Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
13.12.2016

Überdurchschnittliches Wachstum zum Jahresende

Alle Themen E-Commerce #1.000 umsatzstärkste Onlineshops #bevh #Online- und Versandhandel

Online- und Versandhandel startet mit zweistelligem Plus in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts /

Berlin, 13.12.2016. Mit einem Plus von 10,4 Prozent startet der Online- und Versandhandel in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts. Dies ergaben die Ergebnisse der ersten neun Wochen des 4. Quartals 2016 der großen Verbraucherbefragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh). Für den Online- und Versandhandel ist das 4. Quartal und die damit verbundene Weihnachtszeit die umsatzstärkste Zeit im Jahr. In dieser werden knapp 30 Prozent der Jahresumsätze erwirtschaftet.

 

Umsatzanteil der Top-10-, Top-100-, Top-500-Onlineshops (Anteil in Mrd. Euro)

Umsatzanteil der Top-10-, Top-100-, Top-500-Onlineshops (Anteil in Mrd. Euro)

Der Interaktive Handel erzielte in den ersten neun Wochen des 4. Quartals 2016 einen Gesamtumsatz mit Waren von 11,5 Mrd. EUR inkl. USt (erste neun Wochen des 4. Quartals 2015: 10,4 Mrd. EUR inkl. USt; +10,4 Prozent). Der Gesamtumsatz des E-Commerce (Online- und Versandhandel) liegt bei 10.7 Mrd. EUR inkl. USt (erste neun Wochen des 4. Quartals 2015: 9,6 Mrd. EUR inkl. USt; +11,6 Prozent). Dies entspricht einem Anteil von 92,8 Prozent an der Branche des Interaktiven Handels. Demnach werden zu diesem Weihnachtsfest über den klassischen Katalogversand knapp 7 Prozent der Gesamtumsätze erzielt. Der Umsatz mit digitalen Dienstleistungen liegt nach den ersten neun Wochen des 4. Quartals bei 2,8 Mrd. EUR inkl. USt, dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Die heiße Phase des Weihnachtgeschäfts steht uns noch bevor und schon jetzt liegen wir über den Erwartungen. Jedes achte Geschenk unter dem Weihnachtsbaum wird aus dem Netz stammen. Und, in diesem Jahr verschenken wir auch sperriges oder vermeintlich unromantisches wie Möbel oder Haushaltsgeräte.“ so Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des bevh.

Weihnachten bringt Haushaltsgeräte, Möbel und Wohnaccessoires

Die Kategorie Haushaltswaren und -geräte verzeichnete im aktuellen Befragungszeitraum ein Plus von 24,8 Prozent. Der Umsatz im Interaktiven Handel liegt bei 900 Mio. EUR inkl. USt (erste neun Wochen des 4. Quartals 2015: 721 Mio. EUR inkl. USt). Die interaktive Möbelbranche steigerte ihren Umsatz um 21,4 Prozent auf 808 Mio. EUR inkl. USt (erste neun Wochen des 4. Quartals 2015: 665 Mio. EUR inkl. USt).

Auch die jährliche EHI-Studie mit den 1.000 umsatzstärksten Onlineshops, die einen Großteil des Markts abdeckt, zeigt dass sich mit Ikea.de (Platz 22) und Home24.de (Platz 25) erstmals zwei Händler mit einem Fokus auf Möbel und Wohnaccessoires in den Top-25-Onlineshops nach Umsatz befinden. Zehn Onlineshops aus den Top-25 (z. B. amazon.de, otto.de, tchibo.de) bieten ihren Kunden Produkte aus dieser Kategorie an.

2016 endet mit einem zweistelligen, überdurchschnittlichen Wachstum

„Unserer Branche geht es sehr gut. Begleitet von einem stabilen Konsumklima und einer steigenden Anschaffungsneigung werden wir dieses Jahr mit einem zweistelligen, überdurchschnittlichen Wachstum abschließen.“ blickt Christoph Wenk-Fischer, bevh-Hauptgeschäftsführer dem Jahresende optimistisch entgegen. Nachdem der bevh die zu Jahresbeginn aufgestellte Prognose bereits nach dem dritten Quartal korrigieren und anheben konnte, rechnet der E-Commerce Verband nun für den Interaktiven Handel (Online- und Versandhandel) mit einem Wachstum von 10 Prozent und für den E-Commerce mit einem Wachstum von 15 Prozent im Jahr 2016.

Die aktuelle EHI-Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2016“ zeigte anhand der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops, dass das Wachstum im E-Commerce hauptsächlich durch die größten Player getrieben wird. „Wir sehen, dass die Marktkonzentration in den letzten Jahren immer weiter gestiegen ist und erwarten das auch für 2016.“ sagt Lars Hofacker, Leiter Forschungsbereich E-Commerce beim EHI Retail Institute.


