Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
22.03.2018

So ist’s recht

E-Commerce Zahlungssysteme #Digital Wallets #Instant Payments #PSD2

Interview mit Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke /

Seit Anfang des Jahres ist die neue PSD2 Regelung aktiv und sieht vor, dass elektronische Kartenzahlungen über 30 Euro grundsätzlich mit einer Zwei-Faktor Authentifizierung abgesichert werden müssen.  Der Onlinehändler sollte seinen Onlineshop innerhalb der nächsten 18 Monate an diese neuen Regelungen anpassen. Mit welchen Konsequenzen muss der Onlinehändler rechnen, wenn er seinen Onlineshop nicht innerhalb dieses Zeitfensters nach PSD2 Bestimmungen ausrichtet?

Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke (Foto: Osborne Clarke)

Dr. Matthias Terlau, Rechtsanwalt/Partner Osborne Clarke (Foto: Osborne Clarke)

Terlau: Die Grenze von 30 Euro gilt für elektronische Fernzahlungsvorgänge, also für Zahlungen, die über das Internet oder mittels eines Gerätes zur Fernkommunikation getätigt werden. Das betrifft also vor allem den E-Commerce und den M-Commerce. Für diese Bereiche gibt es noch zwei weitere wesentliche Ausnahmetatbestände: Wenn der Kunde selbst den Händler als vertrauenswürdigen Zahlungsempfänger einstuft, ist eine Zwei-Faktor Authentifizierung nicht notwendig. Dies ist auch der Fall, wenn die involvierten Zahlungsdienstleister aufgrund einer Analyse ihrer (ggf. nur geringfügigen) Betrugsraten bei solchen Transaktionen auf eine starke Kundenauthentifizierung verzichten.

Im Übrigen sollten Händler das Thema bei ihren Acquirern und technischen Zahlungsdienstleistern sehr frühzeitig adressieren. Wenn der Händler die starke Kundenauthentifizierung nicht ermöglicht, hat er ein erhöhtes Haftungsrisiko bei Betrugsfällen zu befürchten.

Wie sieht das ganze Szenario für Online Bezahldienste wie z. B. Digital Wallets aus – sind die neuen Regelungen auch dort verpflichtend?

Terlau: Bei Digital Wallets muss man im Einzelfall prüfen, ob man mit dem Wallet selbst eine Zahlung auslösen kann oder ob dies mit den darin gespeicherten Zahlungsmitteln (z. B. Kreditkarten) geschieht. Letztlich können aber auch hier alle oben genannten Ausnahmen eingreifen. Bei Einsatz eines Wallet am POS käme noch die neue 50 Euro-Ausnahme für kontaktloses Bezahlen in Betracht. Bei Beträgen ab 50 Euro muss somit eine zusätzliche Authentifizierung erfolgen, z. B. über die Eingabe des persönlichen PINs.

Auch das Thema Instant Payments ist in aller Munde. Die Sparkassen wollen Echtzeitüberweisungen beim Onlinebanking für Endkunden Mitte 2018 einführen.  Instant Payments werden bald auch im Handel eine Rolle spielen. Was sagen Sie zum Thema Instant Payments aus rechtlicher Sicht?

Terlau: Aus rechtlicher Sicht stellen sich bei Instant Payment zahlreiche Herausforderungen. Das gilt zum einen für das Verhältnis der beteiligten Banken untereinander. Für die Nutzung von Instant Payments durch Kunden kommt es vor allem darauf an, die Anforderungen der starken Kundenauthentifizierung zu lösen, insbesondere weil hier – je nach Lösung auch am POS – Fernzahlungsvorgänge stattfinden. Zudem ist es, auch abhängig von der gewählten Lösung, erforderlich, Zahlungsauslösedienstleister einzubinden. Hier sind die Regularien selbst nach dem Inkrafttreten der RTS (Regulatory Technical Standards) am 13. März 2018 (die dann also ab dem 13. September 2019 Anwendung finden) noch nicht hinlänglich klar.

 

Mehr zu den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für den Zahlungsverkehr erläutert Dr. Matthias Terlau auf dem EHI Kartenkongress 2018 am 24./25. April in Bonn.


Ähnliche Meldungen

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

04.04.2019 Mehr Chance als Bedrohung

Interview mit Gianmichele Zappia, Senior Fraud Manager, GetYourGuide Deutschland, und Alexa von Bismarck, Country Manager Adyen Germany / Die Payment Service Directive 2 (PSD2) soll

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

10.01.2019 Payment peu à peu

Wenn das Geld beim Shoppen nicht so locker sitzt, kann ein Ratenkauf für Kunden kaufentscheidend sein – sowohl on- als auch offline. Fast der gesamte Abschluss erfolgt mittlerweile automatisch

08.11.2018 Für eilige Einkäufe

Einfach Smartphone oder Kundenkarte an das elektronische Regaletikett halten, das Produkt nehmen, fertig – die „Tap to Go“-Technologie von Albert Heijn macht es möglich. Was hinter der

31.10.2018 Warteschlange adé

Zwar sind wir beim Bezahlen – verglichen mit Dänemark, Schweden oder gar China – quasi ein Entwicklungsland. Aber das Thema nimmt Fahrt auf und immer öfter wird kontaktloses oder mobiles

11.10.2018 Smart bezahlen

Kaum ein anderes Volk hängt am Bargeld wie wir. Doch allem Anschein zum Trotz sind viele Deutsche äußerst aufgeschlossen gegenüber modernen Bezahlmethoden. Kontaktloses Bezahlen hat die Liebe

11.10.2018 McDigital

Drei Fragen an Nicolas von Sobbe, Director Digital bei McDonalds Deutschland / Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen? Digitalisierung ist bei McDonalds eine

04.10.2018 Invisible shopping

3 Fragen an Jiefu Feng von Cloudpick / C-star: Wie hat die Cloudpick-Technologie in den Bereich des intelligenten Einzelhandels mit verkäuferlosen Geschäften Einzug gehalten? Feng: Auf dem Weg

13.09.2018 Wurst per Karte

Mehr Würstchen – weniger Kleingeld, so ist Kleinunternehmer Marcus Traub mit seinem mobilen Wurstverkauf unterwegs. Unterstützt wird sein Vorhaben vom Bundesministerium, das Händler bei der

16.08.2018 "It is so amazing"

Chinesische Touristen lieben deutsche Städte und sind begeistert von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Nur konsequent, dass besonders Händler im Luxussegment inzwischen die komfortablen

19.07.2018 Bequemes Bezahlen

Aktuell sind deutsche Kunden mobilen Bezahltechnologien gegenüber noch skeptisch. Ganz anders in China, hier sind Alipay und WeChat Pay die beliebtesten Bezahlmethoden – das hat auch mit dem

29.06.2018 Zarte Pflanze Mobile Payment

Mit Services wie Payback Pay und Bluecode können Kunden in Deutschland mobil bezahlen. Nun möchte auch Google Pay ein Stück vom Kuchen abbekommen. Aber wie wird das Bezahlen per Smartphone von

14.06.2018 Whats Cash

WhatsApp ist fester Bestandteil im Alltag vieler deutscher Smartphone-User. Ein Klick und Nachrichten, Fotos oder Videos sind verschickt. Aber lässt sich bald auch Geld über WhatsApp versenden?

03.05.2018 Rechnungskauf bleibt beliebt

Bei Bestellungen im Netz zahlen deutsche Kunden am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Rechnungskauf bleibt die umsatzstärkste Zahlungsart, auch wenn die Rechnung im Vergleich zu 2016 leicht