Ute Holtmann

Leiterin Public RelationsTel:+49 221 57993-42
E-Mail:holtmann@ehi.org Kontaktformular
30.04.2020

Trennwände statt Displays

Alle Themen #Corona #Schutzmaßnahmen

Claudia Rivinius, Marketingleiterin der STI Group im Gespräch mit der EHI-Newsletter-Redaktion //

Wie Kreativität und neue Denkansätze zu praktikablen Produktlösungen im Handel, im Lager oder auch beim Besuch der Oma führen, berichtet Claudia Rivinius, STI Group. Nicht nur rechtliche Herausforderungen sind dabei zu berücksichtigen …

Der Verpackungs- und Displayhersteller STI Group hat seine Produktion an die besonderen Bedürfnisse des Marktes in der Coronazeit angepasst. Wie genau sieht das aus?

Claudia Rivinius: In der aktuellen Situation nutzen wir unser Know-how, um die Infektions-Gefährdung im Alltag und am Arbeitsplatz zu reduzieren. Uns ist es dabei wichtig, pragmatische Lösungen zu entwickeln, die sich einfach und schnell umsetzen lassen.

Quelle: STI

Quelle: STI

Überall dort, wo Menschen eng zusammenarbeiten, helfen z. B. Trennwände aus Wellpappe, den geforderten Mindestabstand zu wahren. Sei es in der Produktion, im Handel oder im Großraumbüro. Mit Durchblick und passenden Features für alle möglichen Anwendungsbereiche sind die flexiblen Trennwände schnell verfügbar und können bei Bedarf individuell angepasst werden.

Wo Abstände nicht eingehalten werden können, kommt unser CE-geprüfter Gesichtsschutz mit transparentem Schild zum Einsatz. Das Visier der PSA Risikoklasse 1 deckt das Gesicht großflächig ab und schützt Mund, Augen und Nase komfortabel vor Flüssigkeitsspritzern. Für den kurzzeitigen Einsatz im Handel haben wir zudem kostengünstige Behelfs Mund-Nasen-Masken aus Karton entwickelt, außerdem ein Karton-Visier mit Sichtfenster.

In welchen Branchen und Bereichen kommen die Lösungen zum Einsatz?

Quelle: STI Group

Quelle: STI Group

Claudia Rivinius: Die Trennwände sind sehr wandelbar und optimal geeignet für Büro- oder Produktionsarbeitsplätze, aber auch für Friseursalons, Wartezonen, Catering-Bereiche im Handel oder die Gastronomie. Für Tankstellen, Kioske und kleinere Verkaufsstellen haben wir beispielsweise Spuckschutz-Aufsteller im Programm.

Die Gesichtsschutz-Varianten sind für unterschiedliche Einsatzbereiche konzipiert. Der CE-geprüfte Gesichtsschutz mit Visier der PSA Risikoklasse 1 wird in Großbritannien beispielsweise vom National Health Service eingesetzt. Hier in Deutschland haben vor allem Produktionsbetriebe großes Interesse, aber auch Konfektionäre und Logistikdienstleister sowie Handelsunternehmen für Mitarbeiter im direkten Kundenkontakt oder in der Verräumung. Das Visier ist die perfekte Alternative zur Mund-Nasen-Maske, da es bequemer zu tragen ist, das komplette Gesicht sichtbar ist und der Mitarbeiter besser Luft bekommt.

Auch die STI Group schützt mit diesem Visier ihre Mitarbeiter*innen bei Tätigkeiten, wo Abstände nicht eingehalten werden können und Trennwände keinen Sinn machen. Die Karton-Varianten sind eine einfache und kostengünstige Lösung, um sein Umfeld z.B. beim Einkauf oder dem Besuch bei der Oma zu schützen.

Was sind die größten Herausforderungen dabei?

Claudia Rivinius: Rechtliche Aspekte sind natürlich eine Herausforderung: wie darf ein neues Produkt heißen, welche Eigenschaften muss es mitbringen und welche Zertifikate benötigt es? Und wie schnell können wir derzeit stark nachgefragtes Material bekommen und produzieren? So sind beispielsweise die Trennwände mit Sichtfenster entstanden, denn Acryl ist nicht nur teuer, sondern aktuell auch extrem schwierig verfügbar.
Doch diese Aspekte kommen durchaus auch bei „normalen“ Kundenprojekten vor. Für uns ist die größere Herausforderung tatsächlich gerade, Massenprodukte statt individueller Lösungen zu entwickeln. Denn normalerweise sind unsere Verpackungen und Displays maßgeschneidert auf das Produkt, seine Logistik und die Zielgruppe. Jetzt entwickeln wir allgemein nutzbare Produkte, die wir bei Bedarf individualisieren. Diese andere Perspektive ist für uns im ersten Schritt eine Herausforderung gewesen, inspiriert uns aber zu ganz neuen Denkansätzen und Arbeitsweisen.

Wie reagieren Ihre Kunden darauf, wie kommt das an?

