Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
22.06.2016

Onlinekauf – bequem und sicher bezahlen

Alle Themen E-Commerce Zahlungssysteme #Online-Payment #Onlinehandel

PM_2_Onl-Paym_2016_Kriterie

Auf der Suche nach der idealen Zahlungsart (Aus der EHI-Studie „Online-Payment 2016“)

EHI-Studie „Online-Payment 2016“ erscheint /

Nutzerfreundlichkeit einerseits, sichere Daten andererseits – das sind die beiden Top-Kriterien bei der Auswahl angebotener Zahlungsmittel im Onlinehandel, so die aktuell erschienene EHI-Studie „Online-Payment 2016“. Die Kunst liegt dabei für Händler darin, die eigenen Interessen mit den Anforderungen und Vorlieben der Kunden in Einklang zu bringen.

Convenience vor Sicherheit

Nutzerfreundlichkeit gilt unter den befragten Onlinehändlern als wichtigster Erfolgsfaktor einer Zahlungsart. 41 Prozent von ihnen bieten ihren Kunden daher die Möglichkeit eines Express-Checkouts an. Ohne aufwendige Dateneingabe verspricht dieser dem Kunden einen einfachen und schnellen Bezahlvorgang, der sich den Händlererfahrungen zufolge positiv in der Conversion-Rate niederschlägt. Gleichzeitig sollen die sensiblen Zahlungsdaten der Kunden jedoch bestmöglich geschützt sein: Datensicherheit rangiert auf Platz zwei der Kriterien, die über die Aufnahme einer Zahlungsart in den Payment-Mix entscheiden.

Sicherheit und Convenience miteinander in Einklang zu bringen, stellt jedoch durchaus eine Herausforderung für Onlinehändler dar. Ein Beispiel hierfür ist die Kreditkartenzahlung. Um Betrug effektiv zu erschweren, sehen die Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI) hier seit 5. November 2015 eine starke Authentifizierung des Kunden mittels 3D-Secure-Verfahren vor. 14 Prozent der befragten Händler geben jedoch an, 3D-Secure nur unter bestimmten Voraussetzungen zu nutzen, 41 Prozent verzichten sogar grundsätzlich auf die Anwendung des Sicherheitsverfahrens. Als Grund geben die Onlinehändler an, 3D-Secure sei wegen unverhältnismäßig hoher Abbruchraten ein Conversion-Killer.

Zahlungsausfällen vorbeugen

Ob säumige Kunden oder betrügerische Absicht – der Onlinehandel muss sich aus verschiedenen Gründen mit Zahlungsausfällen auseinandersetzen. Um diese möglichst gering zu halten, greifen 32 Prozent der befragten Online-Händler auf Risikomanagement-Tools ihrer Payment-Service-Provider zurück. Diese werden häufig in Kombination mit internen Tools und Datenpools angewandt, so dass in den Onlineshops der Studienteilnehmer im Durchschnitt vier unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden, um risikoreiche Bestellungen möglichst früh zu identifizieren.

Am häufigsten angewandt werden Plausibilitätschecks von Adressdaten (64 Prozent), Abfragen von Bonitätsinformationen über Auskunfteien externer Dienstleister (62 Prozent) sowie Abfragen interner Negativlisten (62 Prozent). Auch sind Plausibilitätsprüfungen von Konto- bzw. Kreditkartendaten bei über der Hälfte der befragten Händler (56 Prozent) Teil des Risikomanagements.

Über die Abfrage der geografischen Herkunft des Kunden versuchen zudem 40 Prozent der Studienteilnehmer, Betrugsversuche zu entlarven. Darüber hinaus probieren 32 Prozent das Risiko von Zahlungsausfällen über externe Negativlisten einzudämmen, 10 Prozent mit Hilfe von Kontensperrlisten und 14 Prozent über diverse weitere interne (8 Prozent) oder externe (6 Prozent) Tools. Immerhin 16 Prozent der befragten Händler geben an, derzeit keinerlei Risikomanagement-Tools zu nutzen.

 

Datenbasis

Das EHI-Panel umfasst 76 Onlinehändler (Pureplayer und Omnichannler) unterschiedlicher Branchen und Umsatzgrößen mit einem Bruttoumsatz von 12,1 Mrd. Euro. Datengrundlage für die Markthochrechnung bilden die 1.000 umsatzstärksten B2C-Onlineshops für physische Güter (inkl. E-Books) aus der Studie „E-Commerce-Markt 2015“ (EHI, Statista), die im Geschäftsjahr 2014 einen Gesamtumsatz von 32,7 Mrd. Euro erwirtschafteten.

