Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
04.08.2016

Shoppen ohne Wartezeiten

Alle Themen Informationstechnologie #SB-Kassen #Self-Checkout #Self-Scanning

EHI-Studie zeigt: Self-Scanning-Akzeptanz bei Kunden /

Self-Checkout-Systeme* haben mittlerweile Marktreife erreicht. Im deutschen Einzelhandel gibt es bisher dennoch wenige Angebote – ganz im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern wie den Niederlanden, Frankreich, Skandinavien oder Großbritannien, wo solche Services bereits häufig anzutreffen sind. Derzeit finden sich bundesweit 300 bis 310 Geschäfte mit stationären SB-Kassen und nur rund 25 Geschäfte, die mobiles Self-Scanning anbieten*. An der Kundenakzeptanz liegt das weniger, wie unsere Kunden-Befragung „Self-Scanning-Systeme“ zeigt.

Zufrieden und loyal

Nahezu alle Nutzer von mobilen Self-Scanning-Systemen (99 Prozent) sind zufrieden mit dem Service, davon 70 sogar sehr. Daher sind die Nutzer der Self-Scanning-Systeme sehr loyal: 61 Prozent von ihnen nutzen diesen Service immer und 36 Prozent häufig. Die größte Gruppe der Self-Scanning-Fans sind die 30 bis 39-Jährigen, knapp zwei Drittel von ihnen gehören zu den immer oder häufigen Nutzern. Kartenzahler haben grundsätzlich eine höhere Affinität zu Self-Scanning-Systemen als Barzahler.

Komfortabel und schnell

Gefragt nach dem Grund Self-Scanning-Systeme zu nutzen, sagen fast alle (96 Prozent), dass sie den Komfort schätzen, die Ware an der Kasse nicht noch einmal umpacken zu müssen – was besonders bei großen Einkäufen erheblich schneller ist. Komfort und Zeitersparnis, inklusive der Vermeidung von Wartezeiten an der Kasse, sind daher auch die Top-Motivatoren für Self-Scanning-Nutzer, gefolgt von der Freude am Kennenlernen technischer Innovationen und der Selbstbestimmtheit und der Preiskontrolle während des Kassiervorgangs.

 

PM_Self-Scanning_Haupt800

Hauptmotive der Nutzung von Self-Scanning-Systemen

 

Verständnisvoll und vorsichtig

Fast alle Nutzer (98 Prozent) hatten schon einmal einen Rescan*, aber nur wenige empfinden dies als störend. 90 Prozent zeigen Verständnis oder fühlen sich nach erfolgreicher Prüfung sogar bestätigt, alles richtig gemacht zu haben. Nur wenige bemängeln den dadurch entstehenden Zeitverlust oder empfinden die Rescans als zu häufig sowie unangenehm, weil ihnen Fehlverhalten unterstellt würde.

Von denjenigen, die Self-Scanning nicht nutzen, geben 35 Prozent die Registrierungspflicht als Störfaktor an und 38 Prozent möchten aus Datenschutzgründen keine persönlichen Angaben machen.


*Definitionen

Self-Scanning: Beim mobilen Self-Scanning erhält der Kunde bereits am Eingang des Geschäftes ein Lesegerät und scannt die Artikel während des Einkaufs mit dem mobilen Erfassungsgeräts selbst ein. Am Ende des Einkaufs werden die Daten in das Kassensystem übernommen und der Kunde zahlt an einem Automaten oder an einer Extrakasse. Die Nutzung der mobilen Self-Scanning-Lösungen setzt zumeist eine vorherige Registrierung mit Angabe persönlicher Daten voraus.

Self-Checkout: Beim stationären Self-Checkout scannt der Kunde am Ende des Einkaufs jedes einzelne Produkt selbst ein und verpackt es in bereitgestellte Tüten oder mitgebrachte Taschen. Danach bezahlt er den Einkauf an einem Automaten per Karte oder bar.

Rescan: Alle Anbieter von mobilen Self-Scanning-Lösungen führen in verschiedenen Zeitabständen Algorithmus-gesteuerte Stichprobenkontrollen durch. In einem sogenannten Rescan wird nach Abschluss des Einkaufs eine kleine Anzahl an Artikeln gegengeprüft. Befinden sich in der Stichprobe Artikel im Einkaufskorb, die nicht auf dem Kassenbon erfasst sind, wird der Inhalt des gesamten Warenkorbs überprüft.


