Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
17.08.2015

Vitaminarm: Online-Lebensmittelhandel fehlt die Frische

Alle Themen E-Commerce #E-Commerce #LEH #Online-Lebensmittelhandel #Onlineshops

EHI Studie strukturiert erstmals den Lebensmittel E-Commerce

Frische Produkte wie Obst und Gemüse sind Mangelware im Angebot deutscher Online-Lebensmittelhändler. Um den typischen Wocheneinkauf ausschließlich vom Sofa aus zu tätigen, reicht das im Netz angebotene Sortiment noch längst nicht aus, so die Ergebnisse unserer Studie „Lebensmittel E-Commerce 2015“ . Außerdem birgt die von den Händlern bevorzugte Lieferung mit externen Logistikpartnern derzeit zusätzliche Hürden für einen reibungslosen Ablauf.  „Für den Kunden sollte der Onlinekauf von Lebensmitteln schnell und unkompliziert sein und ihm einen absoluten Mehrwert bieten“, fordert Sascha Berens, E-Commerce-Experte beim EHI.

Lücken im Sortiment

„Wer seinen Wocheneinkauf online bestellt, erwartet ein breit gefächertes Sortiment ­– schließlich herrscht in Deutschland eine hohe stationäre Abdeckung mit Vollsortimentern“, meint Sascha Berens. Gerade bei frischen Lebensmitteln ist hier allerdings noch viel Luft nach oben. Maximal ein Drittel der untersuchten Onlinehändler hat diese im Angebot.

Haltbare Produkte sind dagegen bei einem Großteil der Lebensmittelhändler (63 Prozent) lieferbar. Die Vorteile liegen auf der Hand: Diese Produkte müssen nicht gekühlt werden und sind länger haltbar als frische Ware. Auch das Sortiment Süßwaren und Snacks liegt mit 59 Prozent weit vorne. Getränke spielen mit nahezu 48 Prozent ebenso eine größere Rolle im Onlinesortiment.  Erst danach folgen die frischen Produkte: Käse (35 Prozent), Fleisch und Wurstwaren (33 Prozent), frische Backwaren (24 Prozent), Milchprodukte(23 Prozent) sowie Obst und Gemüse (21 Prozent).  Schlusslichter bilden frischer Fisch (14 Prozent) und Tiefkühlprodukte (10 Prozent). Zum Vergleich: In jedem stationären Supermarkt sind diese Warengruppen zu nahezu 100 Prozent abgedeckt.

Eine große Chance im Onlinegeschäft sieht Online-Experte Sascha Berens für die Nischenhändler. So sind unter den untersuchten Shops auffallend viele Metzger und Käsehändler (7 bzw. 6 Prozent), deren Anteil am stationären Markt stetig abnimmt.

DHL dominiert den Markt

Die meisten Onlineshops beauftragen einen Logistikpartner, um die Ware zum Kunden zu bringen. Das ist häufig sinnvoll, vor allem wenn Trockenprodukte oder reine Tiefkühlwaren ausgeliefert werden. „Sobald jedoch mehrere Kühlzonen abgedeckt werden müssen, lohnt es sich, einen eigenen Lieferdienst in Erwägung zu ziehen. Denn bei Testbestellungen mit bundesweiter Paketlieferung wurden teilweise Probleme mit der Frische festgestellt“, meint Sascha Berens. Einen eigenen Lieferdienst haben bei den untersuchten 250 Onlineshops bisher nur 13 Prozent.

Logistikpartner der Wahl ist ganz klar DHL: 77 Prozent haben die Lieferung mit DHL im Angebot. Weit abgeschlagen folgen die Auslieferung mit UPS (13 Prozent) und DPD (10 Prozent). Nur wenige bieten den Versand via Hermes (4 Prozent), Kurier (3 Prozent) oder GLS (2 Prozent) an.

 

Methodik

Die 250 untersuchten Onlineshops wurden in die Kategorien Fachhändler, Abohändler und Supermärkte eingeteilt. Der Händlertyp (Feinkosthändler, Süßwarenhändler, Biohändler etc.) wurde für jeden Shop definiert. Des Weiteren wurden die Warengruppen für jeden Shop bestimmt und viele weitere Merkmale zum Thema Lieferung und Kühlung untersucht.

Grafiken für Journalisten

 


Kontakt
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 (0)221 57 993 -42, Fax: +49 (0)221 57 993 -45, holtmann@ehi.org
Sascha Berens, EHI, Projektleiter Forschungsbereich E-Commerce, +49 (0)221 57 993 -31, berens@ehi.org

Herausgeber:
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 60 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst rund 700 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer ist  Michael Gerling. Die GS1 Germany, eine jeweils 50-prozentige Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorstellt werden.


