Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
20.08.2015

SB-Kassen: Der Anfang ist gemacht

Alle Themen Informationstechnologie #SB-Kassen #Self-Checkout #Self-Checkout-Initiative #Selfscanning

Kunden an Selbstbediener-Kasse

Selbstbediener-Kasse: Weniger warten und entspanntes Einpacken; Quelle: Wincor Nixdorf

EHI-Studie analysiert die Verbreitung von SB-Kassen in Deutschland

Immer mehr deutsche Märkte bieten ihren Kunden den Service an, den Scann- und Bezahlvorgang selbst in die Hand zu nehmen. Dies zeigt die aktuelle EHI-Markterhebung zu Selbstbediener-Kassen in Deutschland. Die Ergebnisse der Studie werden auf der Roadshow der Self-Checkout-Initiative des EHI und Partnern vorgestellt, die an vier Terminen in drei deutschen Städten Halt macht, und bei der sich Einzelhändler kostenlos informieren können.

Die meisten Märkte stellen Self-Checkout-Systeme (auch Selbstbediener- bzw. SB-Kassen genannt) zur Verfügung, bei denen Kunden die Ware selbst scannen und bezahlen. Einige bieten das sogenannte Selfscanning an. Hier scannt der Kunde die Artikel bereits während des Einkaufs mittels eines mobilen Erfassungsgeräts selbst. Reine Selfpaymentsysteme, also Automaten, an denen Kunden ausschließlich den Bezahlvorgang, nicht aber das Scannen selbst durchführen, wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

Kunden kassieren selbst – bevorzugt im LEH

In 295 Märkten kommen insgesamt rund 2.150 Selbstbediener-Kassen zum Einsatz. Im klassischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) existieren derzeit ca. 150 Märkte mit rund 620 SB-Kassen. Dies ist noch nicht viel in Relation zu den fast 200.000 herkömmlichen Kassen im LEH, aber nicht jedes Lebensmittelgeschäft und jeder Standort ist für Selbstbediener-Kassen geeignet.

Außerhalb des Lebensmittelsektors sind Selbstbediener-Kassen fast ausschließlich in Möbel- und Baumärkten zu finden. Ein Großteil der Geschäfte bietet trotz hoher Investitionskosten die Barzahlungsmöglichkeit beim Self-Checkout an. Bei den Lebensmittelhändlern sind es sogar 98 Prozent, auf den Gesamtmarkt bezogen können Kunden in 75 Prozent der Märkte mit Selbstbediener-Kassen ihre Einkäufe bar bezahlen.

Insgesamt 24 Märkte setzen auf das System Selfscanning. Im Allgemeinen stehen in diesen Märkten jeweils rund 60 Handscanner für den Kundeneinsatz zur Verfügung.

Scannen: Stationär an der Kasse oder mobil am Regal

Beim Self-Checkout-System führt der Kunde den Scann- und Bezahlvorgang am Ende des Einkaufs selbst durch. Self-Checkouts ergänzen immer die konventionellen Kassen, der Kunde entscheidet sich erst unmittelbar vor dem Bezahlen für eine der Möglichkeiten. Self-Checkout-Systeme sind tendenziell für kleinere Einkäufe von bis zu 15 Artikeln geeignet. In der Praxis werden an Self-Checkout-Systemen Durchschnittsbons von 4 bis 9 Artikeln registriert. Dabei gewährleisten unterschiedliche Sicherheitssysteme wie Personalassistenz, Gewichtskontrollen, Kameras oder zusätzliche Ausgangsschleusen eine vollständige Warenerfassung.

Zum mobilen Selfscanning entscheidet sich der Kunde bereits beim Betreten eines Geschäftes. Er scannt die Artikel während des Einkaufs mittels eines mobilen Erfassungsgeräts, das beispielsweise nach Identifikation durch eine Kundenkarte ausgegeben wird, selbst ein. Er hat so jederzeit den Überblick über seine Kaufsumme und spart Zeit, da die Artikel beim Bezahlen nicht mehr aus dem Einkaufswagen bewegt werden müssen. Nach dem Einkauf gibt der Kunde das Gerät an einer bedienten Kasse oder an einem Bezahlautomaten ab, die Daten werden in das Kassensystem übernommen und die Bezahlung kann bar oder bargeldlos erfolgen. Auch größere Einkäufe sind problemlos zu handhaben. Um Sicherheitsaspekten zu genügen und bewusste Manipulationen oder unbewusste Fehler auszuschließen, werden die Warenkörbe in der Regel stichprobenweise durch eine Kassenkraft kontrolliert.

