Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
08.12.2020

Neue Vorzeichen für den Digitalen Handel

E-Commerce-Themenworkshops #Connected Retail #E-Commerce #Omnichannel

Trends im Connected Retail: Handelsbefragung zu E-Commerce, Omnichannel und Plattformen//

Die Corona-Pandemie hat den Handel in diesem Jahr massiv verändert. Der Online-Kanal der Handelsunternehmen war zu einigen Phasen des Jahres und für viele Branchen der einzige, über den die Kundschaft zu erreichen war. „Covid-19 hat die Handelstrends im Connected Retail verstärkt und beschleunigt“ erläutert E-Commerce Experte Lars Hofacker die Ergebnisse der Ergänzung zur Studie „Connected Retail 2020“, die heute erscheint. „Um morgen am Markt erfolgreich zu sein, müssen die Akteure ein entsprechendes Anforderungsprofil erfüllen.“

KI: Trend Nummer Eins

An erster Stelle bei den Trends der Zukunft steht das Thema künstliche Intelligenz. 24 der Befragten1 halten das Thema für besonders wichtig und nennen es vor allem im Zusammenhang mit IT-Themen wie automatisierter Produktempfehlung sowie Personalisierung und Individualisierung. Auf Platz 2 der wichtigen Themen steht Voice Commerce (15 Nennungen), Mobile und Digitaler Store (je 11 Nennungen). Die Shopper sollen in Zukunft bequem über jeden Kanal einkaufen können und auch Sprachassistenten können hier zum Einsatz kommen. In welcher Form und in welcher Branche hängt nach Meinung der Befragten von dem Entwicklungsstand der Technologie ab. In Puncto Kundenberatung werden Ansätze aus den Bereichen Augmented Reality und Virtual Reality erwartet. Entsprechend sind die bedeutenden Projekte der nächsten drei Jahre die Sammlung und Nutzung von Daten, zum Beispiel für die individuelle Kundenansprache, und die Vernetzung von IT-Landschaften wie Onlineshop, Warenwirtschaft und Shopsystem.

PM_Connect_Retail_Trendthemen_900x650px_RGB

 

Anforderungen an die Player

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind nach Ansicht der Befragten in Zukunft vor allem die Faktoren Customer Centricity (39,5 Prozent) sowie Tech- und Datenkompetenz (21,1 Prozent) gefragt. Eine funktionierende Logistik und Agilität (je 13,2 Prozent) spielen ebenso eine Rolle für den Erfolg der Zukunft wie Nachhaltigkeit (10,5 Prozent) und Internationalität (7,9 Prozent).

 

PM_Connect_Retail_Akteure_900x700px_RGB

Fünf Thesen

Aus den Erfahrungen der pandemie-geprägten Monate lassen sich fünf Thesen für den digitalen Handel ableiten: Erstens erfährt der E-Commerce ein hohes Wachstum. 85 Prozent2 sehen sowohl eine Markt-Bereinigung als auch eine Entwicklung dieses Marktes. Zweitens: Online- und Omnichannel Services sind eine zentrale Stellschraube für den stationären Handel. Drittens: Dezentrale Strukturen fördern die Innovation und binden Mitarbeitende ein. Viertens: Die beschleunigte Digitalisierung hilft dabei interne Prozesse zu optimieren. Und schließlich Fünftens: Logistikkonzepte – insbesondere auf der letzten Meile – werden sich dynamischer entwickeln.

Die Studienergänzung „Connected Retail 2020“ steht EHI-Mitgliedern kostenlos zur Verfügung und ist als Download erhältlich.

 

Infografiken als Download  

Datenbasis

1) 38 Handelsunternehmen (mit mindestens einem digitalen Vertriebskanal) aus DACH wurden in persönlichen und telefonischen Interviews zum Status-Quo in den Themenbereichen E-Commerce, Omnichannel und Plattformen befragt. Zusammen betreiben sie 18 600 Filialen und ihr Umsatz beträgt 66,86 Mrd. Euro, davon 8,09 Mrd. Euro E-Commerce-Umsatz.

2) Zusätzliche Online-Befragung im Mai 2020. 15 Händler*innen aus der Stichprobe gaben Auskunft zu aktuellen Corona-Themen.

 


 

Kontakt
Lars Hofacker, EHI, Leiter Forschungsbereich E-Commerce, Tel.: +49 221 57993-22, hofacker@ehi.org
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 221 57993-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, +49 221 57993-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Kurt Jox, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.