Ulrike Witt

Projektleiterin Forschungsbereich PersonalTel:+49 221 57993-994
E-Mail:witt@ehi.org Kontaktformular
02.02.2017

Wissen hilft

Informationstechnologie #Instore Analytics #RFID

Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu

Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu

Interview mit Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu /

Was ist Instore Analytics eigentlich?

Mit Instore Analytics wird das Kundenverhalten in stationären Geschäften gemessen und ausgewertet. Es wird zum Beispiel erfasst, zu welchen Zeiten sich die meisten Kunden im Laden aufhalten, welche Wege sie dort nehmen und wie lange sie an bestimmten Orten verweilen. Um diese Daten zu erzeugen und zu  übertragen, werden unterschiedliche Technologien wie Wifi, Bluetooth, Kameras, RFID oder andere Sensoren genutzt.

Welchen Mehrwert bringt Instore Analytics?

Über die Zeit und Menge der erfassten Daten kristallisieren sich Verhaltensmuster der Kunden heraus, die analysiert und bewertet werden können. Diese praxisnahen Erkenntnisse helfen u.a. bei der optimalen Gestaltung von Verkaufsräumen, Promotions oder der Personaleinsatzplanung.

So ist es beispielsweise bei beratungsintensiven Produkten hilfreich zu wissen, zu welcher Zeit sich besonders viele Kunden im Laden aufhalten – um dann rechtzeitig für den Einsatz von ausreichend Personal zu sorgen. Auch Warteschlangen an der Kasse können vermieden werden, wenn passend zur Kundenfrequenz mal mehr und mal weniger Kassen besetzt sind. Oder es stellt sich heraus, dass ein bestimmter Bereich des Stores überdurchschnittlich häufig frequentiert wird. Diese Erkenntnis kann dann unterschiedlich genutzt werden. Es würde sich z.B. lohnen, dort Promotionen zu platzieren oder man schaut, was diesen Bereich so attraktiv macht und überträgt das auf andere Bereiche.

Außerdem lassen sich mit Instore Analytics innerhalb kurzer Zeit die Auswirkungen von Veränderungen im Laden auf den Umsatz messen, die Performance unterschiedlicher Filialen vergleichen oder Verbesserungspotentiale im Service identifizieren. Kurz gesagt hilft der Einsatz von Instore Analytics dabei, Qualität zu verbessern, Kosten zu reduzieren und letztlich Umsatz zu steigern.

Für wen ist Instore Analytics sinnvoll?

Instore Analytics ist im Grunde für jeden Händler geeignet, der sich für die Motive und Wünsche seiner Kunden interessiert und seinen Store dementsprechend optimieren möchte.

 

Ralf Schienke ist Referent des EHI-Themenworkshops “Instore Navigation & Analytics” am 4. April in Köln.


Ähnliche Meldungen

21.06.2019 Frische wie im Fachgeschäft

Fünf neue Edeka-Märkte in 18 Monaten, das ist das ehrgeizige Ziel von Lebensmittelkaufmann Frederik Rotthowe. Seinen bisher größten Markt hat er erst kürzlich im ostwestfälischen Lengerich

13.06.2019 Digitale Warenbörse

Bis zu 20 Prozent seines Umsatzes macht der mittelständische Modehändler Holger Wellner bereits online – der Digitalisierung sei Dank. Nun arbeitet er mit Hochdruck an einer digitalen

13.06.2019 Spinne statt Schlange

Stellen Sie sich vor, Sie probieren ein Kleidungsstück an und möchten es kaufen, haben aber weder Zeit noch Lust, sich in der Kassenschlange anzustellen. Die Lösung bietet die sog. Spinne. Sie

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

23.05.2019 Digitale Tools und doppelte Fläche

Mit verdoppelter Verkaufsfläche und viel digitaler Unterstützung für den Kunden präsentiert sich der umgebaute Store von Intersport in der Stadtgalerie Velbert. Von Instore-Order per Tablet

02.05.2019 Start-ups aus China mit smarter IT

THE GRID* invited to the Smart Retail Startup Challenge 2019 last week. Eleven young retail professionals presented, under the guidance and moderation of Mr. Bruno Bensaid, Shanghaivest &

25.04.2019 Coupon to go

Als steter Begleiter ist das Smartphone für Händler besonders interessant, um Coupon- und Werbeaktionen zu platzieren. Im Gegensatz zur Kontaktaufnahme per Post ermöglichen digitale

25.04.2019 Retail neu denken

Bei bonprix sorgen digital assistierte Prozesse für ein Einkaufserlebnis der besonderen Art. Mit dem neuen Format „fashion connect“, das im Februar als Pilot Store in Hamburg an den Start ging,

18.04.2019 Blockchain auf dem Prüfstand

Wie konsistent ist die positive Meinung über Blockchain, wenn die Technologie in die Praxis umgesetzt wird? Diese Frage möchte die GS1 Germany beantworten. Zusammen mit über 30 Unternehmen

21.03.2019 App zu Metro

Mit seiner selbst entwickelten Beratungs-App Metro Companion ermöglicht der Groß- und Lebensmittelhändler seinen Kunden per Barcode-Scan den direkten Zugriff auf zahlreiche Informationen zu

21.03.2019 Brillen aus dem Drucker

Bei Frame Punk in Berlin bekommt jeder was auf die Nase – und zwar ganz individuell. Mit 3D-Druck wird jede Brille nach den Wünschen des Kunden gefertigt. Auch beim Bezahlen gehen die

21.03.2019 Blitzschnell Bezahlen

Geschäfte wie Amazon Go und Albert Heijn haben es vorgemacht und ermöglichen mit ihren kassenlosen Store-Formaten blitzschnelles Bezahlen per Smartphone. Durch den wachsenden Trend zum mobilen

07.03.2019 Ladenhüter lokalisieren

Mit Instore-Analytics über W-Lan, GPS, Beacons oder Kameras kann der Handel z. B. Kunden-Hotspots oder Ladenhüter im Geschäft identifizieren. Aus Datenschutz- oder Wettbewerbsgründen

01.03.2019 Per App ins Wohnzimmer

Smarte POS-Technologien bieten Händlern zahlreiche Wege, um Kunden individuell auf Angebote, Produkte und Services aufmerksam zu machen. So kann man mit cleveren Apps Möbel vor dem Kauf schon im

01.03.2019 Erfolgreich auf Entdeckungstour

Mit einem deutlichen Besucherplus ging die EuroCIS vergangene Woche zu Ende und lieferte den zahlreichen Fachbesuchern wertvolle Impulse für die eigene Erfolsstrategie. Auch Susanne Jäger, Vorstand