 


Kontakt:
Frank Horst, Leiter Inventurdifferenzen + Sicherheit, Tel.: -53, horst@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: -42, holtmann@ehi.org

Herausgeber:
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org ,Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0, Fax: -45

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst rund 700 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, eine jeweils 50-prozentige Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden.


Ähnliche Meldungen

06.11.2019 „Do-It-Yourself“ an der Kasse

Neue EHI-Studie zur Kundenakzeptanz von Selbstbediener-Kassen // Lange Warteschlangen an der Kasse empfinden Kunden meistens als sehr störend. Um negative Einkaufserfahrungen zu vermeiden, legt

15.10.2019 Der selbstständige Kunde

EHI-Studie zu Self-Checkout und Self-Scanning im deutschen Handel // Self-Checkout-Systeme erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Ihre Zahl hat sich in den letzten beiden Jahren fast verdoppelt.

23.09.2019 Künstliche Intelligenz für den Handel

Konsortium Knowledge4Retail erhält Projektzuschlag vom BMWi // Anlässlich der Eröffnung des neuen Forums Digitale Technologien in Berlin hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

25.07.2019 Kontaktlos und mobil treiben Investitionen

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme 2019 / Der große Erfolg des kontaktlosen Bezahlens und die stärkere Nutzung mobiler Zahlarten zeigen, wie schnell sich die etablierten Prozesse an den

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

14.05.2019 Omnichannel: Vor allem für die Großen

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2019“ mit interaktiver Grafik / Die Anzahl der Cross- und Omnichannel-Shops ist in den letzten 12 Monaten im deutschen Onlinehandel um 14 Prozent gestiegen. Vor

24.04.2019 Gesucht: Lkw-Fahrer

EHI untersucht Herausforderungen der Handelslogistik / Der Onlinehandel boomt, gleichzeitig wachsen die Ansprüche des Kunden an die Logistik des Handels in puncto Schnelligkeit, Pünktlichkeit und

20.02.2019 KI – wichtigster Zukunftstrend im Handel

EHI und Microsoft untersuchen Smart Stores / Köln, 20.02.2019   Internet of Things (IoT) und Künstliche Intelligenz (KI) sind die Basistechnologien des digitalisierten und vernetzten Stores

20.02.2019 reta 2019: Smart Store, Smart Living – Smart IT

EHI verleiht die reta 2019 für die besten IT-Lösungen im Handel / Köln/Düsseldorf, 20. Februar 2019    Zum 12. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta)

20.02.2019 Handel investiert in Infrastruktur

EHI befragt Experten zu den IT-Trends / Die IT-Budgets steigen weiter an und der Handel investiert weiterhin in neue Technologien. Dabei stehen vor allem solche Projekte im Fokus, die die

16.10.2018 Handy statt Geldbörse

EHI gründet Mobile-Payment-Initiative / An deutschen Kassen wird immer seltener zur Geldbörse gegriffen. Nur noch die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel begleichen Kunden mit Bargeld. Der

10.09.2018 Stationär geht ins Netz

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland \ Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2017 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100

09.08.2018 Keine Hacker im Supermarkt

Branchen-Standard B3S für Cybersicherheit im Lebensmittelhandel freigegeben Die Zahl der Cyber-Attacken nimmt ständig zu. Dabei werden die Angriffe immer vielfältiger und raffinierter und können

12.06.2018 Vom Handy in den Kleiderschrank

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2018“ erstmals mit interaktiver Grafik / Das begehrte Shirt ist zu klein, aber die passende Größe im Geschäft nicht mehr vorhanden. Oft ist das kein Grund,

28.02.2018 Einkaufen der Zukunft – virtuell, persönlich, schnell

EHI verleiht die reta 2018 für die besten IT-Lösungen im Einzelhandel Zum 11. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta) gekürt. Bei der feierlichen