Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
11.09.2018

Wohnen über dem Supermarkt

Alle Themen Immobilien + Expansion #Expansion #Expansionstrends #Handelsimmobilien

Expansionstrends 2018 /

Der Handel ist optimistisch gestimmt. Die meisten Expansionsmanager prognostizieren steigende Umsätze und mehr Filialen. Bezüglich der Größe der Verkaufsflächen erwarten sie mehrheitlich keine Veränderung. Zufrieden zeigen sie sich bei ihren Mietvertragskonditionen, die tendenziell weiter zugunsten der Einzelhändler ausfallen. Das Thema Mischnutzung kommentiert Kristina Pors, Projektleiterin Handelsimmobilien beim EHI: „Der Einzelhandel kann dieser Form von Immobilie durchaus positive Aspekte abgewinnen, aber solche Formate gehören – entgegen des Medienhypes – noch lange nicht zum täglichen Geschäft der Unternehmen.“ Die Studie „Expansionstrends 2018“ wurde in Kooperation mit der Hahn Gruppe durchgeführt.

Mehr Standorte bei gleicher Fläche

Im Vergleich zum Vorjahr spricht die Hälfte der befragten Expansionsmanager von einem Umsatzanstieg bis zum Ende des zweiten Halbjahres, während ein Umsatzrückgang lediglich von jedem zehnten Befragten erwartet wird. Fast zwei Drittel der Händler (64 Prozent) rechnen mit mehr Standorten als im Vorjahr und 20 Prozent erwarten diesbezüglich keine Veränderung. Nur 15 Prozent gehen davon aus, die Anzahl zu verringern. Auf die Verkaufsfläche insgesamt wird sich diese Entwicklung eher nicht auswirken: Nur 27 Prozent möchten die Flächen einzelner Objekte vergrößern. Besonders Lebensmittelhändler wollen ihren Kunden oft mehr Komfort und Erlebnis beim Einkaufen bieten. 42 Prozent hingegen sehen keine Veränderung. 29 Prozent plant sogar Verkleinerungen. Der Trend zu mehr Omnichannel, besonders im Textilhandel, geht einher mit einem etwas geringeren Platzbedarf, weil nicht unbedingt das gesamte Warenangebot im Laden verfügbar sein muss. Auch wird die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit als Grund für eine Verkleinerung der Flächen genannt.

Wunschlage Innenstadt

Ungetrübt ist nach wie vor das Interesse an den Großstädten (ab 100 Tsd. Einwohner), während die Expansionstendenz in Kleinstädte (bis 20 Tsd. Einwohner), leicht rückläufig ist. In den Großstädten zieht es die Händler bevorzugt in die Zentren, gefolgt von Stadteilzentren, Fachmarktzentren und ziemlich gleichrangig Shopping-Center. Auch in Mittelstädten (bis 100 Tsd. Einwohner) sind die Zentren im Fokus der Expansionisten, allerdings rangieren sie hinter den Fachmarktzentren. In Kleinstädten expandiert der Handel bevorzugt in Fachmarktzentren.

Die Gunst der Kunden

Trotzdem den Deutschen gemeinhin eine ausgeprägte Preissensibilität attestiert wird, halten nur 14 Prozent der Expansionsleiter eine aggressive Preispolitik für einen Wettbewerbsfaktor. Zwei Drittel hingegen denken, dass eine kompetente Beratung und eine gute Einkaufsatmosphäre entscheidende Vorteile bringen können.

Shoppen und Arbeiten

Rund ein Drittel der Expansionsmanager bewertet die Ergänzungen Wohn- und Büronutzung sowie Arztpraxisfläche als gut geeignet. Hotelflächen hingegen werden von rund einem Drittel als weniger gut geeignet gesehen. Bei der Nutzungsmischung durch Freizeit- und Entertainmentangebote hält jeweils ein Viertel der Befragten diese Art als gut bzw. weniger gut geeignet sieht. Interessant ist vor dem Hintergrund der aktuellen Projektentwicklungen von Discountern in einigen Großstädten, dass über 40 Prozent der Lebensmittelhändler eine Mischnutzung aus Wohnen und Lebensmitteleinzelhandel als weniger geeignet sehen – sicherlich spielen hier die hohen Auflagen für den Handel sowie die hohen Projektkosten eine Rolle.

Aus der EHI-Studie "Expansionstrends 2018"

Aus der EHI-Studie “Expansionstrends 2018”

Mietkonditionen

Im Großen und Ganzen ist die Jahresentwicklung hinsichtlich der Mietvertragskonditionen relativ stabil geblieben. Insbesondere die Klauseln zu Renovierung und Rückbau sind für zwei Drittel der Händler gleichgeblieben. Sonderkündigungsrechte haben sich für rund die Hälfte der Befragten verbessert und ein Drittel kann sich über bessere Mieten freuen. Jeweils rund 40 Prozent berichten von günstigeren oder gleichgebliebenen Laufzeiten. Günstigere Laufzeiten, gleichbedeutend mit kürzeren Laufzeiten, führen zu mehr Flexibilität bei den Händlern. So können sie schneller auf verändertes Kundenverhalten eingehen und Standorte, die sich nicht lohnen, zügiger wieder schließen.

Aus der EHI-Studie "Expansionstrends 2018"

Aus der EHI-Studie “Expansionstrends 2018”

Restriktionen und Risiken

Insbesondere die Nicht-Verfügbarkeit von Objekten hemmen die Expansion, meinen drei Viertel der Händler. Lange Genehmigungsverfahren und ein restriktives Baurecht hält die Hälfte der Experten für lähmend. 65 Prozent beklagen die hohen Mieten. Als größte wirtschaftliche Risikofaktoren werden die die Veränderung des Kundenverhaltens und die Konkurrenz durch E-Commerce definiert.

