Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
01.07.2016

Mehr Mut zu Mobile-Payment

Alle Themen Zahlungssysteme #Bargeld #Kartenzahlung #Kreditkarte #NFC

Durchschnittliche Einkaufsbeträge nach Branchen 2015/2016 (aus der EHI-Studie "Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016")

Durchschnittliche Einkaufsbeträge nach Branchen 2015/2016 (aus der EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“)

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2016“ erschienen /

Noch fließt über die Hälfte des Umsatzes im deutschen Einzelhandel als Bargeld in die Kassen, aber die Zahlungsgewohnheiten der Kunden ändern sich zusehends. Der bargeldlose Anteil legt seit Jahren immer mehr zu. Besonders kontaktloses und mobiles Bezahlen sollen diesen Trend deutlich verstärken.

Kleinbeträge noch weitgehend bar

Unbares Bezahlen ist beliebt – das Volumen der Kartenzahlung hat sich seit Mitte der 1990er Jahre mehr als verachtfacht. Dennoch werden mehr als drei Viertel aller Einkäufe auch heute noch mit Bargeld beglichen, da vor allem Kleinbeträge in Deutschland gern bar beglichen werden. Von den 18-20 Mrd. Transaktionen im deutschen Einzelhandel liegt der größte Teil unter einem Betrag von 15 Euro. In Drogeriemärkten (12,28 Euro) und Supermärkten (13,93 Euro) liegen die durchschnittlichen Einkaufsbeträge sogar unter dieser Schwelle. Das EHI hat über alle Branchen in „klassischen“ Filialbetrieben des Handels einen Durchschnittseinkaufsbetrag von 21,18 Euro ermittelt. Inkl. der zahlreichen Kioske, Büdchen und Bäckereien liegt der Betrag mit 18,75 Euro bis 20,80 Euro sogar noch niedriger.

Drogerie- und Supermärkte haben in den vergangen Jahren beim bargeldlosen Bezahlen deutlich zugelegt. Der Umsatzanteil der Barzahlung lag im Jahr 2015 selbst hier nur noch bei 62 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es noch 83 Prozent (Supermärkte) bzw. 87 Prozent (Drogeriemärkte). Der Trend zum unbaren Bezahlen ist also gerade in diesen Kleinbetragsbranchen besonders stark.

High-Tech für High-Speed

Die Händler versuchen, den geänderten Zahlungsgewohnheiten ihrer Kunden mit High-Tech an der Kasse gerecht zur werden. In den letzten fünf Jahren standen Investitionen zur Erhöhung der Geschwindigkeit von Karten-Zahlungsvorgängen im Vordergrund. Benchmark hierbei war die Dauer eines Barzahlungsvorgangs*, für den das EHI branchenabhängig durchschnittliche Zeiten zwischen 15 und 28 Sekunden ermittelt hat. Die Kartenzahlung konnte diese Werte lange nicht erreichen. Ein Hoffnungsträger für höhere Geschwindigkeit ist die NFC-Technologie (Near-Field-Communication) und die darauf aufbauende kontaktlose Kartenzahlung. 60 Prozent der großen Handelsunternehmen werden bis Ende 2016 kontaktlose Kartenzahlungen akzeptieren können. Damit werden Beträge bis 25 Euro ohne zusätzliche Authentifizierung per PIN oder Unterschrift verarbeitet, was zu einer deutlichen zeitlichen Entlastung an der Kasse führt.

Anbieter sind vorbereitet – Kunden noch zurückhaltend

Parallel haben die Deutsche Kreditwirtschaft und die Kreditkartenorganisationen einen Großteil der von ihnen ausgegebenen Karten NFC-fähig gemacht. MasterCard hat für Händler, die Kreditkarten oder Maestro akzeptieren, sogar die NFC-Fähigkeit bis 2018 verpflichtend gemacht. Auch die beliebteste Karte der Deutschen, die girocard, wird sukzessive kontaktlos. In der Pilotregion Kassel ist girocard kontaktlos bereits nutzbar.

Die Voraussetzungen für schnelle Bezahlvorgänge sind damit auf der Anbieterseite erfüllt – es fehlt allerdings die Nachfrage. Selbst bei Handelsunternehmen und Tankstellenbetreibern, die zu den ersten kontaktlos-Anbietern zählten, bewegen sich Kontaktloszahlungen nach wie vor nur in unteren einstelligen Nutzungsraten.

Kunden fehlt Übung und Vertrauen

Mit Payback Pay ist im Juni das mit 28 Mio. Kunden führende Bonuspunkteprogramm in die Welt des innovativen Bezahlens eingestiegen. Bei dm drogerie markt und real, später auch bei weiteren Partnern ist es nun möglich per SmartPhone-App ohne Karte bargeldlos zu bezahlen und gleichzeitig das Payback-Punktekonto zu füllen. Auch hier funktioniert die Technik. Die Payback-Anwendung nutzt zwar zur Zeit nicht die NFC-Technologie, sondern einen vom SmartPhone generierten QR-Code zur Kommunikation. Die Lösung ist aber ebenso einfach und verständlich. Es zeigt sich auch hier, dass bei den Kunden noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss. Die Systemnutzung muss sowohl auf Seiten der Kassierkräfte als auch auf Seiten der Kunden geübt werden, um zukünftig als selbstverständlich betrachtet zu werden. Ebenso ist das Vertrauen in die Sicherheit mobiler Zahlungen zu stärken.

Die Kunden müssen den Vorteil schnellen Bezahlens verstehen und annehmen, um sowohl dem kontaktlosen als auch dem mobilen Bezahlen zum Durchbruch zu verhelfen. Die EHI-Studie zeigt, dass die Kunden der entscheidende Faktor beim Aufbau mobilen Bezahlens sind, mit deutlichem Abstand vor Apple, Google & Co. und vor der Kreditwirtschaft.