 

Infografiken als Download

 


Kontakt
Dorothee Frigge, Projektleiterin Online und Mobile-Payment, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-996, frigge@ehi.org
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

08.07.2021 Bezahlen im Handel – Starker Einfluss von Online-Payment

Gesamtstatistik der EHI-Payment-Studien „stationär“ und „online“ belegt dringenden Handlungsbedarf für die Deutsche Kreditwirtschaft // 510 Mrd. Euro brutto hat der deutsche

06.05.2021 Schneller Checkout im Netz

EHI stellt Ergebnisse der Studie “Online-Payment 2021“ vor // Beim Onlineshopping setzen deutsche Kund:innen seit Jahren am liebsten auf den Kauf auf Rechnung. In 2020 zählt der

05.05.2021 Karten als Krisengewinner

EHI-Studie „Zahlungssysteme im Einzelhandel 2021“ // Das Einkaufsverhalten der Deutschen hat sich im ersten Jahr der Corona-Krise deutlich verändert. Verbraucherinnen und Verbraucher

05.11.2020 Mobiles Bezahlen: Gerne einfach und schnell - aber bitte sicher

EHI: Verbraucherbefragung zu Mobile-Payment // Verbraucher und Verbraucherinnen haben in Deutschland immer häufiger die Möglichkeit, mobil mit dem Smartphone an der Kasse zu zahlen. Das Angebot an

04.11.2020 1 Milliarde weniger Einkäufe mit Bargeld

Aktuelle EHI-Studie belegt erhebliche und nachhaltige Veränderungen beim Bezahlen im stationären Einzelhandel // Infolge der Corona-Krise wird der Transaktionsanteil des Bargelds an den

14.07.2020 Jetzt kaufen, später zahlen

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2020“ vor Deutsche Online-Shopper wollen den Kauf schnell abschließen und bequem bezahlen – am liebsten mit der erst später fälligen

25.06.2020 Kontaktlos und Corona pushen Kartenzahlung  

EHI-Studie „Zahlungssysteme im Einzelhandel 2020“ // Kunden greifen an der Kasse immer häufiger zu Karten statt Münzen und Scheinen – und haben damit das kartengestützte Bezahlen zum

25.07.2019 Kontaktlos und mobil treiben Investitionen

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme 2019 / Der große Erfolg des kontaktlosen Bezahlens und die stärkere Nutzung mobiler Zahlarten zeigen, wie schnell sich die etablierten Prozesse an den

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

08.05.2019 E-Commerce: Die Rechnung, bitte!

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2019“ vor Der Kauf auf Rechnung ist bei Online-Shoppern noch immer beliebt und bleibt, trotz leichter Einbußen, die umsatzstärkste Zahlungsart

07.05.2019 Liebe zum Bargeld lässt nach

EHI-Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2019“ / Der Deutschen Liebe zum Bargeld erodiert. Der Umsatzanteil von Bargeld sinkt weiter und zwar erstmalig unter den der

19.02.2019 Mit dem Handy an die Kasse

EHI-Händlerbefragung zu Mobile-Payment / Köln, 19.02.2019   Der Handel steht dem mobilen Bezahlen aufgeschlossen gegenüber. Er möchte technologisch auf dem neuesten Stand sein und seinen

12.02.2019 Zeit ist Geld

EHI analysiert die Kosten von Bargeldzahlungen im Handel für die Deutsche Bundesbank / 410 Milliarden Euro Umsatz im stationären Einzelhandel werden pro Jahr in über 20 Milliarden

12.12.2018 Am liebsten kostenlos und für jeden Betrag

EHI-Verbraucherstudie zu Mobile-Payment / Immer häufiger können Kunden im deutschen Handel ihr Smartphone zücken, wenn es ans Bezahlen geht. Dabei hat ein schneller und einfacher Bezahlvorgang

16.10.2018 Handy statt Geldbörse

EHI gründet Mobile-Payment-Initiative / An deutschen Kassen wird immer seltener zur Geldbörse gegriffen. Nur noch die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel begleichen Kunden mit Bargeld. Der