Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
11.09.2017

Multi-Shop- und Marktplatz-Strategien an der Spitze

Alle Themen E-Commerce #E-Commerce #Top100Onlineshops

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland

Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2016 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz – mit physischen Gütern – von 27,4 Mrd. Euro. Verglichen mit den Onlineumsätzen im Jahr 2015 (24,4 Mrd. Euro) bedeutet dies eine Umsatzsteigerung von gut 12 Prozent. Dies ergab die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2017“*.

Top 10 Onlineshops in Deutschland

Top 10 Onlineshops in Deutschland

Ein Großteil des deutschen Onlineumsatzes fällt erneut auf die Top 3: Amazon.de (8,1 Mrd. Euro), Otto.de (2,7 Mrd. Euro) und Zalando.de (1,1 Mrd. Euro) erzielen gemeinsam rund 12 Mrd. Euro Umsatz – das entspricht rund 44 Prozent des Gesamtumsatzes der Top 100.

„Es ist kein Zufall, dass gerade die Top-3-Onlineshops auch als Plattform bzw. Marktplatz agieren, da ihre große Kundenbasis ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die Beispiele Otto und MediaMarktSaturn zeigen aber, dass auch eine Multi-Shop-Strategie erfolgreich sein kann“, so Christoph Langenberg, E-Commerce-Experte beim EHI.

Multi-Shop- und Marktplatz-Strategien

Auch wenn in diesem Ranking Marktplatzumsätze** nicht berücksichtigt werden, ist doch auffällig, dass die Top-3-Player ihre Onlineshops auch als Marktplätze betreiben. Ihr großer Bekanntheitsgrad verschafft ihnen einen besseren sowie breiteren Kundenzugang und macht sie zu einem attraktiven Partner für andere Händler.

Der Erfolg von Multi-Shop-Strategien zeigt sich im Ranking vor allem an der Otto Group und MediaMarktSaturn Retail Group. Otto mit mehr als 10 Shops in den Top 100 erwirtschaftet über 4,8 Mrd. Euro. Mediamarkt.de, Saturn.de und Redcoon.de, die alle zum selben Unternehmen gehören, würden zusammengerechnet mit einem Umsatz von 1,03 Mrd. Euro an vierter Stelle rangieren. Mit ihren unterschiedlichen Shops können die Unternehmen verschiedene Zielgruppen erreichen und deren individuelle Shopping-Bedürfnisse bedienen. Zugleich besetzen sie wichtige Nischen in einem dynamischen Markt.

Bewegung bei Lebensmitteln und Medikamenten

Als erster Lebensmittelvollsortimenter hat Rewe.de es mit Platz 58 und einem Umsatz von 108 Mio. Euro in Liste der Top 100 geschafft. Auch Hellofresh.de hat eine gute Entwicklung gezeigt und ist von Platz 63 auf Platz 27 vorgerückt. Die Branche erwartet für das laufende Geschäftsjahr die Zahlen des in diesem Jahr gestarteten Online-Lebensmittel-Services Amazon Fresh.

Auch der Onlinehandel mit Medikamenten nimmt Fahrt auf. Acht Apotheken befinden sich mittlerweile im Ranking und erzielen zusammen rund 1 Mrd. Euro Umsatz. An deren Spitze rangiert Docmorris.de auf Platz 15 mit 317 Mio. Euro Umsatz.

Das gesamte Ranking der 100 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland wurde der gemeinsamen Studien von EHI und Statista entnommen und ist Poster kostenlos erhältlich unter www.ibusiness.de/poster oder www.internetworld.de. Die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2017“, in der die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops untersucht wurden, erscheint am 12. Oktober 2017.

E-Commerce in den Alpenländern

Auch in der Schweiz kommen die beiden Plattformen Zalando.ch und Amazon.de dem derzeitigen Branchenprimus digitec.ch im Top-10-Ranking immer näher – der Abstand auf Platz 1 beträgt nicht einmal mehr 100 Mio. Franken.

In Österreich belegen Zalando und Amazon schon unverändert die ersten beiden Plätze. Allerdings sind die Top 10 hier in diesem Jahr noch stärker von Unterhaltungselektronik geprägt: So finden sich neben e-tec.at zum ersten Mal auch Electronic4you.at, Mediamarkt.at und Cyperport.at unter den zehn umsatzstärksten Shops.

Die kompletten Top-100-Rankings aus Österreich und der Schweiz werden am 4. Oktober veröffentlicht. Die Studie „E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“, in der die jeweils 250 umsatzstärksten Onlineshops untersucht wurden, erscheint am 29. November 2017.

Weitere Informationen zu den Gewinnern und Verlierern im deutschen Onlinehandel stellt Lars Hofacker, Leiter des Forschungsbereichs E-Commerce beim EHI, auf dem Kongress der Internetworld Business am 10. Oktober 2017 vor.

Infografiken zum Download

*Anmerkungen und Methodik
Die Angaben der Studie beruhen auf einer Händler-Befragung (EHI) und Statista-Hochrechnungen auf Basis einer Regressionsanalyse sowie Unternehmensangaben aus Geschäftsberichten, Pressemitteilungen und Unternehmenswebsites. Schwerpunkt der Untersuchung waren B2C-Onlineshops. Berücksichtigt wurde der Umsatz mit physischen Gütern. Der Umsatz mit digitalen Gütern wie Apps und Streaming-Diensten von Shops, z.B. Apple iTunes und Spotify, wurde nicht berücksichtigt.

Betreibt ein Unternehmen mehrere Onlineshops, so wurde jeder Shop separat betrachtet.

