Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
22.07.2014

Standortvorteile: Frequenz und Zeit

Alle Themen Immobilien + Expansion

Bahnhofvorplatz

Quelle: Allianz pro Schiene – Andreas Taubert

EHI stellt Studienergebnisse zum Travel Retail vor

Immer mehr Menschen pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Hinzu kommen privat Reisende und Besucher, die die Tagesfrequenz beispielswiese am Hamburger Hauptbahnhof auf bis zu 450.000 Personen bringen. Auch Flughäfen sind Hochfrequenzstandorte. Im Jahr fliegen fast 60 Millionen Menschen ab und nach Frankfurt am Main – hinzukommen Besucher sowie die zahlreichen Beschäftigten. Die hohe Frequenz und vergleichsweise viel verfügbare Zeit sowie die langen Öffnungszeiten machen Bahnhöfe und Flughäfen zu einem attraktiven Standort für Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister. Typische Highstreet-Retailer eröffnen bereits Läden in Bahnhöfen und Flughäfen.

Standortvorteile

Die hohe und quasi automatisch generierte Frequenz ist ein großer Standortvorteil für die Händler. Ganz im Gegensatz zu Einkaufsstraßen und Shopping-Centern müssen sie dafür kaum Marketingmaßnahmen einsetzen. Die Mieter von Verkehrsimmobilien profitieren darüber hinaus von den erweiterten Öffnungszeiten und der Sonntagsöffnung. Hinzu kommt, besonders an Flughäfen, dass potentielle Kunden wegen der Wartezeiten über ein relativ hohes, frei verfügbares Zeitbudget verfügen, das sie oftmals gern für Einkäufe nutzen.

Mieter- und Branchenmix

Die Mieterstruktur von Bahnhöfen und Flughäfen ist in erster Linie durch eine Vielzahl kleiner Läden geprägt. Der größte Bahnhof ist der als Shopping-Center durch die ECE betriebene Hauptbahnhof Leipzig mit ca. 30.000 qm Mietfläche und 125 Mieteinheiten. Frankfurt am Main ist der größte Shopping-Flughafen mit 290 Mieteinheiten auf 41.000 qm Mietfläche, gefolgt von München mit 185 Shops auf 37.000 qm. Je nach Lage der Fläche ändern sich Struktur und Anzahl der Passanten und somit die Konzeption der Geschäfte. Liegt die Fläche in einem Flughafen beispielsweise auf der „Airside“, sind Accessoires deutlich stärker vertreten, während auf der „Landside“ die Sortimente Bekleidung bevorzugt werden. Die Einzelhändler in Bahnhöfen verkaufen zum Großteil Artikel des persönlichen Bedarfs wie Presse und Bücher, Blumen, Tabak und Souvenirs, aber auch Lebensmittel und Accessoires.
Bahnhöfe haben einen besonders hohen Gastronomieanteil von 43 Prozent. Viele davon sind Bäckereien, Schnellrestaurants, Imbisse und Kaffeebars, wo sich Reisende schnell und günstig für unterwegs versorgen können. In den Flughäfen sind nur ein Drittel der Mieter Gastronomen. Aufgrund der längeren Aufenthaltsdauer der Reisenden gibt es hier viele Restaurants und Cafés.

Top-Mieter Bahnhöfe

Aufgrund des hohen Gastronomieanteils am Branchenmix der Bahnhöfe gibt es auch viele Gastronomen unter den Top-Mietern. Unter den Top 8 sind Le Crobag, Kamps, McDonald’s, Yorma’s und Ditsch vertreten. Die Einzelhändler Rossmann, Görtz, Accessorize, Tchibo und Six sind unter den Top-25-Mietern vertreten.
Datenbasis: Bei den untersuchten Verkehrsimmobilien handelt es sich um 19 deutsche Bahnhöfe der Kategorie 1 sowie um die 11 größten internationalen Flughäfen in Deutschland (nach Umfang des Retail-Angebots). Zusätzlich zur statistischen Datenanalyse wurden fünf Interviews mit Expansionsexperten aus Einzelhandels- und Gastronomieunternehmen und mit Immobilienverantwortlichen der Bahnhöfe und Flughäfen geführt.
Zum kostenlosen Whitepaper

