Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
18.03.2015

Noch Platz auf der Ladefläche

Alle Themen Logistik #Handelslogistik #Logistikdienstleister

DruckStudie EHI/Fraunhofer IML: Trends in der Handelslogistik 2015

Die immer kürzeren Transportzeiten und flexibleren Liefermengen sind nicht unbedingt förderlich für eine bessere Transportauslastung der Lieferfahrzeuge. Außerdem machen Restriktionen bei der innerstädtischen Belieferung – bedingt durch die zunehmende Urbanisierung – der Handelslogistik zu schaffen. Dennoch will sie den CO2-Ausstoß noch weiter senken. So einige der Ergebnisse der Studie „Trends in der Handelslogistik 2015“, die auf dem diesjährigen Logistikkongress Log 2015 heute in Köln vorgestellt werden.

Lieferfahrzeuge nicht ausgelastet

Die Transporteffizienz gemessen an einer durchschnittlichen Volumenauslastung der Transportfahrzeuge ist noch nicht optimal. „Full-Truck Loads“ sind eher die Ausnahme, die Ladekapazität von Lkws wird nicht vollständig ausgeschöpft. Trotz anders lautender Prognosen der befragten Händler und Hersteller in der Trendabfrage von 2012 liegt die Transportauslastung heute unter 80 Prozent. Dies zeigt, dass das Ziel einer besseren Volumennutzung sich angesichts immer kürzerer Transportzeiten und flexiblerer Liefermengen nur schwer umsetzen lässt.

Alternative zum Lkw

Alle Befragten gehen davon aus, den CO2-Ausstoß innerhalb der nächsten 3 Jahre um weitere 10 – 15 Prozent senken können. Zu den ökologischen Maßnahmen im Transportbereich gehören der Einsatz von alternativen Antriebstechnologien für Lkws. Langsam wächst die Entwicklung von Hybrid- und Elektroantrieben aus den Kinderschuhen heraus. Bei den Herstellern setzen bereits 28 Prozent auf Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien. Bei den Händlern sind es allerdings nur acht Prozent. Die Nutzung alternativer Verkehrsträger in der Beschaffung (Handel) bzw. Distribution (Hersteller) soll ebenfalls ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Rund 43 Prozent aller Befragten nutzen bereits Alternativen wie Schiffe oder die Bahn.

Mit dem Rad zum Kunden

Bei der Auslieferung an die Kunden stehen dem Handel allerdings kaum geeignete Alternativen zum Transportfahrzeug Lkw zur Verfügung. Es überrascht nicht, dass 92 Prozent ausschließlich auf dieses Fortbewegungsmittel setzen. Bei Dienstleistern sind es dagegen schon 53 Prozent, die auch andere Varianten wie das Lastenrad nutzen oder zumindest deren Einsatz planen. Unter anderem dürfte hier der zunehmende Online-Vertrieb mit den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten der Heimbelieferung eine Rolle spielen.

Neue Mobilitätsbedürfnisse

Die Handelslogistik muss auf die Veränderungen durch Urbanisierung und demografischer Entwicklung reagieren. Für urbane Räume werden zunehmend Konzepte für Anlieferungen in den Nachtstunden erarbeitet, was zu einer zeitlichen Entzerrung des Anlieferverkehrs führen würde. Für Nachtanlieferungen zwischen 22 und 6 Uhr müssen vorhandene Lärmschutzgrenzen eingehalten werden und an der Abladestelle eine rechtskonforme Warenübergabe möglich sein. Von den Händlern und Logistikdienstleistern arbeiten bereits über die Hälfte (54 Prozent) mit neuen Transportzeitmodellen in der Belieferung des Point of Sale und weitere 27 Prozent befinden sich gerade im Vorbereitungsstadium. Die befragten Hersteller setzen zu 44 Prozent auf neue Transportzeitmodelle und weitere 17 Prozent prüfen die Umsetzung.

Datenbasis

Als Erhebungsmethode wurde eine Befragung ausgewählter Geschäftsführer und Führungskräfte der Logistik führender Handelsunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt. 37 Handelsunternehmen, 18 Herstellerunternehmen und 16 Logistikdienstleister beteiligten sich an der Studie.

Grafik für Journalisten

 


Kontakt
Thomas Kempcke, EHI Leiter Forschungsbereich Logistik, Tel.: +49 221 57993-49, kempcke@ehi.org
Ute Holtmann, EHI Leiterin Public Relations, Tel.: +49 221 57993-42, holtmann@ehi.org
Martin Stockmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Handelslogistik, Tel.: +49 231 9743-574, martin.stockmann@iml.fraunhofer.de
Bettina von Janczewski, Pressereferentin, Tel.: +49 231 9743-193 bettina.von.janczewski@iml.fraunhofer.de

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21 5 79 93-0, Fax: -45
Fraunhofer IML, Josef-von-Fraunhofer-Str. 2-4, 44227 Dortmund, www.iml.fraunhofer.de
Tel.: +49 (0)2 31 97 43-0, Fax: -311

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit fast 70 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst 700 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, eine jeweils 50 %-Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der europäischen Artikelnummern (EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden.

