGH über Rechtmäßigkeit des Käuferschutzes von Paypal. Entgegen so mancher Befürchtungen bleibt dieser Service nahezu unverändert bestehen. Paypal gehört zu den

05.10.2017 So gut wie bar

Verheißungsvolle Technik für Händler: Mit SEPA Instant Payment ist das Geld sofort verfügbar, ähnlich wie bei Barzahlung. Zudem können Kosten für zwischengeschaltete Dienstleister

27.07.2017 Attraktive Alternative

Viele Händler machen es bereits: Bargeldauszahlung an der Kasse. Für den Kunden ist diese praktische Alternative zum Bankautomaten kostenlos, nicht aber für den Händler. Dennoch findet das

04.07.2017 Bargeld bleibt, Rechnungskauf beliebt

Die kartengestützten Umsätze im deutschen Einzelhandel konnten 2016 einen deutlichen Zuwachs von 9,1 Mrd. Euro auf insgesamt 187 Mrd. Euro verzeichnen. Dennoch bleibt die Bedeutung des Bargelds im