Datenbasis

Insgesamt haben sich 66 Expansionsmanager an der Umfrage beteiligt, die jeweils stellvertretend für eine Vertriebslinie stehen. Die befragten Handelsunternehmen repräsentieren rund ein Viertel des Einzelhandelsumsatzes in Deutschland. Das EHI führte die Befragung in Kooperation mit der Hahn Gruppe durch.

 

Das Whitepaper „Expansionstrends 2018“  steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Infografiken als Download

 

 


Kontakt
Kristina Pors, Projektleiterin Handelsimmobilien, Tel.: +49 221 57993-52, pors@ehi.org
Ute Holtmann, EHI, Leiterin Public Relations, Tel.: +49 221 57993-42, holtmann@ehi.org

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, www.ehi.org, +49 221 57993-0

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 80 Mitarbeitern. Sein internationales Netzwerk umfasst rund 800 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie sowie Dienstleister. Das EHI erhebt wichtige Kennzahlen für den stationären und den Onlinehandel, ermittelt Trends und erarbeitet Lösungen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet. Präsident ist Kurt Jox, Geschäftsführer ist Michael Gerling. Die GS1 Germany ist eine Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes und koordiniert die Vergabe der Global Trading Item Number (GTIN, ehem. EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel, die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden sowie die C-star für den asiatischen Handel in Shanghai.


Ähnliche Meldungen

15.05.2018 Mehr als Retail

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / In modernen Shopping-Centern finden Kunden heute längst nicht mehr nur Händler vor. Denn neben einem ausgewogenen Mix an Mietern aus dem Handel ist

07.03.2018 Shopping-Center: Neuer Anstrich und mehr Service

EHI stellt neue Zahlen zu Shopping-Centern vor / Shopping-Center sind nach wie vor beliebte Einkaufsstätten der Deutschen. Die Dichte an Centern, insbesondere in Innenstadtlagen, ist weiterhin auf

20.09.2017 Expansion: Händler optimistisch

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind auch im zweiten Halbjahr 2017 überwiegend positiv. „Allerdings werden potentielle Standorte heute stärker unter die Lupe

21.06.2017 Mehr Frequenz – mehr Fläche

EHI-Daten belegen Entwicklung von Handelsfläche an Bahnhöfen / Mit der besseren Mobilität der Bevölkerung steigen auch die Besucherzahlen an den großen deutschen Bahnhöfen. Das macht die

24.04.2017 Handel expandiert vor allem in Großstädte

Die meisten Händler wollen ihr Filialnetz bis Ende 2017 weiter ausbauen. Die Expansionsbereitschaft im Einzelhandel ist also ungebrochen, auch wenn im Vergleich zu den letzten beiden Halbjahren ein

20.02.2017 Shoppen vor der Reise

EHI stellt Studienergebnisse zum Travel Retail vor / Große Bahnhöfe und Flughäfen sind aufgrund der hohen Besucherfrequenz und der erweiterten Öffnungszeiten ideale Standorte für den

09.02.2017 Shopping-Center: Vom Boom in die Reifephase

EHI stellt neue Zahlen der Shopping-Center vor / Der Shopping-Center-Markt tritt in eine neue Phase. Nachdem über die letzten zwei Dekaden durchschnittlich über zehn Center pro Jahr eröffnet

28.09.2016 Store-Formate: Ein Wegweiser

Das Konsumverhalten von Kunden hat sich verändert, nicht zuletzt durch den fortschreitenden technischen Wandel – und Händler müssen sich etwas einfallen lassen. Der stationäre Einzelhandel

13.09.2016 Expansionstempo im Handel leicht gebremst

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind weiterhin überwiegend positiv. „Im Geflecht aus dynamischem Onlinehandel, Preisdruck durch geringe Margen, rückläufigen

25.08.2016 Innovationsgeist für den Handel

Die Gewinner des „Rheinland Pitch Retail Special powered by EHI“ / Beim Handels-Spezial des Rheinland Pitches am gestrigen Abend in Köln, gingen die Startups Brickspaces, myfoodmap und

23.06.2016 Tante Emma adé

EHI-Daten belegen Strukturwandel im Lebensmittelhandel / Die kleinen Geschäfte des Lebensmittelhandels geraten weiter unter Druck. Immer mehr Supermärkte (unter 400 qm) verschwinden ganz aus der

09.05.2016 Shopping-Center: Revitalisiert & quartiersorientiert

EHI stellt neuen Shopping-Center-Report vor / Der große Boom der Shopping-Center-Neueröffnungen ist vorerst vorbei. In 2016 werden bis Ende des Jahres nur vier Shopping-Center-Realisierungen

07.01.2016 Neue Labels erobern Shopping-Center

EHI-Shopping-Center-Report: 475 Center in Deutschland / Der deutsche Shopping-Center-Markt entwickelt sich dynamisch. Mit 12 neu eröffneten Centern in 2015 zeigt sich ein deutlich erhöhtes

28.09.2015 Handel expandiert ...

... bevorzugt in Innenstädte Allen Unkenrufen zum Trotz – der stationäre Handel expandiert weiter! Auch wenn wegen der guten Wachstumsraten des Onlinehandels so manche Prognosen dem stationären

14.07.2015 Eine halbe Million Handelsgebäude in Deutschland

Das EHI hat im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) den Gebäudebestand des deutschen Einzelhandels ermittelt und auf Energieeffizienz hin untersucht. Die Ergebnisse sind in der Studie