Definition E-Commerce-Umsatz: Nettoumsatz des jeweiligen Onlineshops im Jahr 2016, bereinigt von Retouren, exkl. Umsatzsteuer und nur aus der reinen Geschäftstätigkeit des Onlineshops (ohne sonstige betriebliche Erträge des Unternehmens).

** Umsatzermittlung Amazon
Der Gesamtumsatz Deutschland beträgt laut Geschäftsbericht 12,8 Mrd. Euro. Dieser inkludiert jedoch Service- und Subskriptions-Umsätze (AWS, Prime-Mitgliedschaften, Audible.de etc.) sowie alle Exporte von amazon.de ins Ausland. Die Service-Umsätze, die Exporte sowie die Umsätze weiterer Amazon-Angebote wurden aus dem Deutschlandumsatz für www.amazon.de herausgerechnet.


Kontakt
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, EHI, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org
Fabian Ganswindt, Key Account Manager E-Commerce, Statista, Tel.: +49 (0) 40/284 84 14 39, fabian.ganswindt@statista.com

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org
Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0
Statista GmbH, Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg, www.statista-research.com
Tel.: +49 (0) 40/41 34 98 9-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.

Über Statista
Statista.com ist eines der weltweit führenden Statistik-Portale mit Sitz in Hamburg, Frankfurt, Berlin, New York, London und Madrid. Das Portal hat jeden Monat mehr als 4 Millionen Nutzer und verzeichnet mittlerweile über 1.000.000 registrierte Nutzer. Rund 450 Mitarbeiter arbeiten an der Plattform, darunter Datenbank Experten, Redakteure und Statistiker. Im Jahr 2012 zählte Statista zu den Finalisten des Deutschen Gründerpreises und wurde 2014 & 2015 vom renommierten Library Journal zur besten statistischen Datenbank weltweit gewählt. Zusätzlich bietet Statista mit Statista Research & Analysis (www.statista-research.com) einen Recherche- und Analyseservice sowie mit ecommerceDB.com eine Spezialdatenbank als Ausgangspunkt für Marktanalysen, Benchmarkings und Lead-Generierung im E-Commerce.


Kommentieren Sie diesen Artikel

Ähnliche Meldungen

24.05.2018 Begehbare Online-Shops

Im US-Handel ist die Digitalisierung am POS bereits Alltag – immer mehr Retailer arbeiten mit mehrkanalfähigen Warenwirtschaftssystemen und haben klassische Kassen von der Fläche verbannt.

17.05.2018 Intelligente Vorratskammer

Vom Online-Händler zum Plattform-Anbieter. Vor einem Jahr hat Otto mit dem Umbau seines Geschäftsmodells begonnen und arbeitet aktuell daran, die Warenverfügbarkeit seiner Partner zu

11.05.2018 Offline obendrein

Mehr als die Hälfte der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops setzt auf stationäre Geschäfte als zusätzlichen Vertriebskanal. Davon sind 10 Prozent ehemalige Online-Pureplayer, die bei dem Weg

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht

03.05.2018 Einkaufen im eigenen Supermarkt

Wie muss ein Online-Shop für Lebensmittel aussehen, damit Kunden ihn gut annehmen? Antworten auf diese Frage möchte My Enso aus Bremen liefern. Der Online-Shop befindet sich derzeit in der

12.04.2018 Picknick zu Hause

Der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland entwickelt sich weiterhin positiv. Dennoch müssen die Anbieter noch einige Herausforderungen meistern. Mit Picnic kommt jetzt ein neuer Anbieter zu uns

05.04.2018 Hier erhältlich

Ärgerlich, wenn man sein Traumdress im Geschäft entdeckt, doch die passende Größe oder Farbe ist nicht verfügbar. Bei gut einem Viertel der Händler können Kunden aber über ihr Smartphone

29.03.2018 Retoure leicht gemacht

Retouren sind für Onlinehändler kostspielig. Im Durchschnitt belaufen sich die Aufwendungen für die Bearbeitung eines zurückgesandten Artikels auf etwa 10 Euro. Neben der Sichtung und

29.03.2018 Wenn Rewe zweimal klingelt

Seit sieben Jahren kommt Rewe bis an die Haustür seiner Kunden und erreicht mit seinem Lieferservice mittlerweile 40 Prozent der deutschen Haushalte. Dabei ist eine gut funktionierende Supply

27.03.2018 Deutsche Drogerie für China

Since about one year the biggest German drugstore chain is selling its products on Tmall. The experiences are encouraging. Chinese customers love promotions, says Christoph Werner, Marketing &

22.03.2018 So ist's recht

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke / Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro

16.02.2018 Flinker Versand

Gerade den Kaufen-Button im Onlineshop gedrückt und schon klingelt der Paketbote. Ganz so schnell läuft es nicht, aber viele Onlinehändler können ihre Ware bereits binnen 24 Stunden liefern.

01.02.2018 Standards setzen

Ob Blockchain, Internet of Things oder Voice Commerce – innovative Technologien werden die Handelswelt und auch die Standardisierungen im Handel verändern. Thomas Fell, der neue

01.02.2018 Save the Dates

Besuchen Sie das EHI vom 27.02. bis 01.03. auf der EuroCIS 2018, Stand H10/F22 / Schon vor ihrem Start am 27. Februar schreibt die diesjährige EuroCIS Rekordzahlen. Mehr als 13.000 m2

30.01.2018 Windeln im Web

Interview with Konstantin Urban, CEO of Windeln.de / China with its large population has long become a very attractive market for foreign retailers – although it has of course specific