Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
10.01.2017

Mit Kälte heizen

Alle Themen Energiemanagement #Stromverbrauch #Wärmerückgewinnung

EHI-Studie analysiert Maßnahmen zur Energieoptimierung im Handel /

Stromverbrauch im Food-Handel 2016 (aus der EHI-Studie "Energiemanagement im Einzelhandel 2016")

Stromverbrauch im Food-Handel 2016 (aus der EHI-Studie “Energiemanagement im Einzelhandel 2016”)

Der Energieverbrauch im Einzelhandel entfällt zu einem überwiegenden Teil auf elektrischen Strom. Das zeigt die aktuelle EHI-Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2016“. Durch den hohen Einsatz elektrischer Energie entsteht i.d.R. eine große Menge Abwärme, die viele Händler bereits professionell als Wärmequelle in ihren Filialen verwerten. Dies gilt insbesondere für die Abwärme aus der Kältetechnik im Lebensmittelhandel. Das Heizen mit Brennstoffen spielt daher im Handel eine eher untergeordnete Rolle. „Von zahlreichen Unternehmen wissen wir, dass sie in einer zunehmenden Anzahl ihrer Filialen bereits gänzlich auf einen Gasanschluss verzichten können“, so Benjamin Chini, Projektleiter Forschungsbereich Energiemanagement und Autor der Studie.

Händler unter Strom

Im Food-Handel entfallen 83 Prozent des gesamten Energieverbrauchs auf elektrischen Strom und nur 17 Prozent auf Wärmeenergie. Im Nonfood-Handel liegt der Stromanteil bei 65 Prozent und der Wärmeanteil bei 35 Prozent. Durch die intensive Nutzung elektrischer Energie, in erster Linie für Kältetechnik, Klimatisierung und Lüftung, fallen große Mengen an Abwärme an. Dies gilt besonders für die Lebensmittelbranche. Deshalb lässt sich hier viel Wärme zurückgewinnen.

Wertvolle Wärmerückgewinnung

Etwa ein Zehntel der befragten Lebensmittelhändler beheizt bereits mehr als ein Fünftel seiner Filialen mit Abwärme, knapp 20 Prozent können 5 bis 20 Prozent ihrer Märkte nahezu komplett durch die Wärmerückgewinnung versorgen. Bei den meisten Händlern (73 Prozent) liegt dieser Anteil allerdings erst bei maximal 5 Prozent.

Die Effizienz eines Systems, das über die Kälteanlage kühlt und gleichzeitig per Abwärme heizt, ist von einer optimalen Abstimmung zwischen Kälteanlage bzw. Wärmerückgewinnungssystem und Gebäudehülle abhängig. Problematisch ist die wirtschaftliche Realisierbarkeit von Systemen zur effizienten Wärmerückgewinnung folglich vor allem in Bestandsmärkten. Hier müssen solche Systeme an die jeweiligen Vorgaben der Immobile angepasst werden und können nicht bereits bei der Gebäudeentstehung berücksichtigt werden.

Verteilung der Stromverbraucher

Stromverbrauch im Nonfood-Handel 2016 (aus der EHI-Studie "Energiemanagement im Einzelhandel 2016")

Stromverbrauch im Nonfood-Handel 2016 (aus der EHI-Studie “Energiemanagement im Einzelhandel 2016”)

Die Kältetechnik stellt mit 46 Prozent den größten Stromverbraucher im Lebensmitteleinzelhandel dar, gefolgt von Beleuchtung mit einem Anteil von 26 Prozent. Klimatisierung bzw. Lüftung haben einen Anteil am Stromverbrauch von 11 Prozent. Bei den sonstigen Stromverbrauchern* wie z.B. Türen, Kassen, Fahrsteige/Fahrtreppen oder Informationstechnik, liegt der gemeinsame Anteil bei 17 Prozent.

Im Nonfood-Handel hingegen wird der überwiegende Teil des Stroms (60 Prozent) von der Beleuchtung verbraucht. Gut ein Fünftel des Verbrauchs entfällt auf Klimatisierung bzw. Lüftung. Die sonstigen Verbraucher beanspruchen noch einen Anteil von ebenfalls rund einem Fünftel.

 

Datenbasis

An der Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2016“ haben sich 49 marktführende Handelsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt. Das entspricht über 28.000 Handelsfilialen bzw. etwa 43 Mio. Quadratmeter Verkaufsfläche. Dem Nonfood-Bereich sind dabei 48 Prozent der Befragten, dem Food-Bereich 52 Prozent zuzurechnen.

