Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
02.04.2020

Handel mit Vermietern im Gespräch

Immobilien + Expansion Shopping Center #Corona #EHI-Befragung #Mietzahlungen im Handel

EHI und GCSP befragen Immobilienverantwortliche des Handels  //

Seit Tagen häufen sich die Meldungen über unterschiedliche Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten. Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI haben in einer ad-hoc Befragung ein Stimmungsbild unter den Immobilienverantwortlichen von großen Einzelhändlern, filialisierten Dienstleistern wie Banken oder Fitnessclubs und Gastronomieunternehmen eingeholt. Die große Mehrheit der Handelsunternehmen geht aktiv auf die Vermieter zu, in vielen Fällen ist man bereits zu einer Einigung gekommen, aber dennoch wünschen sich die Handelsunternehmen mehr Kooperationsbereitschaft von ihren Vermietern.

Handel ergreift Initiative

Bei einer behördlich angeordneten Geschäftsschließung bricht dem Handel unmittelbar der Umsatz weg. Eventuelle Umsätze im Onlineshop können diese Lücke nicht schließen – ebenso verhält es sich bei Gastronomen, die nur noch Take-Away anbieten können. Aus dieser Problemlage heraus haben 80 Prozent der befragten Händler die Initiative ergriffen und sind aktiv auf ihre Vermieter zugegangen. Bei den restlichen 20 Prozent, die bisher keine Gespräche geführt haben, handelt es sich nahezu ausschließlich um die Branchen Lebensmittel und Drogerie, die weiterhin geöffnet haben und in den letzten Wochen sogar ein Umsatzplus verbuchen konnten.

Viele Maßnahmen bereits umgesetzt

Die meisten befragten Händler haben bereits Maßnahmen in Bezug auf Mietzahlungen mit ihren Vermietern vereinbaren können. Knapp die Hälfte (49 Prozent) konnte die komplette Aussetzung der Miete erwirken, ein gutes Drittel (35 Prozent) die Stundung der gesamten Miete. Die Handelsunternehmen haben mit ihren Vermietern auch individuelle Lösungen für einzelne Standorte erarbeitet. Eine Reduzierung sowie eine teilweise Stundung der Miete sind ebenfalls recht verbreitet und werden jeweils von mehr als jedem fünften Befragten (22 Prozent) bereits genutzt. Eine Möglichkeit ist hier eine umsatzbasierte Miete.

Bei den 14 Prozent der Befragten, die keine Maßnahmen benötigen, handelt es sich um (derzeit regulär geöffnete) Lebensmittelunternehmen. Nur 8 Prozent konnten mit ihren Vermietern gar keinen Kompromiss schließen.

 

Quelle: EHI und GCSP

Quelle: EHI und GCSP

Mehr Kooperationsbereitschaft

Die Kooperationsbereitschaft der Vermieter schätzen die meisten Mieter als „mittel“ (44 Prozent) ein, allerdings beurteilen 14 Prozent diese als „eher hoch“. Noch fast ein Drittel (30 Prozent) spricht von „eher geringer“ und 12 Prozent von „sehr geringer“ Kooperationsbereitschaft. Ein klarer Wunsch ist daher, aktiv ins Gespräch zu gehen und Kompromisse für eine faire Lastenteilung zu finden. Genau an dieser Stelle ist der German Council of Shopping Places bereits vermittelnd aktiv geworden und erarbeitet derzeit gemeinsam mit Mietern und Vermietern einen Verhaltenskodex.

Infografik als Download



Datenbasis
51 Unternehmen haben sich beteiligt, die in etwa 20.000 Filialen betreiben. Davon stammen mehr als die Hälfte aus den Branchen Bekleidung, Lebensmittel sowie Schuhe & Accessoires.


Kontakt
Lena Knopf, Projektleiterin Handelsimmobilien + Expansion, Tel.: +49 221 57993-52, knopf@ehi.org
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 221 57993-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, +49 221 57993-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Kurt Jox, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

22.04.2020 Shopping-Center starten wieder

EHI veröffentlicht Shopping-Center Report // Im Zuge der schrittweisen Wiedereröffnung der Geschäfte nach dem Lockdown geht auch ein Großteil der Shopping Center in dieser Woche wieder an den

23.09.2019 Bewegung in den Mietvertragskonditionen

Expansionstrends 2019 // Einzelhandelsmietverträge haben sich in einigen Punkten, wie Laufzeiten und Mieten, innerhalb des letzten Jahres zugunsten der Händler entwickelt. Vor dem Hintergrund

11.09.2019 DSCF wird Deutsches Forum für Handel und Handelsimmobilien

Neuer Name steht für vielfältige Handelslagen // Mit einer neuen und erweiterten Konzeption startet das DSCF am 21./22. April 2020 als „Deutsches Forum für Handel und Handelsimmobilien“ in

19.06.2019 Shopping-Center: Die Mischung macht‘s

EHI-Befragung des Shopping-Center- Managements / In deutschen Shopping-Centern kann man shoppen, arbeiten, wohnen, zum Arzt gehen  oder ins Fitnessstudio. Besonders in den letzten Jahren haben sich

07.03.2018 Shopping-Center: Neuer Anstrich und mehr Service

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / Shopping-Center sind nach wie vor beliebte Einkaufsstätten der Deutschen. Die Dichte an Centern, insbesondere in Innenstadtlagen, ist weiterhin auf

11.12.2017 Der Handel bittet zu Tisch

EHI-Whitepaper: Handelsgastronomie in Deutschland / Handel und Gastronomie waren einst sauber voneinander getrennt. Auf der einen Seite hat der Handel Lebensmittel für die Zubereitung zu Hause

09.02.2017 Shopping-Center: Vom Boom in die Reifephase

EHI stellt neue Zahlen der Shopping-Center vor / Der Shopping-Center-Markt tritt in eine neue Phase. Nachdem über die letzten zwei Dekaden durchschnittlich über zehn Center pro Jahr eröffnet

28.09.2016 Store-Formate: Ein Wegweiser

Das Konsumverhalten von Kunden hat sich verändert, nicht zuletzt durch den fortschreitenden technischen Wandel – und Händler müssen sich etwas einfallen lassen. Der stationäre Einzelhandel

09.05.2016 Shopping-Center: Revitalisiert & quartiersorientiert

EHI stellt neuen Shopping-Center-Report vor / Der große Boom der Shopping-Center-Neueröffnungen ist vorerst vorbei. In 2016 werden bis Ende des Jahres nur vier Shopping-Center-Realisierungen

07.01.2016 Neue Labels erobern Shopping-Center

EHI-Shopping-Center-Report: 475 Center in Deutschland / Der deutsche Shopping-Center-Markt entwickelt sich dynamisch. Mit 12 neu eröffneten Centern in 2015 zeigt sich ein deutlich erhöhtes

12.05.2015 Mega – neuer Trend für Shopping-Center

EHI stellt neuen Shopping-Center-Report vor 463 großflächige Shopping-Center gibt es heute in Deutschland, die ihre Waren auf einer Gesamtfläche von 14.849.090 qm präsentieren. Allein die 9