Sven Althaus

Public RelationsTel:+49 221 57993-870
E-Mail:althaus@ehi.org Kontaktformular
22.05.2019

Verdächtiges Verhalten

Inventurdifferenzen + Sicherheit #Diebstahlsbekämpfung

Interview mit Franz Bättig, Kantonspolizei Zürich, Chef Regionalpolizei a.D. /

Können Sie kurz skizzieren, wie sich derzeit der professionell organisierte Ladendiebstahl in der Schweiz ausdrückt? Wie ist die Entwicklung und wo liegen die Hauptprobleme?

Franz Bättig, Kantonspolizei Zürich

Franz Bättig, Kantonspolizei Zürich

Bättig: Diebesbanden haben sich in den vergangenen Jahren weiter professionalisiert. In der Regel gehen die Banden arbeitsteilig vor und haben es vor allem auf Luxusgüter, teure Parfumes und Körperpflegemittel, Zigaretten und Alkoholika abgesehen. Ein Teil der Beute wird an Hehler in der Schweiz abgesetzt. Vor allem Parfumes und teure Rasierklingen werden nicht selten nach Osteuropa geschickt. Um die Rollen der Bandenmitglieder aufzudecken und gerichtsverwertbar zu beweisen, braucht es in der Regel langwierige und personalintensive Observationen. In der Schweiz hat die Polizei aber das Problem erkannt und investiert entsprechend viel in die Bekämpfung des Ladendiebstahls.

Was verbirgt sich unter dem Projekt „ASPECT®?

Bättig: ASPECT® steht für analysing suspicious persons and cognitiv training. In Zusammenarbeit mit Psychologinnen der Universität Zürich haben erfahrene Polizeiangehörige der Kantonspolizei Zürich, die in der Fahndung oder Observation tätig sind, vor rund zehn Jahren eine Ausbildungskonzept entwickelt, das Polizisten und Polizistinnen befähigt, verdächtiges Verhalten und verdächtige Situationen leichter zu erkennen. Selbstverständlich eignet sich diese Aus- und Weiterbildung auch für Sicherheitspersonal im Detailhandel.

Wie werden sogenannte „Recognizer“ bei der Diebstahlsbekämpfung eingesetzt?

Bättig: Die Arbeit von Recognizern ist vor allem bei der Sichtung von Videos gefragt. Dank ihrem speziellen Gedächtnis für Gesichter sind sie in der Lage, selbst aus einer Ansammlung von Personen heraus Straftäter zu identifizieren.

Sind die erforderlichen Fähigkeiten angeboren oder sind sie für jedermann erlernbar?

Bättig: Die Lehre sagt, dass Gesichtsgedächtnis nur bis zu einem gewissen Grad trainiert und damit verbessert werden kann. Die Fähigkeiten von Recognizern sind also zu einem grossen Teil angeboren.

Was könnte das zukünftig für den Einzel-/Detailhandel bedeuten?

Bättig: Die Fähigkeit von Recognizern ist wie erwähnt vor allem bei der Sichtung von Videos gefragt. Sicherheitsbeauftragte im Detailhandel sollten jedoch in der Erkennung von verdächtigem Verhalten und verdächtigen Personen weitergebildet werden. In der Schweiz bietet die SBSS (Schweizerische Berufsschule für Sicherheit) bereits Kurse in diesem Bereich an.

 

Auf dem EHI-Sicherheitskongress am 25. und 26. Juni in Köln erfahren Sie mehr über Diebstahl im Handel und Präventionsmaßnahmen.


Ähnliche Meldungen

06.09.2019 Smart, convenient und diebstahlsicher

Mobile Scan & Go-Lösungen, über die Kunden mit dem eigenen Smartphone Warenetiketten einscannen und gleich bezahlen können, führen tendenziell zu einer höheren Diebstahlrate als stationäre

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

21.05.2019 Die ersten Detektive

Ziel erreicht – die ersten neun Detektive mit Zusatzqualifikation Sicherheitskraft Handel (DSA) / Trotz diverser Sicherheitsmaßnahmen haben sich die Inventurdifferenzen im deutschen Handel

01.03.2019 Von Schleusen bis Schulungen

Mit einem ganzen Paket an präventiven Maßnahmen geht Globus in seinen mehr als 90 Baumärkten effizient gegen Ladendiebstahl vor. Diese reichen von elektronischen Schranken über diebstahlhemmende

31.01.2019 Unverwechselbar

Seine Chip-Karte kann man schnell mal vergessen, einen Finger hat man hingegen immer dabei – und ein Fingerabdruck ist einzigartig. Aufgrund dieser und anderer Vorzüge hat Globus seine

17.01.2019 Geschult gegen Ganoven

Die hohe Relevanz von Mitarbeiterschulungen zur Vermeidung von Inventurdifferenzen zeigt auch unsere Studie Inventurdifferenzen 2018. Auch das Beispiel der Popken Fashion Group beschreibt, was

17.01.2019 EuroCIS 2019: Save the date

Besuchen Sie das EHI vom 19.02. bis 21.02. auf der EuroCIS 2019, Stand H10/F22 / Zwischen dem 19. und 21. Februar 2019 ist Düsseldorf wieder Anlaufstelle für mehr als 10.000 nationale und

31.10.2018 Das Laster mit dem Laster - Ladungsdiebstahl

Es dauert nur wenige Minuten: Professionell organisierte Banden fahren parkende LKWs an, schlitzen ein Loch in die Plane und räumen den Innenraum komplett leer. Ladungsdiebstahl ist Alltag auf

16.08.2018 Dusche für Diebe

Rund 21.000 schwere Ladendiebstähle hat die Polizei 2017 erfasst. Doch viele Täter bleiben unerkannt. Ein neuartiges Spray-System, das Verbrecher bei der Tat mit künstlicher DNA und einer

28.06.2018 Schlüssel im Smartphone

Sein Paket erhalten, ohne zu Hause zu sein – für Amazon-Kunden in den USA ist das bereits Realität. Ein smartes Türschloss entriegelt die Tür aus der Ferne. Auch für den Handel birgt die

07.06.2018 Bestandsaufnahme

Interview mit Uwe Quiede, Principal bei Tailorit / Herr Quiede, welche Bedeutung sehen Sie derzeit für RFID und RFID-Inventuren im Bekleidungseinzelhandel? Quiede: Das Bedürfnis saubere

17.05.2018 LEH macht’s vor: Keine Hacker im Supermarkt

BSI erkennt Sicherheitsstandard für Lebensmittelhandel an / Die IT durchdringt viele Bereiche der modernen Gesellschaft. Auch im Handel sind viele Prozesse von technischen Systemen abhängig.

15.03.2018 Verluste vermeiden

Gestohlen, verbummelt, kaputt – die Ursachen für Inventurdifferenzen sind vielfältig. Im Jahr 2017 haben sich die Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel auf rund 4 Mrd. Euro summiert.

01.02.2018 Save the Dates

Besuchen Sie das EHI vom 27.02. bis 01.03. auf der EuroCIS 2018, Stand H10/F22 / Schon vor ihrem Start am 27. Februar schreibt die diesjährige EuroCIS Rekordzahlen. Mehr als 13.000 m2

25.01.2018 Die Uhr tickt

Aktuell sind in vielen Handelsunternehmen noch ISDN-Anschlüsse für die Aufschaltung von Alarm- oder Brandmeldeanlagen im Einsatz. Jetzt wird es allerdings höchste Zeit auf IP-fähige