*Türen, Kassensysteme, Waagen, Produktion, Informationstechnik, Fahrtreppen bzw. Fahrsteige und sonstige Kleingeräte

Die vollständige Studie „Energiemanagement im Einzelhandel 2016“ kann im EHI-Shop bestellt werden. Mitglieder erhalten die Studie kostenlos.

 

Infografiken als Download

 


Kontakt:
Benjamin Chini, Projektleiter Energiemanagement, Tel: +49 (0)2 21/5 79 93 -700, chini@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, EHI, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber:
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

24.07.2018 Dem Handel geht ein Licht auf

Faszination Licht – zur effizienten Unterstützung der Marke Der Stellenwert von Licht ist im Handel in den letzten Jahren enorm gestiegen. Die Beleuchtung im Handel ist heute mehr als eine

28.06.2018 Unter Strom

Energiekosten belasten den Einzelhandel. Über die Optimierung der Prozesse diskutierten Verantwortliche aus der Branche beim EHI-Themenworkshop „Smart Retail“. Ihre Vorschläge lesen Sie im

11.01.2018 Erfahrungen in China

Interview with Jeroen de Groot, CEO of Metro Cash & Carry China / Metro Cash & Carry entered the Chinese market in 1996 and now runs 90 stores all over the country. The food wholesale

02.11.2017 Weniger ist mehr

Gute Beispiele für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energieressourcen gibt es im deutschen Handel immer mehr. Eines davon ist der Retailer Obi, der seinen Gas- und Stromverbrauch – und

02.11.2017 Investitionen mit wirtschaftlichem Vorteil

Interview mit Guido Koch, Verantwortlicher für das Energiemanagement bei Globus SB-Warenhaus Holding / Was sind die drei wichtigsten energetischen Herausforderungen für Ihr Unternehmen in den

29.09.2017 Umweltfreundlich unterwegs

Elektromobilität nimmt auf europäischen Straßen immer mehr Fahrt auf und der Handel fährt mit. Die Coop Schweiz macht es vor und hat ihren ersten 34-Tonnen-Wasserstoff-Lkw auf die Straße

15.02.2017 Nachhaltige Shops gestalten

Über die Vorteile nachhaltiger Shops informiert die DGNB kostenfrei am 07. März 2017 auf der EuroShop 2017 im Rahmen eines Vortrags und eines Seminars*, und stellt ihr Planungstool für

15.12.2016 Verweilen in asiatischem Ambiente

EHI-Lounge auf der EuroShop 2017 Vom 5. bis 9. März 2017 ist es wieder soweit – die EuroShop, die weltgrößte Messe für Investitionsgüter des Handels, lockt die internationale Handelswelt zum

12.10.2016 Engagement für Energieeffizienz

Für ein neues Modellvorhaben zur Energieeffizienz im Handel sucht die Deutsche Energie-Agentur (dena) Handelsimmobilien, bei denen eine Sanierung ansteht. Interessierte Einzelhändler oder Vermieter

03.08.2016 EMA 2016: Herausragende Energieeffizienz wird prämiert!

EHI-Energiemanagement Award 2016 - jetzt bewerben! Bereits zum neunten Mal vergeben wir die EHI-Energiemanagement Awards für herausragende, energieeffiziente Konzepte im Handel. Ausgezeichnet

07.03.2016 Kleine Geschäfte – große Kosten

Neue Studie im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena): Energieeffizienz im Einzelhandel Hohe Energiekosten schmälern den Gewinn vieler Einzelhändler. In kleineren Läden und

02.02.2016 LED-Check: wachsende Verbreitung im Handel

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen EHI-Checkliste „Einsatz von LED im Handel 2016“ trafen sich am 01. Februar 2016 ausgewählte Journalisten mit unseren Experten zum

04.12.2015 Stromkosten: Teuerung frisst Einsparungen

Kein Thema bewegt die Energiemanager des Handels mehr als die steigenden staatlichen Abgaben auf elektrischen Strom. Denn im Gegensatz zu den meisten privaten Haushalten entfällt mit 84 Prozent

06.03.2015 Audits nach Norm

Neues Energiedienstleistungsgesetz bringt zahlreiche Veränderungen mit sich Der Bundestag hat am 05.02.2014 in zweiter und dritter Instanz den ausstehenden Änderungen des

06.01.2015 Energiekosten: Entspannung ist nur kurz

Effiziente Kältetechnik, verglaste Kühltheken und energiesparsame Beleuchtung bringen Kostenentlastung Die Energiekosten im Einzelhandel sind in 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent