Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
08.11.2017

Selbst ist der Kunde

Informationstechnologie #Selbstbediener-Kassen #Self-Checkout #Self-Scanning

EHI-Studie zu Self-Checkout und Self-Scanning im deutschen Handel /

Selbstbediener-Kassen gewinnen im deutschen Handel erheblich an Boden. Immer mehr deutsche Geschäfte bieten ihren Kunden den Service an, den Scann- und Bezahlvorgang selbst in die Hand zu nehmen. Dies zeigt die aktualisierte EHI-Markterhebung zu Selbstbediener-Kassen in Deutschland. „Die beachtliche Steigerung der Self-Checkout-Anwendungen innerhalb von zwei Jahren zeigt, wie bedeutend das Thema für deutsche Händler geworden ist“, kommentiert Frank Horst, Autor der Studie und präsentiert die gesamten Ergebnisse heute auf den EHI-Technologie-Tagen.

Selbst scannen und kassieren – bevorzugt im LEH

In zwei Jahren hat sich die Anzahl der Geschäfte, in denen stationäre Selbstbediener-Kassen zum Einsatz kommen, um 65 Prozent gesteigert. Waren es im Jahr 2015 noch 295, so sind es heute 488 Geschäfte. Insgesamt verfügt der deutsche Handel über rund 3.020 stationäre Self-Checkout-Kassen.

Dieser Anstieg macht sich besonders im klassischen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) bemerkbar. Dort existieren derzeit ca. 350 Märkte (im Vergleich zu 150 vor zwei Jahren) mit rund 1.450 SB-Kassen (620 in 2015). Gemessen an den fast 200.000 herkömmlichen Kassen im LEH, gibt es noch Potential, obwohl nicht jedes Lebensmittelgeschäft und jeder Standort für Selbstbediener-Kassen geeignet ist. Außerhalb des Lebensmittelsektors sind Selbstbediener-Kassen fast ausschließlich in Möbel- und Baumärkten sowie in Sportgeschäften zu finden.

Auch mobile Self-Scanning-Anwendungen sind im selben Zeitraum ähnlich stark gestiegen (64 Prozent). Von 25 Geschäften vor zwei Jahren ist die Anzahl heute auf 41 gestiegen.  Im Allgemeinen stehen in diesen Märkten jeweils mindestens 60 Handscanner für den Kundeneinsatz zur Verfügung.

Markterhebung Self-Checkout- und Self-Scanning-Systeme (Quelle: EHI)

Markterhebung Self-Checkout- und Self-Scanning-Systeme (Quelle: EHI)

Cash oder Karte

Ein Großteil der Geschäfte bietet trotz hoher Investitionskosten die Möglichkeit der Barzahlung beim Self-Checkout an. Bei den Lebensmittelhändlern sind es sogar 98 Prozent, auf den Gesamtmarkt bezogen können Kunden in 84 Prozent der Geschäfte mit Selbstbediener-Kassen ihre Einkäufe bar bezahlen.

Im LEH sind 91 Prozent der SCO-Kassen mit Gewichtskontrolle ausgestattet, über die Branchen hinweg sind es noch 43 Prozent. Dabei wird der eingepackte Artikel mit einer Waage unter der Einpackstation gewogen und das ermittelte Gewicht mit dem verglichen, das für den gescannten Artikel in einer Datenbank abgelegt ist.

Ausblick

Das EHI rechnet mit einem weiteren dynamischen Wachstum in diesem Bereich. So werden bis zum Jahresende über 500 Geschäfte ihren Kunden stationäre SB-Kassen anbieten und weitere 50 Geschäfte mobile Self-Scanning-Systeme im Einsatz haben.