Über das Fraunhofer IML
Durchgängige Material- und Informationsflüsse sind sowohl innerbetrieblich wie auch außerbetrieblich ein entscheidender Faktor für wirtschaftlichen Erfolg. Das Fraunhofer IML bietet hier innovative Forschungs-, Entwicklungs- und Consultingdienstleistungen für Unternehmen aller Branchen an. Zahlreiche Produkte – vom Palettierroboter über Lagersysteme bis zur Simulationssoftware – haben ihre Geburtsstätte in Dortmund und werden heute weltweit eingesetzt. In der Beratung unterstützt das Fraunhofer IML bei neuen Aufgaben und Anforderungen, in der Forschung erarbeitet es gemeinsam mit seinen Kunden neue Lösungen, in der Planung hilft es bei der Optimierung der inner- und außerbetrieblichen Logistik, und in der Entwicklung realisiert es Lösungen in Soft- und Hardware. Das Fraunhofer IML begleitet seine Kunden dabei von der Planung bis zur Realisierung.


Ähnliche Meldungen

11.06.2018 Geklickt, gekauft und retourniert

EHI-Studie: Versand- und Retourenmanagement im Handel / Retouren sind im E-Commerce keine Seltenheit, denn der Kunde kann die Passform, die Haptik, die Qualität erst dann richtig prüfen, wenn er

15.02.2018 Endstation Retourenlager

EHI-Studie zu Versand- und Retouren im E-Commerce / Gut findet sie niemand, vermeiden können sie die Wenigsten – Retouren belasten den Onlinehandel je nach Branche unterschiedlich schwer. Obwohl

26.09.2017 Kollege Roboter – ein menschliches Thema

EHI-Studie: Einsatz von Automatisierung und Robotik im Handel / Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den Handel immer wichtiger. Vorwiegend aus Gründen der Effizienz und

25.07.2017 Logistik – dem Fachkräftemangel begegnen

EHI-Studie „Personal in der Handelslogistik 2017“ / Mit gezielten Maßnahmen soll dem Fachkräftemangel in der Logistik im Handel entgegengesteuert werden. Um die Mitarbeiterzahl und

04.05.2017 Logistik-Spezialisten gesucht

EHI-Studie „Personal in der Handelslogistik 2017“ / Das Thema Personal rückt auch in der Handelslogistik immer weiter in den Vordergrund. Schon heute hat der Mangel an Logistikfachkräften

28.03.2017 Logistik bringt zukünftige Geschäftsmodelle ins Rollen

EHI-Szenariosstudie zur Handelslogistik von morgen Die Digitalisierung des Handels führt zu neuen Geschäftsmodellen und Strategien. Bei deren erfolgreicher Umsetzung kommt der Logistik eine

08.03.2017 Effizienz-Boost im Einzelhandel

Neue Konzepte aus der Forschung beim 10. Wissenschaftspreis/ Für den Handel werden Suchmaschinen als Werbekanal immer wichtiger. Die Ausgaben von Unternehmen für Suchmaschinenwerbung (Search

15.12.2016 Gut verpackt – weniger retourniert

EHI-Studie zum effizienten Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce / Die durchschnittliche Retourenquote im Onlinehandel fällt mit insgesamt rund 15 Prozent zwar eher moderat aus, in

10.11.2016 Online-Konkurrenz zwingt Handel zum Handeln

Studie „Trends im Handel 2025“: Neue digitale Angebote und kanalübergreifende Einkaufserlebnisse werden unerlässlich / Der stationäre Handel ist in den meisten Warengruppen weiter erste

09.11.2016 Teure Retouren

EHI-Studie zum effizienten Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce Mit zunehmender Verbreitung des E-Commerce steigen auch die logistischen Herausforderungen. Für einen reibungslosen

10.10.2016 Kraut und Rüben im Online-Lebensmittelhandel

EHI Studie untersucht Vollsortimenter im Lebensmittel E-Commerce / So praktisch es klingt, seinen vollständigen Wocheneinkauf mit frischen und kühlpflichtigen Lebensmitteln online zu erledigen

21.09.2016 Logistik auf Schizophrenia oder Deserto

EHI erstellt Szenarien zur Rolle der Logistik im Handel von morgen / Der Handel muss den Digitalisierungsprozess aktiv mitgestalten. Die aktive Rolle des Handels im Digitalisierungsprozess

30.08.2016 Kommunikation gut – Verpackung gut

Ergebnisse der EHI-Studie „Verpackungsanforderungen 2016“ In der automatischen Handelslogistik wird es immer wichtiger, definierte Verpackungsanforderungen einzuhalten. In den letzten Jahren

19.07.2016 Ganzheitlich denken, Kosten senken

Studie „Ganzheitliches Supply Chain Management im LEH“ von EHI, BCG und Uni Eichstätt / Von jedem Euro Nettoumsatz entfallen im stationären Lebensmittelhandel knapp 10 Cent auf die

08.04.2016 Von der Rampe ins Regal

Studie EHI/BCG und Uni Eichstätt „Ganzheitliches Supply-Chain-Management im LEH“ Niedrige Logistikkosten und hohe Warenverfügbarkeit – diesen Spagat des Supply-Chain-Managements