Kontakt:

Lena Stähler, Projektleiterin Forschungsbereich Handelsimmobilien, Tel: -52, staehler@ehi.org


Ähnliche Meldungen

09.04.2020 Code of Conduct

Handel und Immobilienindustrie einigen sich auf Verhaltenskodex // Mieter und Vermieter von Handelsimmobilien wollen während der Corona-Krise besser zusammenarbeiten. Innerhalb weniger Tage haben

02.04.2020 Es geht nur gemeinsam

Seit Tagen häufen sich die Meldungen über unterschiedliche Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten – u. a. betrifft das Galeria Karstadt-Kaufhof,

04.10.2019 Lebensmittel auf der Luxusmeile

Ob für schnelle Besorgungen oder den großen Wochenendeinkauf – die neuen Metropolfilialen von Lidl in Frankfurt und jetzt auch auf der Düsseldorfer Kö sind dank platzsparender, moderner und

11.07.2019 Facelift für Center

Der Shopping-Center Markt ist gesättigt – nur vier neue Center wurden 2018 eröffnet. Stattdessen begegnet man veränderten Kundenwünschen und neuen Flächenkonzepten mit der Revitalisierung

17.04.2019 Gute Gründe

Interview mit Stephan Würzburg, Managing Partner UM / Warum benötigen Marken heute mehr lokale Sichtbarkeit? Stephan Würzburg: Letztendlich entscheidet der abendliche Blick in die Kasse, wie

01.03.2019 Probesitzen im Outlet

Viele einstige Online-Pureplayer fassen auch im stationären Handel Fuß, um ihren Kunden ein physisches Einkaufserlebnis zu bieten – so auch home24.de. Das neue Outlet in Köln ist bundesweit

08.11.2018 Frischer Wind aus Fernost

Uniqlo, Miniso und Alibaba – nur einige von vielen asiatischen Unternehmen, die die europäische Handelslandschaft immer mehr für sich entdecken und frischen Wind mitbringen. Hinsichtlich

31.10.2018 Von Hippie zu Hipster

Schon lange sind die als „Öko-Latschen" verkannten Birkenstock-Schuhe zum begehrten Modeartikel geworden. Die Produktpalette beinhaltet neben Schuhen auch Strümpfe, Taschen, Gürtel und sogar

05.10.2018 Die perfekte Welle

Mit dem neuen Surfbrett direkt auf die erste Welle. Beim Sporthändler L&T in Osnabrück kein Problem – hier bietet eine Indoor-Surfanlage sportliche Action für die Shopping-Pausen. Was das

05.10.2018 Vom Shoppen zum Sport

In diesem Jahr wird der deutsche Shopping-Center-Markt um fünf Neueröffnungen reicher. Bei den neuen Projektentwicklungen liegt Mixed-use klar im Trend. Neben dem Shoppingerlebnis rücken

29.06.2018 Von Hersteller zu Händler

Beratung, Interaktion oder ein sinnliches Einkaufserlebnis – das sind einige der Vorzüge des stationären Handels. Viele Hersteller der Lebensmittel- und Drogeriebranche schätzen besonders

24.05.2018 Chirurgie am Shopping-Center

Neue Shopping-Center können nicht durchlaufend gebaut werden und so beschäftigt sich die Branche zunehmend mit Maßnahmen zur Revitalisierung. Dabei müssen zahlreiche Aspekte berücksichtigt

03.05.2018 Durch die Kundenbrille

Interview mit Stephan Jung, CEO InoventiQ Group / Wo steht die Shopping-Center Branche heute in Deutschland? Jung: Die Shopping-Center in Deutschland haben zunächst eine gute Positionierung,

05.04.2018 Ikea in grün

Wie man aus Konservendosen Kräutertöpfe bastelt oder selbst Gemüse anbaut – im rheinischen Kaarst bei Düsseldorf erhalten Ikea-Kunden Tipps für ein nachhaltigeres Leben. Der Pilot-Store

22.03.2018 Mehr als Einkaufen

Shopping-Center sind beliebte Einkaufsstätten der Deutschen. In modernen Centern steht dabei längst nicht mehr nur das Einkaufen im Vordergrund. Ob Handelsgastronomie, Kinos oder Fitness-Studios