Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
26.09.2017

Kollege Roboter – ein menschliches Thema

Informationstechnologie Logistik Marketing Robotics #R4R

EHI-Studie: Einsatz von Automatisierung und Robotik im Handel /

Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den Handel immer wichtiger. Vorwiegend aus Gründen der Effizienz und Kostenersparnis sowie der Entlastung von Mitarbeitern werden Prozesse in der Intralogistik in Unternehmen automatisiert durchgeführt. Aktuell kommen nun zusätzlich intelligente Roboter in der Intralogistik und am Point of Sale zum Einsatz. Der Fachkräftemangel wird diese Entwicklung künftig noch verstärken. So die ersten Ergebnisse der EHI-Studie „Robotics4Retail: Status quo, Potenziale und Herausforderungen“, die heute auf der Robotics4Retail-Konferenz 2017 in Köln vorgestellt werden.

Status quo

Während des letzten Jahrzehnts investierten die Händler in ihrer Intralogistik vornehmlich in die Automatisierung wiederkehrender, gleichbleibender Prozesse wie die Ein- und Umlagerung, den innerbetrieblichen Transport und auch die Kommissionierung. Aktuell mehren sich Robotik-Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, mit denen komplexere, sich verändernde Abläufe bewältigt werden. Durch den Einsatz der anpassungsfähigen Roboter löst sich der bisherige Konflikt auf, dass Automatisierung zulasten von Flexibilität geht.

Etwa ein Zehntel der befragten Händler gibt an, in der Intralogistik Robotik-Kommissioniersysteme zu nutzen, z. B. in Form von Robotern, die die Ware zum Kommissionierer bringen. Zusätzlich setzen einige Händler Depalettier- und Palettierroboter ein, ordnen diese allerdings nicht dem Bereich der Robotik zu, da diese Systeme aus ihrer Sicht nicht die entsprechende Intelligenz aufweisen. Auch am Point of Sale gibt es erste Robotik-Projekte, z. B. verwenden rund 14 Prozent der Händler Kundenservice-Roboter, die meist für Marketingzwecke genutzt werden. Für knapp 28 Prozent sind solche Anwendungen zukünftig vorstellbar. Inventur- und Reinigungsroboter sind ebenfalls bei ersten Händlern im Einsatz.

Voraussetzungen

Der technologische Fortschritt hat Robotern den Einzug in den Handel ermöglicht. Erfolgreich wird deren Einsatz aber erst, wenn Mitarbeiter und Kunden die Technologie akzeptieren. Mitarbeiter müssen erkennen können, welche Arbeitserleichterung die maschinellen Kollegen bringen und Kunden müssen deren Vorteile ebenfalls verstehen. Bei aller Technologie ist der Roboter eben doch ein sehr menschliches Thema.

Für einen erfolgreichen Einsatz von Automatisierung und Robotik müssen auch die Voraussetzungen stimmen. Wichtigstes Kriterium ist für ein knappes Drittel (31 Prozent) die entsprechende Qualifikation der durchführenden Mitarbeiter. Zudem werden die Zuverlässigkeit der Technik und die Wirtschaftlichkeit der Systeme als Grundvoraussetzungen genannt.

Aus der EHI-Studie "Robotics4Retail"

Aus der EHI-Studie “Robotics4Retail”

Entlastung

Die gesteigerte Effizienz und gleichzeitige Kostenersparnis nannten mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Händler als Haupteinsatzgrund von Automatisierungs- und Robotik-Lösungen. Ebenfalls sehr entscheidend ist für 41 Prozent die Unterstützung der Mitarbeiter z. B. in Form von körperlicher Entlastung. Angesichts des Fachkräftemangels in der Logistik sind viele Unternehmen außerdem auf Automatisierung und Roboter angewiesen, so nennt ein knappes Drittel dies als wichtigen Grund für den Einsatz. Speziell im Bereich Robotik sind die variable Einsetzbarkeit von Robotern, die Bewältigung auch großer Auftragsvolumen in Spitzenzeiten und die hohe Ausfallsicherheit die wichtigsten Beweggründe für die Nutzung.

Aus der EHI-Studie "Robotics4Retail"

Aus der EHI-Studie “Robotics4Retail”

Verständnis

Die Befragung der Händler zeigt, dass eine genaue Abgrenzung der Begriffe Automatisierung und Robotik nicht ganz einfach ist, da beide Bereiche aufgrund der Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten zunehmend verschmelzen. Fast ein Drittel der Händler definiert aktuell Automatisierung als gleichbleibende, wiederkehrende Prozesse, während es sich bei Robotik um komplexe, sich verändernde Abläufe handelt. Als Hauptmerkmal für Robotik nannte fast die Hälfte die künstliche Intelligenz der eingesetzten Systeme.

Infografiken als Download

 

Datenbasis

Im Rahmen der EHI-Studie „Robotics4Retail: Status quo, Potenziale und Herausforderungen aus Händlersicht“ wurden 29 Handelsunternehmen in Form von persönlichen und telefonischen Interviews befragt, darunter stationäre Händler, Cross- bzw. Omnichannel-Händler sowie Online-Pureplayer. Grundlage bildete ein Interviewleitfaden aus ungestützten Fragen, die sich u. a. mit den Kriterien, Beweggründen für den Einsatz von Automatisierung/Robotik, Erfahrungen aus dem bisherigen Einsatz sowie künftigen Anforderungen beschäftigt.

Die Studie erscheint als Whitepaper und ist Bestandteil der R4R-Initiative, die in 2017 vom EHI Retail Institute als zentrale, neutrale Plattform ins Leben gerufen wurde, um das Thema Automatisierung/Robotik dem Konsumgüterhandel noch zugänglicher zu machen. In der Betrachtung stehen dabei die Intralogistik-Prozesse im Handelslager, die Filiallogistik sowie die Vertriebsunterstützung am Point of Sale.

Das kostenlose Whitepaper erscheint Anfang November 2017 und wird im EHI-Shop und auf ehi.org erhältlich sein.

 


Kontakt
Marco Atzberger, EHI, Mitglied der Geschäftsleitung, Tel.: 0221/57993-32, atzberger@ehi.org
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: 02 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.