 Kontakt:

Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
Friedrichstraße 60 (Atrium Friedrichstraße), 10117 Berlin
Josephine Schmitt, Presseabteilung
Tel. 030 20 61 385 16, 0162 252 52 68
josephine.schmitt@bevh.org, www.bevh.org, www.katalog.de

EHI Retail Institute e. V.
Spichernstraße 55, 50672 Köln
Ute Holtmann, Presseabteilung
Tel. 0221 579 93-42
holtmann@ehi.org, www.ehi.org

Über den bevh

Dank E-Commerce und Internet ist der Versandhandel so vital wie nie. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) ist die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Die Branche setzt aktuell jährlich im Privatkundengeschäft allein mit Waren rund 52,4 Mrd. Euro um, mehrheitlich durch Mitglieder des bevh. Der Online-Handel mit Waren hat daran aktuell einen Anteil von über 90 Prozent. Der jährliche Gesamtumsatz im Geschäft mit gewerblichen Kunden wird auf mindestens 8,1 Mrd. Euro geschätzt. Neben den Versendern sind dem bevh auch namhafte Dienstleister angeschlossen. Nach Fusionen mit dem Bundesverband Lebensmittel-Onlinehandel und dem Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler, repräsentiert der bevh die kleinen und großen Player der Branche. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.

Über das EHI Retail Institute

Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 750 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Götz W. Werner, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany, ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

26.11.2019 E-Commerce-Ranking der Alpenländer: Zweistelliges Wachstum

EHI und Statista erfassen Top-250-Onlineshops in Österreich und der Schweiz // Die E-Commerce-Märkte von Österreich und der Schweiz befinden sich weiter im Wachstum. So konnten die 250

09.10.2019 E-Commerce fährt mehrgleisig

Studie: EHI und Statista erstellen Ranking der Top-1.000-Onlineshops in Deutschland // Der Onlinehandel in Deutschland entwickelt sich weiterhin solide, wenn auch etwas weniger stark. Der Umsatz

09.09.2019 Top-100-Onlineshops: Überraschungen bei Fashion und Beauty

Studie: EHI und Statista analysieren den E-Commerce-Markt in Deutschland // Der deutsche E-Commerce-Umsatz der Top-100-Onlineshops kann auch in 2018 mit einem zweistelligen Umsatzwachstum

01.08.2019 Möbel per Mausklick

EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland / Deutsche Verbraucher investieren gerne in die individuelle Einrichtung ihrer vier Wände. So hat statistisch betrachtet im letzten Jahr

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

23.05.2019 Pullover auf Durchreise

EHI-Studie zu Versand- und Retouren im E-Commerce Vor dem endgültigen Einzug in den Kleiderschrank hat ein Pullover aus dem Online-Shop bereits einige Kilometer zurückgelegt. Viele Bestellungen

14.05.2019 Omnichannel: Vor allem für die Großen

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2019“ mit interaktiver Grafik / Die Anzahl der Cross- und Omnichannel-Shops ist in den letzten 12 Monaten im deutschen Onlinehandel um 14 Prozent gestiegen. Vor

08.05.2019 E-Commerce: Die Rechnung, bitte!

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2019“ vor Der Kauf auf Rechnung ist bei Online-Shoppern noch immer beliebt und bleibt, trotz leichter Einbußen, die umsatzstärkste Zahlungsart

24.04.2019 Gesucht: Lkw-Fahrer

EHI untersucht Herausforderungen der Handelslogistik / Der Onlinehandel boomt, gleichzeitig wachsen die Ansprüche des Kunden an die Logistik des Handels in puncto Schnelligkeit, Pünktlichkeit und

06.12.2018 Gans pünktlich geliefert

Reifegrad-Analyse von E-Food-Shops / Allmählich wird es weihnachtlich in Deutschland. Gänsebraten, Rotkohl und Klöße stehen auf dem Speiseplan. Theoretisch ist das alles bequem online zu

28.11.2018 E-Commerce der Alpenländer: Weiter bergauf

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Österreich und der Schweiz \\ Die Onlineumsätze in Österreich und der Schweiz entwickeln sich weiterhin positiv. So konnten die 250

10.10.2018 Top-1.000-Onlineshops: Mehr Marktplatzaktivität

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland / Der deutsche E-Commerce-Umsatz hat 2017 weiter zugelegt, wenn auch nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. Allerdings sind es

10.09.2018 Stationär geht ins Netz

Studie: EHI und Statista erfassen E-Commerce-Markt in Deutschland \ Wie in den vergangenen Jahren konnte der deutsche E-Commerce-Umsatz auch in 2017 deutlich zulegen. Die deutschen Top 100

07.08.2018 Fakeshops: Maßnahme gegen Cyberkriminalität

EHI Gütesiegel mit Echtheitscheck\ Der deutsche Onlinehandel befindet sich weiterhin auf konstantem Wachstumskurs. Jedes Jahr ist ein Plus von rund 10 Prozent der Top-1.000-Onlineshops zu

01.08.2018 Vom Web ins Wohnzimmer

EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland / Der deutsche Möbelhandel befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Insgesamt konnte die Möbelbranche  2017 ein Umsatzplus von 0,9