Quelle: STI Group

Quelle: STI Group

Claudia Rivinius: Unsere Kunden sind sehr dankbar dafür, dass wir ihnen mit der neuen Produktrange bei einem Teil ihrer aktuellen Herausforderungen helfen können. Lebensmittel-Produzenten sind ebenso begeistert wie Co-Packer, dass wir ihre Produktions- oder Packstraßen mit einfachen Wellpapp-Trennwänden ausstatten. So können sie rechtlichen Vorgaben von Abstand und Infektionsschutz genügen und die Mitarbeiter*innen freuen sich über das pragmatische Vorgehen und die Erhöhung der persönlichen Sicherheit. Gleiches gilt für die Visiere, die wir schnell verfügbar in Europa produzieren und die nicht nur im medizinischen Bereich eine große Entlastung für die Mitarbeiter darstellen.


Ähnliche Meldungen

08.10.2020 Beste Vorbereitung

Interview mit Markus Kehrer, Senior Sales Manager bei FACT-Finder // Der November hat sich in den letzten Jahren zum Shopping-Monat entwickelt. Aktionen von Handelsunternehmen rund um den „Black

24.09.2020 Retail Experience im Harry Potter Set

Interview with James Dwyer, Design Director, Lumsden Design // What is the “Warner Bros. Studios Tour London – The Making of Harry Potter” offering to his visitors and Harry Potter Fans? What

23.09.2020 Zukunft der Handelsimmobilien

Drei Fragen an Jan Schwarze, Team Leader Research bei CBRE // Wie hat sich der Markt für Immobilien seit der Corona-Krise entwickelt? Wie hat sich die Krise auf Immobilienpreise

21.09.2020 Top 100 umsatzstärkste Onlineshops in Deutschland

E-Commerce-Umsatz 2019 der B2C-Shops für physische Güter in Mio. €: Zum zwölften Mal geben das EHI und Statista einen Überblick über den aktuellen E-Commerce-Markt in Deutschland. Auf Basis

16.09.2020 Energie beim Einkauf

Interview mit Thomas Tappertzhofen // Herr Tappertzhofen ist Geschäftsführer bei GreenCycle, der Umweltsparte der Schwarz Gruppe. In dieser Funktion leitet er u.a. den zentralen Bereich Energie-

10.09.2020 Transformation im LEH

Drei Fragen an Marcel Uphues, Geschäftsbereichsleiter Finanzen, real und Prof. Dr. Manfred Krafft, Direktor des Instituts für Marketing, Westfälische Wilhelms-Universität Münster*)// Das im

03.09.2020 Digitale und vernetzte Geschäfte

Die Künstliche Intelligenz (KI) begegnet uns in vielen Bereichen, ohne dass wir es merken. So steuert sie auch im Handel viele Prozesse im Hintergrund. Bei den Digitalisierungsstrategien des Handels

27.08.2020 Corona-Konsumtrends

Drei Fragen an Dr. Marc Knuff, Global Director Retail | Consumer Panels & Services, GfK // Corona-Pandemie und Mehrwertsteuersenkung – in diesem Jahr ist der stationäre Handel mit ganz neuen

20.08.2020 Log 2020: erstmals stationär & online

In dieser Woche ging der 26. Handelslogistik Kongress 2020 (Log) in Köln erfolgreich mit 260 TeilnehmerInnen und 14 AusstellerInnen in der Koelnmesse über die Bühne. Vor dem Hintergrund der

12.08.2020 Roboter können auch anders

Interview mit Maximilian Brandl, Vorstand SALT Solutions AG  // Der Handel steht Pandemie-bedingt vor großen Herausforderungen in der Beschaffung, Lagerung und Distribution. Gibt es

06.08.2020 Der heilige Gral der Logistik

In der Logistik gibt es zurzeit eine Vielzahl von Ideen, die das Verkehrsproblem in Innenstädten mit autonomen Fahrsystemen lösen, Nachhaltigkeitsansprüchen z.B. durch Mehrwegverpackungen gerecht

23.07.2020 Ausschwärmen in der Innenstadt

Mit seinem innovativen Logistikkonzept „Ducktrain“ möchte das Aachener Startup DroidDrive dem zunehmenden Platzproblem in Innenstädten begegnen. Die Idee: platzsparende, elektrisch angetriebene

16.07.2020 Schutz vor Cyberattacken im LEH

Cyberangriffe sind nie gut, in bestimmten Branchen können sie aber gefährliche Auswirkungen haben – z.B. im Lebensmittelhandel. Bislang gäbe es keine „ernsthaften“ Hacker-Angriffe, erklärt

30.06.2020 Hätten Sie gern noch ein wenig Bargeld?

… wer wird bei dieser Frage nicht hellhörig? Schon seit 2003 werden Rewe-Kunden beim Bezahlen an der Kasse immer mal wieder proaktiv an das Auffüllen ihrer Portemonnaies erinnert. Die

24.06.2020 Immune Handels-Helfer

Einfluss der Corona-Pandemie auf die Entscheidung zum Einsatz von Automatisierung und Robotik im Handel // Masken, beschränkte Kundenanzahl und Mindestabstand. Covid-19 hat in vielen Bereichen des