Ulrike Witt

Projektleiterin Forschungsbereich PersonalTel:+49 221 57993-994
E-Mail:witt@ehi.org Kontaktformular
02.02.2017

Wissen hilft

Informationstechnologie #Instore Analytics #RFID

Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu

Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu

Interview mit Ralf Schienke, Leitung Vertrieb Handel Deutschland, Fujitsu /

Was ist Instore Analytics eigentlich?

Mit Instore Analytics wird das Kundenverhalten in stationären Geschäften gemessen und ausgewertet. Es wird zum Beispiel erfasst, zu welchen Zeiten sich die meisten Kunden im Laden aufhalten, welche Wege sie dort nehmen und wie lange sie an bestimmten Orten verweilen. Um diese Daten zu erzeugen und zu  übertragen, werden unterschiedliche Technologien wie Wifi, Bluetooth, Kameras, RFID oder andere Sensoren genutzt.

Welchen Mehrwert bringt Instore Analytics?

Über die Zeit und Menge der erfassten Daten kristallisieren sich Verhaltensmuster der Kunden heraus, die analysiert und bewertet werden können. Diese praxisnahen Erkenntnisse helfen u.a. bei der optimalen Gestaltung von Verkaufsräumen, Promotions oder der Personaleinsatzplanung.

So ist es beispielsweise bei beratungsintensiven Produkten hilfreich zu wissen, zu welcher Zeit sich besonders viele Kunden im Laden aufhalten – um dann rechtzeitig für den Einsatz von ausreichend Personal zu sorgen. Auch Warteschlangen an der Kasse können vermieden werden, wenn passend zur Kundenfrequenz mal mehr und mal weniger Kassen besetzt sind. Oder es stellt sich heraus, dass ein bestimmter Bereich des Stores überdurchschnittlich häufig frequentiert wird. Diese Erkenntnis kann dann unterschiedlich genutzt werden. Es würde sich z.B. lohnen, dort Promotionen zu platzieren oder man schaut, was diesen Bereich so attraktiv macht und überträgt das auf andere Bereiche.

Außerdem lassen sich mit Instore Analytics innerhalb kurzer Zeit die Auswirkungen von Veränderungen im Laden auf den Umsatz messen, die Performance unterschiedlicher Filialen vergleichen oder Verbesserungspotentiale im Service identifizieren. Kurz gesagt hilft der Einsatz von Instore Analytics dabei, Qualität zu verbessern, Kosten zu reduzieren und letztlich Umsatz zu steigern.

Für wen ist Instore Analytics sinnvoll?

Instore Analytics ist im Grunde für jeden Händler geeignet, der sich für die Motive und Wünsche seiner Kunden interessiert und seinen Store dementsprechend optimieren möchte.

 

Ralf Schienke ist Referent des EHI-Themenworkshops „Instore Navigation & Analytics“ am 4. April in Köln.


Ähnliche Meldungen

22.08.2019 Volldigital einkaufen

In seinem Prototyp des Grab & Go-Stores zeigt Wirecard, wie volldigitales Einkaufen aussieht - nämlich ohne Warteschlangen, Kassen und Öffnungszeiten. Per Smartphone erhält der Kunde Zutritt,

08.08.2019 Per App-Navigation zum Regal

Mit „Visible Light Communication“ (VLC)-Technologie will Media Markt den Kunden zum Produkt navigieren und hat hierzu ein Pilotprojekt mit mehreren Kooperationspartnern ins Leben gerufen. Die

08.08.2019 Retail Media: Die Reichweite der Riesen

Die großen E-Commerce-Plattformen wie Amazon, Zalando und Otto bieten anderen Händlern und Herstellern die Möglichkeit Werbung in ihren Onlineshops und Marktplätzen zu platzieren und vermarkten

01.08.2019 BuyBye, Warteschlange

Je vielseitiger Mobile Bezahl-Apps einsetzbar sind, desto eher werden sie vom Kunden auch genutzt. So kombiniert die App „BuyBye" mobiles Bezahlen mit Self-Scanning und kann

01.08.2019 Machine Learning und Bauchgefühl

Interview mit Thomas Oberste-Schemmann, Director Global CRM Analytics bei Douglas / Welche großen Innovationen, Strategien und Themen beschäftigen die digitale Marketing-Welt

25.07.2019 Alleskönner an der Kasse

Kein Kunde steht gerne in der Warteschlange. Schnelligkeit hat deshalb am POS oberste Priorität. Nun werden die Kassen immer mobiler – und das gilt auch für den Bondrucker. Die Hersteller

11.07.2019 Weniger Warteschlangen

Langes Warten ist häufig ein Dorn im Auge des Kunden und gilt damit als einer der Top-Shopping-Killer im Handel. Mithilfe technologischer Tools wie Self-Checkout-Kassen, Videosysteme und

11.07.2019 Wenn das Regal Ware bestellt

Dem Handel bietet die IoT-Technologie vielfältige Möglichkeiten. So lassen sich u. a. Prozesse im Store vereinfachen und automatisieren. Beispielsweise könnten die Warenregale Artikel

04.07.2019 Auf dem Weg in die digitale Zukunft

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel gestartet / „Die Handelsbranche steht vor einem großen Veränderungsprozess. Ohne Digitalisierung wird es in Zukunft nicht funktionieren“, so

21.06.2019 Frische wie im Fachgeschäft

Fünf neue Edeka-Märkte in 18 Monaten, das ist das ehrgeizige Ziel von Lebensmittelkaufmann Frederik Rotthowe. Seinen bisher größten Markt hat er erst kürzlich im ostwestfälischen Lengerich

13.06.2019 Digitale Warenbörse

Bis zu 20 Prozent seines Umsatzes macht der mittelständische Modehändler Holger Wellner bereits online – der Digitalisierung sei Dank. Nun arbeitet er mit Hochdruck an einer digitalen

13.06.2019 Spinne statt Schlange

Stellen Sie sich vor, Sie probieren ein Kleidungsstück an und möchten es kaufen, haben aber weder Zeit noch Lust, sich in der Kassenschlange anzustellen. Die Lösung bietet die sog. Spinne. Sie

23.05.2019 Faire Finanzen

Durch Manipulationen an Registrierkassen entgehen den Finanzbehörden jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Doch gezinkte Kassendaten haben bald ein Ende, denn ab Januar 2020 ist die technische

23.05.2019 Digitale Tools und doppelte Fläche

Mit verdoppelter Verkaufsfläche und viel digitaler Unterstützung für den Kunden präsentiert sich der umgebaute Store von Intersport in der Stadtgalerie Velbert. Von Instore-Order per Tablet

02.05.2019 Start-ups aus China mit smarter IT

THE GRID* invited to the Smart Retail Startup Challenge 2019 last week. Eleven young retail professionals presented, under the guidance and moderation of Mr. Bruno Bensaid, Shanghaivest &