Ähnliche Meldungen

09.06.2021 Click & Collect und Co.

Connected Retail 2021: Onlineshop-Analyse und Befragung zu Omnichannel // Die Corona-Pandemie stellt den Handel vor die Herausforderung, ihre Online- und Offline-Angebote noch stärker zu

06.05.2021 Schneller Checkout im Netz

EHI stellt Ergebnisse der Studie “Online-Payment 2021“ vor // Beim Onlineshopping setzen deutsche Kund:innen seit Jahren am liebsten auf den Kauf auf Rechnung. In 2020 zählt der

11.03.2021 Virtuelle Kleider: Gut gestylt im Netz

KPMG-Studie in Kooperation mit EHI: Fashion 2030 - Sehen, was morgen Mode ist // Im Textilhandel herrscht Krisenstimmung, denn das stationäre Geschäft verliert an Boden. In der Studie

28.01.2021 Trend-Guide: Online-Modehandel immer anziehender

KPMG-Studie in Kooperation mit EHI: Fashion 2030 // Der Modehandel kann seit Jahren ein zwar überschaubares, aber stetiges Umsatzwachstum aufweisen. Allerdings wird dabei der Umsatzanteil

17.11.2020 E-Commerce: Österreichs umsatzstärkste Shops

EHI und Statista erfassen Top-250-Onlineshops in Österreich // Die 250 umsatzstärksten Onlineshops von Österreich können sich auch 2019 über ein zweistelliges Wachstum freuen. „Die Player auf

06.10.2020 Top-1.000-Onlineshops: 50 Milliarden-Marke geknackt

Studie: EHI und Statista analysieren den E-Commerce-Markt in Deutschland// Köln/Hamburg 06.10.2020     Der Gesamtumsatz der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland hat im Umsatzjahr

21.09.2020 Top-100-Onlineshops: Mehr Kleidung als Kotelett per Klick

Studie: EHI und Statista analysieren den E-Commerce-Markt in Deutschland // Der deutsche E-Commerce kann sich auch in 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen.

17.06.2020 Touchpoints – digitale Wege zum Kunden

Connected Retail 2020: Handelsbefragung zu E-Commerce, Omnichannel und Plattformen // Die Dynamik der Handelslandschaft wird nicht zuletzt durch die Folgen von Covid-19 angeheizt, wie die

26.11.2019 E-Commerce-Ranking der Alpenländer: Zweistelliges Wachstum

EHI und Statista erfassen Top-250-Onlineshops in Österreich und der Schweiz // Die E-Commerce-Märkte von Österreich und der Schweiz befinden sich weiter im Wachstum. So konnten die 250

09.10.2019 E-Commerce fährt mehrgleisig

Studie: EHI und Statista erstellen Ranking der Top-1.000-Onlineshops in Deutschland // Der Onlinehandel in Deutschland entwickelt sich weiterhin solide, wenn auch etwas weniger stark. Der Umsatz

09.09.2019 Top-100-Onlineshops: Überraschungen bei Fashion und Beauty

Studie: EHI und Statista analysieren den E-Commerce-Markt in Deutschland // Der deutsche E-Commerce-Umsatz der Top-100-Onlineshops kann auch in 2018 mit einem zweistelligen Umsatzwachstum

01.08.2019 Möbel per Mausklick

EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland / Deutsche Verbraucher investieren gerne in die individuelle Einrichtung ihrer vier Wände. So hat statistisch betrachtet im letzten Jahr

18.07.2019 PSD2: Onlinehändler befürchten Umsatzrückgang

EHI-Studie „Online-Payment 2019“ erscheint / Die Deadline rückt näher. Onlinehändler haben nur noch bis zum 14. September 2019 Zeit, ihren Onlineshop an die neuen Regelungen der

14.05.2019 Omnichannel: Vor allem für die Großen

EHI-Studie „Omnichannel-Commerce 2019“ mit interaktiver Grafik / Die Anzahl der Cross- und Omnichannel-Shops ist in den letzten 12 Monaten im deutschen Onlinehandel um 14 Prozent gestiegen. Vor

08.05.2019 E-Commerce: Die Rechnung, bitte!

EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online-Payment 2019“ vor Der Kauf auf Rechnung ist bei Online-Shoppern noch immer beliebt und bleibt, trotz leichter Einbußen, die umsatzstärkste Zahlungsart