Datenbasis

Auf Basis eines strukturierten Gesprächsleitfadens interviewte das EHI vom 20. April bis zum 20. Mai 2016 insgesamt 246 Kunden dreier Lebensmittelhändler, die Self-Scanning anbieten. Zwei Märkte werden jeweils von Filialunternehmen und ein Markt von einem selbstständigen Händler betrieben.

Das Whitepaper gibt es im kostenlosen Download

Hinweis für Journalisten: Grafik zum Download

 


Kontakt
Frank Horst, Leiter Inventurdifferenzen + Sicherheit, Tel.: +49 221 57993-53, horst@ehi.org
Ute Holtmann, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 221 57993-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org Tel.: +49 221 57993-0, Fax: -45

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

15.10.2019 Der selbstständige Kunde

EHI-Studie zu Self-Checkout und Self-Scanning im deutschen Handel // Self-Checkout-Systeme erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Ihre Zahl hat sich in den letzten beiden Jahren fast verdoppelt.

23.09.2019 Künstliche Intelligenz für den Handel

Konsortium Knowledge4Retail erhält Projektzuschlag vom BMWi // Anlässlich der Eröffnung des neuen Forums Digitale Technologien in Berlin hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

25.07.2019 Kontaktlos und mobil treiben Investitionen

EHI-Studie Kartengestützte Zahlungssysteme 2019 / Der große Erfolg des kontaktlosen Bezahlens und die stärkere Nutzung mobiler Zahlarten zeigen, wie schnell sich die etablierten Prozesse an den

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

14.05.2019 Omnichannel: Vor allem für die Großen

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2019“ mit interaktiver Grafik / Die Anzahl der Cross- und Omnichannel-Shops ist in den letzten 12 Monaten im deutschen Onlinehandel um 14 Prozent gestiegen. Vor

24.04.2019 Gesucht: Lkw-Fahrer

EHI untersucht Herausforderungen der Handelslogistik / Der Onlinehandel boomt, gleichzeitig wachsen die Ansprüche des Kunden an die Logistik des Handels in puncto Schnelligkeit, Pünktlichkeit und

20.02.2019 KI – wichtigster Zukunftstrend im Handel

EHI und Microsoft untersuchen Smart Stores / Köln, 20.02.2019   Internet of Things (IoT) und Künstliche Intelligenz (KI) sind die Basistechnologien des digitalisierten und vernetzten Stores

20.02.2019 reta 2019: Smart Store, Smart Living – Smart IT

EHI verleiht die reta 2019 für die besten IT-Lösungen im Handel / Köln/Düsseldorf, 20. Februar 2019    Zum 12. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta)

20.02.2019 Handel investiert in Infrastruktur

EHI befragt Experten zu den IT-Trends / Die IT-Budgets steigen weiter an und der Handel investiert weiterhin in neue Technologien. Dabei stehen vor allem solche Projekte im Fokus, die die

16.10.2018 Handy statt Geldbörse

EHI gründet Mobile-Payment-Initiative / An deutschen Kassen wird immer seltener zur Geldbörse gegriffen. Nur noch die Hälfte des Umsatzes im Einzelhandel begleichen Kunden mit Bargeld. Der

10.09.2018 Stationär geht ins Netz

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland \ Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2017 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100

09.08.2018 Keine Hacker im Supermarkt

Branchen-Standard B3S für Cybersicherheit im Lebensmittelhandel freigegeben Die Zahl der Cyber-Attacken nimmt ständig zu. Dabei werden die Angriffe immer vielfältiger und raffinierter und können

12.06.2018 Vom Handy in den Kleiderschrank

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2018“ erstmals mit interaktiver Grafik / Das begehrte Shirt ist zu klein, aber die passende Größe im Geschäft nicht mehr vorhanden. Oft ist das kein Grund,

28.02.2018 Einkaufen der Zukunft – virtuell, persönlich, schnell

EHI verleiht die reta 2018 für die besten IT-Lösungen im Einzelhandel Zum 11. Mal hat das EHI die Gewinner der retail technology awards europe (reta) gekürt. Bei der feierlichen

27.02.2018 Der lange Weg zum vernetzten Store

EHI und Microsoft untersuchen Smart Stores\ Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT) oder der Künstlichen Intelligenz eröffnen Händlern neue Perspektiven für ihre