Das Potenzial für mobile Zahlungen im Einzelhandel ist riesengroß, die technischen Lösungen sind sehr weit entwickelt. Der Kunde muss aber mitziehen, um zu signalisieren, dass er gewillt ist, ein Stück weit mehr auf Bargeld zu verzichten – von einer bargeldlosen Gesellschaft ganz zu schweigen.

*Bezahlvorgang: vom  Nennen des Einkaufsbetrages bis zum Aushändigen des Kassenbons

 

Datenbasis

Das EHI-Panel umfasst 489 Unternehmen mit ca. 80.000 Betrieben aus 35 Branchen des Handels mit einem Bruttoumsatz (2015) in Höhe von 253,5 Mrd. Euro, davon relevanter stationärer Einzelhandelsumsatz im engeren Sinne (insbesondere ohne Brennstoffe, E-Commerce und Versandhandel) in Höhe von 230,3 Mrd. Euro (ca. 57,6 Prozent des Einzelhandelsumsatzes i. e. S.).
177,8 Mrd. Euro wurden im vergangenen Jahr in Deutschlands Einzelhandelsgeschäften per Karte umgesetzt. Das sind 44,5 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Hinzu kommen noch 3,1 Prozent über Rechnungen, Finanzkäufe und Gutscheinkarten. Der Bargeldanteil liegt noch bei  52,4 Prozent, schrumpft aber Jahr für Jahr und wird nach Berechnungen des EHI voraussichtlich in zwei bis drei Jahren die magische 50 Prozent-Schwelle nach unten durchbrechen.

 

Unsere Mitglieder erhalten die Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme 2016“ kostenlos.

Anmerkung für Journalisten: Infografiken als Download

 


Kontakt
Horst Rüter, Leiter Forschungsbereich Zahlungssysteme und Mitglied der Geschäftsleitung, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-54, rueter@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0, Fax: -45

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

25.07.2019 Kontaktlos und mobil treiben Investitionen

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme 2019 / Der große Erfolg des kontaktlosen Bezahlens und die stärkere Nutzung mobiler Zahlarten zeigen, wie schnell sich die etablierten Prozesse an den

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

08.05.2019 E-Commerce: Die Rechnung, bitte!

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2019“ vor Der Kauf auf Rechnung ist bei Online-Shoppern noch immer beliebt und bleibt, trotz leichter Einbußen, die umsatzstärkste Zahlungsart

07.05.2019 Liebe zum Bargeld lässt nach

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2019“ / Der Deutschen Liebe zum Bargeld erodiert. Der Umsatzanteil von Bargeld sinkt weiter und zwar erstmalig unter den der

19.02.2019 Mit dem Handy an die Kasse

EHI-Händlerbefragung zu Mobile-Payment / Köln, 19.02.2019   Der Handel steht dem mobilen Bezahlen aufgeschlossen gegenüber. Er möchte technologisch auf dem neuesten Stand sein und seinen

12.02.2019 Zeit ist Geld

EHI analysiert die Kosten von Bargeldzahlungen im Handel für die Deutsche Bundesbank / 410 Milliarden Euro Umsatz im stationären Einzelhandel werden pro Jahr in über 20 Milliarden

12.12.2018 Am liebsten kostenlos und für jeden Betrag

EHI-Verbraucherstudie zu Mobile-Payment / Immer häufiger können Kunden im deutschen Handel ihr Smartphone zücken, wenn es ans Bezahlen geht. Dabei hat ein schneller und einfacher Bezahlvorgang

16.10.2018 Handy statt Geldbörse

EHI gründet Mobile-Payment-Initiative / An deutschen Kassen wird immer seltener zur Geldbörse gegriffen. Nur noch die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel begleichen Kunden mit Bargeld. Der

03.07.2018 Schneller zur Kasse

EHI-Studie „Online-Payment 2018“ erscheint / Bis 2019 wollen Onlinehändler ihr Angebot an Zahlungsdiensten um verschiedene Services aufstocken. Auf Platz eins rangiert dabei Amazon Pay.

25.04.2018 Onlinehandel: Erst die Ware

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2018“ vor\ Deutsche Kunden zahlen ihre Onlinekäufe mit Vorliebe nach Erhalt der Ware. Auch wenn der Kauf auf Rechnung unter die 30-Prozent-Marke

24.04.2018 Einzelhandel: Jeder zweite Euro bargeldlos

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2018“/ Die Umsatzanteile von Bargeld sinken und das Bezahlen per Karte wird immer beliebter. So konnte der kartengestützte Umsatz in

27.02.2018 Kassen für alle Kanäle

EHI-Studie Kassensysteme 2018\ Ihre Anzahl ist seit Jahren nahezu unverändert, die Menge ihrer Funktionen wächst hingegen stetig. Rund eine Million Kassen sind im deutschen Handel im Einsatz,

15.01.2018 Kontaktlos und mobil in die Zukunft

Die girocard feiert goldenes Jubiläum / Vor genau 50 Jahren startete die girocard – damals noch Scheckkarte und heute umgangssprachlich häufig auch Euroscheck- oder EC-Karte genannt – ihre

26.06.2017 Gute Karten für Kunden und Händler

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017“ erschienen / Gutschein- und Geschenkkarten sind bei Kunden und Händlern sehr beliebt und erfreuen sich einer stetig

22.06.2017 Convenience beim Bezahlen

EHI-Studie „Online-Payment 2017“ erscheint / Onlinehändler planen, ihren Kunden mittelfristig mehr Zahlungsdienste anzubieten. Im Fokus der Händler steht dabei das Zahlen mit Paydirekt.