 

* Die meisten Märkte stellen Self-Checkout-Systeme (auch Selbstbediener- bzw. SB-Kassen genannt) zur Verfügung, bei denen Kunden die Ware selbst scannen und bezahlen. Einige bieten das sogenannte Selfscanning an. Hier scannt der Kunde die Artikel bereits während des Einkaufs mittels eines mobilen Erfassungsgeräts selbst. Reine Selfpaymentsysteme, also Automaten, an denen Kunden ausschließlich den Bezahlvorgang, nicht aber das Scannen selbst durchführen, wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

 

Infografiken im Download: https://go.ehi.de/sco811

Weitere Informationen: www.self-checkout-initiative.de

 


Kontakt:
Frank Horst, Leiter Inventurdifferenzen + Sicherheit, Tel.: -53, horst@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: -42, holtmann@ehi.org

Herausgeber:
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org Tel.: +49 (0)2 21/5 79 93-0, Fax: -45

Über das EHI:
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

16.10.2018 Handy statt Geldbörse

EHI gründet Mobile-Payment-Initiative / An deutschen Kassen wird immer seltener zur Geldbörse gegriffen. Nur noch die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel begleichen Kunden mit Bargeld. Der

10.09.2018 Stationär geht ins Netz

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland \ Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2017 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100

09.08.2018 Keine Hacker im Supermarkt

Branchen-Standard B3S für Cybersicherheit im Lebensmittelhandel freigegeben Die Zahl der Cyber-Attacken nimmt ständig zu. Dabei werden die Angriffe immer vielfältiger und raffinierter und können

12.06.2018 Vom Handy in den Kleiderschrank

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2018“ erstmals mit interaktiver Grafik / Das begehrte Shirt ist zu klein, aber die passende Größe im Geschäft nicht mehr vorhanden. Oft ist das kein Grund,

28.02.2018 Einkaufen der Zukunft – virtuell, persönlich, schnell

EHI verleiht die reta 2018 für die besten IT-Lösungen im Einzelhandel Zum 11. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta) gekürt. Bei der feierlichen

27.02.2018 Der lange Weg zum vernetzten Store

EHI und Microsoft untersuchen Smart Stores\ Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) oder der Künstlichen Intelligenz eröffnen Händlern neue Perspektiven für ihre

27.02.2018 Kassen für alle Kanäle

EHI-Studie Kassensysteme 2018\ Ihre Anzahl ist seit Jahren nahezu unverändert, die Menge ihrer Funktionen wächst hingegen stetig. Rund eine Million Kassen sind im deutschen Handel im Einsatz,

23.11.2017 Lust statt Frust

EHI und T-Systems identifizieren Faktoren für positive Einkaufserlebnisse / Freundliche und kompetente Beratung ist die Königsdisziplin stationärer Geschäfte, um in Zeiten eines wachsenden

26.09.2017 Kollege Roboter – ein menschliches Thema

EHI-Studie: Einsatz von Automatisierung und Robotik im Handel / Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den Handel immer wichtiger. Vorwiegend aus Gründen der Effizienz und

08.03.2017 Effizienz-Boost im Einzelhandel

Neue Konzepte aus der Forschung beim 10. Wissenschaftspreis/ Für den Handel werden Suchmaschinen als Werbekanal immer wichtiger. Die Ausgaben von Unternehmen für Suchmaschinenwerbung (Search

07.03.2017 Roboter Paul zeigt, wo es langgeht

EHI verleiht die reta 2017 für die besten IT-Lösungen im Einzelhandel Zum 10. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta) gekürt. Bei der feierlichen Award-Vergabe

06.03.2017 IT investiert … vor allem in Omnichannel

EHI befragt Experten zu den IT-Trends im Handel 2017 / Die Investitionen des Handels in neue Technologien steigen weiter an. Dabei wollen die Händler vor allem die Digitalisierung der Stores

22.02.2017 Pressetermine auf der EuroShop 2017

Am 06.03 und 07.03.2017 am EHI-Stand H6/I 57 / Journalisten laden wir herzlich dazu ein, an unseren Presseterminen auf der EuroShop am 06. und 07. März teilzunehmen: EHI-Studie: Ladenmonitor

17.01.2017 Zwischen Technologie und Kunde

EHI-Studie: Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsplatz Self-Checkout-Kasse Self-Checkout-Systeme, oder auch Selbstbediener-Kassen genannt, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Dazu trägt auch die

10.11.2016 Online-Konkurrenz zwingt Handel zum Handeln

Studie „Trends im Handel 2025“: Neue digitale Angebote und kanalübergreifende Einkaufserlebnisse werden unerlässlich / Der stationäre Handel ist in den meisten Warengruppen weiter erste